Gab es das Bajonett schon im 16. Jahrhundert?

Dieses Thema im Forum "Zeitalter der Entdeckungen (15. - 18. Jhd.)" wurde erstellt von Ottokarr, 24. März 2020.

  1. Ottokarr

    Ottokarr Gast

    Kannte das 16. Jahrhundert schon Bajonette? Vereinzelt tauchte der Ausdruck schon als Bezeichnung für einen Dolchtyp auf, aber existieren auch Hinweise, daß diese Dolche zum Nahkampf schon in die Gewehrläufe gesteckt bzw. als Tüllen auf Gewehre aufgepflanzt wurden?
     
  2. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Laut Delbrück, Geschichte der Kriegskunst, ist eine bei Bedarf in den Lauf gesteckte Ahle, um die Feuerwaffe so in einen Spieß zu verwandeln, bereits für das Jahr 1488 belegt (Passauer Zeughausregister).
    Das war aber natürlich kein Bajonett nach unserem Verständnis, da man, während es "aufgepflanzt" war, nicht schießen konnte.
     
    Shinigami gefällt das.
  3. Riothamus

    Riothamus Aktives Mitglied

    Solche Spundbajonette waren aber bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts Exoten dann kam ihr Gebrauch in Frankreich auf und vebreitete sich von dort. 1669 wurde dann das Tüllebajonett erfunden, dass den Abschuss der Waffe mit aufgepflanztem Bajonett erlaubte. Erst Ende des Jahrhunderts kam der abgewinkelte Arm hinzu, der auch das Laden mit aufgepflanztem Bajonett erlaubte. Das ist dann auch in Zusammenhang mit der Abschaffung der Piken während des Spanischen Erbfolgekrieges zu sehen. (Einige Armeen hatten aber schon vorher Bajonette eingeführt und die Piken abgeschafft.)

    Immerhin wurden die Bajonette als Gewehraufsatz wohl bei der improvisierten Verwendung von Dolchen erfunden. Ob die Anekdote mit Bayonne stimmt, ist dann noch eine andere Frage.
     
  4. Ottokarr

    Ottokarr Gast

    Auf welcher Seite?
     
  5. Ottokarr

    Ottokarr Gast

    Gefunden. S. 805 im Band über die Neuzeit.
     

Diese Seite empfehlen