Geheimnisvolle Ruinen in Peru

Dieses Thema im Forum "Lateinamerika | Altamerikanische Kulturen" wurde erstellt von el_inka, 20. Juni 2011.

  1. el_inka

    el_inka Neues Mitglied

    Susupillo gehört in Peru zu einer wichtigen Ruinenzone mit eindrücklichen steinernen Turmbauten und liegt nordöstlich von Canta in der Nähe der Ortschaft Tantamayo (Departement Huánuco). Auf einer Fläche von 65 km2 verteilt finden sich etwa 40 dem Verfall preisgegebene Ruinenstätten, viele davon auf Hügelrücken und in exponierten Lagen. Charakteristisch für diese Region sind ein bis sechs mehrgeschossige, turmartige Bauten, die in Größe und handwerklicher Ausführung variieren. Die imposantesten Türme sind bis zu 16 m hoch und weisen fünf Stockwerke auf, das Kellergeschoss und die Attikazone nicht mitgerechnet. Als Baumaterial dienten grundsätzlich Feld- oder Bruchsteine, verbunden mit Lehmmörtel, wobei die Wände ursprünglich mit Lehm verputzt gewesen sein könnten. Wendeltreppen aus auskragenden Steinplatten verbinden die einzelnen Stockwerke, deren Zwischendecken, wie auch die Dächer, aus Steinplatten in der Art eines Kraggewölbes konstruiert sind.[/LEFT]
    Neben runden Türmen und eckigen, mehrgeschossigen Monumentalbauten gibt es Wohnhäuser, Terrassen, Speicher, Chullpas und Lamagehege. Das wuchtigste Bauwerk in Susupillo ist 11 m hoch, bei einer Länge von 13 m. Wegen ihrer entlegenen Lage gibt es kaum archäologische Arbeiten zu diesen außergewöhnlichen Festungsbauten. Man nimmt aber an, dass sie zu einer Yarowilca genannten Regionalmacht gehörten.​
    Das Reich Yaro entwickelte sich zwischen dem 12. und dem 13. Jahrhundert.
    Fotos finden Sie auf meiner Website [Mod: links gelöscht]
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 20. Juni 2011
    1 Person gefällt das.

Diese Seite empfehlen