Geocaching

Dieses Thema im Forum "Ausstellungen | Historische Sehenswürdigkeiten" wurde erstellt von El Quijote, 17. Januar 2020.

  1. dekumatland

    dekumatland Aktives Mitglied

    GC307XK die Zwölfgötter von Rohrdorf (nicht weit von Sumelocenna/Rottenburg) 2001 wurde bei Bauarbeiten ein röm. Gutshof entdeckt, dazu eine "Götterhalle", mitten in den taciteischen agri decumates

    nicht weit entfernt das keltische Hügelgrab "Baisinger Bühl" mit dem Multi Cache GC2TZXT und die Multi-Cache Serie zu etlichen keltischen Grabhügeln bei Neustetten GC4W3EN
     
  2. dekumatland

    dekumatland Aktives Mitglied

    Aquarium Villae / Badenweiler hat sehenswerte römische Hinterlassenschaften: die mit einer Glastonnenkonstruktion überdachten Thermen im Kurpark, die Grundmauern eines Tempels neben (und unter/in) der Kirche (deren Totentanz sehenswert ist) und am Inhalatorium ein römischer Quellschacht/stollen - wenigstens letzterer hat einen Tradi: GC6RMGG
     
  3. dekumatland

    dekumatland Aktives Mitglied

    ...verfluchte Autokorrektur! Natürlich aquae villae.
     
    Ugh Valencia gefällt das.
  4. Sepiola

    Sepiola Aktives Mitglied

    Ist doch egal, das ist ja nur ein Fantasiename. "Aquarium Villae" finde ich eigentlich sogar noch hübscher.
     
    dekumatland gefällt das.
  5. dekumatland

    dekumatland Aktives Mitglied

    :D:D
    Scheint tatsächlich ein Fantasiename zu sein, auch wenn gerne (Wikipedia Badenweiler) "aquae villae / Wasserstadt" behauptet wird. Die Vorstellung von einem römischen Kurort, wo Centurio und Senator hinter den Thermen einen Kurschatten erhaschen wollen, ist ja irgendwie neckisch. Schließlich war auch der russ. Autor der Dame mit dem Hündchen (spielt in der Kurstadt Jalta) im Kurort Badenweiler, aber ein Cache ist nicht an seinem Denkmal. Cechov starb in Badenweiler. Der am. Autor Stephen Crane auch. Einen Crane-Cache gab es mal vor Jahren, ist aber längst archiviert.
    Zurück zum Namen: im frühen Mittelalter als Wiler (Weiler) - irgendwo hab ich mal gelesen, es gäbe eine frühmittelalterliche Urkunde mit "aquae" für Badenweiler und dass daher der Fantasiename käme (ich finde das aber nicht mehr)
    Screenshot_20211012-133500_Firefox.jpg
    Screenshot_20211012-133017_Firefox.jpg
    ...sieht nicht sehr glaubwürdig aus...
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Oktober 2021
  6. Sepiola

    Sepiola Aktives Mitglied

    Die Informationen bei www.leo-bw.de dürften da wohl vertrauenswürdiger sein:
    Ersterwähnung 1028 (Корialüberlieferung 14. Jahrhundert) Baden, 1365 und 1368 Badenwiler
    Badenweiler - Altgemeinde~Teilort - Detailseite - LEO-BW

    Ich vermute, dass der ursprüngliche Name Baden war, die Siedlung dürfte man zur Unterscheidung von der Burg Baden irgendwann Badenwiler genannt haben.
     
    dekumatland gefällt das.
  7. dekumatland

    dekumatland Aktives Mitglied

    zur Stiftsruine in Bad Hersfeld muss man nichts sagen, berühmte Sehenswürdigkeit (hatte auch mal einen Geocache)
    Screenshot_20211022-182640_Gallery.jpg
    keinen Geocache hat ein frühmittelalterliches Stadttor unweit der Stiftsruine, welches mit Infotafeln über die Grabungen ausgestattet ist - man findet es bei den Koordinaten N 50° 51.932 E 009° 42.214
    Screenshot_20211022-182626_Gallery.jpg
     
  8. dekumatland

    dekumatland Aktives Mitglied

    Zwei sozusagen fantasievolle Thingstätten jeweils mit Geocache:
    GC68V1B "Mader Heide, der Gerichtsplatz"
    ...als ich das sah, musste ich erstmal schallend lachen:
    Screenshot_20211022-181946_Gallery.jpg
    ...na ja, eben fantasievoll - auch die dazu gehörende Erläuterung:
    Screenshot_20211022-181954_Gallery.jpg
    Ok, Gudensberg ist in der Nähe: da kann man vom inneren Volksetymologen langobardisch inspiriert werden (Godan = Wodan) und sich Guden = Woden = Wodan zimmern und die chattische Gerichtsstätte als Wotan geweihten Thing fantasieren:D

    Die andere:
    GC1N6WG "Thingstätte"
    Die Heidelberger Thingstätte aus den kürzesten 1000 Jahren wird bei Wikipedia ausführlich dargestellt - so letztlich peinlich-dämlich die Historie dieses architektonischen Mummenschanz auch ist, sie ist dennoch sehenswert:
    Screenshot_20211022-191834_Gallery.jpg
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Oktober 2021 um 19:58 Uhr
    Ugh Valencia gefällt das.
  9. Ugh Valencia

    Ugh Valencia Aktives Mitglied

    "Was wissen wir über die Thingplätze der Chatten? Im Grunde nichts." aus der Schautafel. Daher verstehe ich nicht, warum man dort so viel über chattische Thingplätze erzählen will. Dabei ist die Mader Heide für die Geschichte Hessens nicht unwichtig. 1247 ließ Sophie von Brabant dort ihren Sohn Heinrich als Erben legitimieren. Es folgte der thüringisch-hessisch Erbfolgekrieg und Hessen löste sich dabei von der Landgrafschaft Thüringen. Der letzte hessische Landtag fand dort 1654 statt. Man sollte diese Schautafel überarbeiten und faktisch Nachweisbares darstellen und die Finger vom Spekulativen lassen.
     
    dekumatland gefällt das.
  10. dekumatland

    dekumatland Aktives Mitglied

    aus Gudensberg – Wikipedia
    ...richtig amüsant wird es, wenn man bei Tante Wiki den in der Nähe gelegenen Odenberg nachschaut...:D Odenberg – Wikipedia
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Oktober 2021 um 20:10 Uhr
  11. dekumatland

    dekumatland Aktives Mitglied

    Man läuft zu ihnen nicht wie zum Ziel eines Spaziergangs oder einer Wanderung, meistens nimmt man sie gar nicht wahr, sondern läuft an ihnen vorbei: Wasserhäuser. Besonders neuere sehen aus wie gleichgültige, erdgedeckte Bunker.

    Aber dank Geocaching stößt man gelegentlich auf ältere, quasi auf "historische" Wasserhäuser. Ohne einen Cache bei derartigen Wasserhäusern hätten wir diese nie beachtet. Ein paar Impressionen aus der Kaiserzeit, Weimarer Zeit und kürzesten 1000 Jahren:
    Screenshot_20211026-103301_Gallery.jpg
    Screenshot_20211026-104258_Gallery.jpg
    Screenshot_20211026-103542_Gallery.jpg Screenshot_20211026-104230_Gallery.jpg
     
  12. dekumatland

    dekumatland Aktives Mitglied

    GC76T83 Schnepfenbusch (lost place)
    GCZBXD Seilbahn
    Screenshot_20211026-104151_Gallery.jpg
    Screenshot_20211026-104405_Gallery.jpg
    Das Betonfundament mitten im Wald (mit kaum lesbarem Infoschild) ist der Rest der ehemals längsten Industrie-Seilbahn. Schnepfenbusch und damit verbundene Bergbau/Industrieanlagen wären uns ohne Geocaching verborgen geblieben.
     
  13. dekumatland

    dekumatland Aktives Mitglied

    Noch zu Schnepfenbusch:
    Screenshot_20211026-104127_Gallery.jpg
    Ausführliches findet sich bei Wikipedia
     
  14. dekumatland

    dekumatland Aktives Mitglied

    GC5Q1MB Schwerspatgrube Franziska
    1937-67 in Betrieb, dann stillgelegt und abgeriegelt.
    Screenshot_20211026-104041_Gallery.jpg
     
  15. dekumatland

    dekumatland Aktives Mitglied

    GC2MMBZ Templertor Mainz
    Der Name klingt mittelalterlich, aber das täuscht: das Templertor ist ein Durchlass der krenelierten Rheinbefestigung der Bundesfestung Mainz neben der Kaponniere "Fort Malakoff" (in letzterer befand sich der Frühstücksraum des Hyatt Hotels, ob auch heute, weiß ich nicht)
    Screenshot_20211026-122952_Gallery.jpg
    Screenshot_20211026-123010_Gallery.jpg
    Screenshot_20211026-123215_Geocaching.jpg
     
  16. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Ich hatte jetzt vor einen linguistischen Mystery in Sevilla zu legen, aber das von mir anvisierte Final war dummerweise wegen Bauarbeiten nicht zugänglich. Nächstes Jahr im Mai bin ich wieder dort. Hoffen wir mal, dass die Bauarbeiten sich nicht so lange hinziehen...
     

Diese Seite empfehlen