Gesellschaftswandel vom 15.-18. Jhdt

Dieses Thema im Forum "Zeitalter der Entdeckungen (15. - 18. Jhd.)" wurde erstellt von macabre, 13. Mai 2006.

  1. macabre

    macabre Neues Mitglied

    Moin Leute, bräuchte mal wieder eure Hilfe ;)

    Ich suche für ein Schulreferat Informationen zum Gesellschaftswandel im 15ten bis 18ten Jahrhundert (in europa)
    Habt ihr irgendwelche Onlinequellen parat, die mir helfen könnten?

    danke für die hilfe
    macabre
     
  2. Klaus P.

    Klaus P. Aktives Mitglied

    Ich finde, so pauschal, zu pauschal.
    Vielleicht kannst du dich für das eine oder andere Land entscheiden.
     
  3. macabre

    macabre Neues Mitglied

    ansich wäre für alle länder was gewünscht - besser als garnichts

    wenn ich mich genauer fassen soll, ich würde den mitteleuropäischen raum, also die deutschsprachigen staaten, die beneluxstaaten, GB und Frankreich auch noch dazupacken. (mein lehrer wird nix dagegen haben, wenns nur über die deutschsprachigen länder wäre, aber wäre natürlich toll, wenn ich z.b. auch zu den anderen ländern was sagen könnte)
     
  4. Schini

    Schini Neues Mitglied

    Wie lange soll das Referat dauern? Du sprichst hier nämlich von einem Zeitraum, der grob gesprochen vom Hundertjährigen Krieg bis zur Französischen Revolution reicht?

    Mein Vorschlag: Anstatt dich auf Länder einzugrenzen, beschränke dich auf deine Botschaft und illustriere sie mit Beispielen. Ich schätze mal, dass sich der Aufstieg des Bürgertums, der Untergang der feudalen Ordnung (Leibeigenschaft) und die Verfeinerung der Sitten und Manieren als Überbegriffe eignen würden. Wahrscheinlich gibt es noch mehr, aber zu viele sollten es nicht sein. Beschreib sie doch in dem Referat und illustriere sie mit Beispielen.
     
  5. Gast

    Gast Gast

    der dauer ist als obergrenze 30 minuten gesetzt, so lang will ich aber ansich garnicht machen.

    ich möchte (soll) keine botschaft a la "in dieser zeit hat sich abcde entwickelt", sondern eine aufzählung machen, welche änderungen sich in der gesellschaft in dieser zeit ergeben haben.

    Derart Punkte könnt ihr mir so viele nennen wie ihr möchtet, das ist super ;) dazu kann ich mir infos suchen, und schliesslich auch entscheiden, was davon ich reinnehme.
    Ich möchte ein gesamtbild vermitteln, und mal ernsthaft... angehende oberstüfler dürften fähig sein, auch ohne 10minutige erklärung mit bildern zu verstehen, wie die Manieren und Sitten erweitert wurden :p

    danke
     
  6. Themistokles

    Themistokles Aktives Mitglied

    Ohne Bilder wird ein Referat aber schnell langweilig. Selbst wenn der Vortragende von in einem ganz interessanten Thema steht und von dem begeistert ist.
    entwirf zum Beispiel ein Schema mit unterschiedlich breiten Streifen (je nach Bedeutung) für jede Schicht, die sich verengen oder verbreitern, neuhinzukommen oder verschwinden. eine Inspiration findest du in Büchern zur Evolution. Wenn du das an der Tafel aufzeichnest und währende des Referats vervollständig hast du ein prima Mittel zur Anschaulichkeit.
    für die Sittenentwicklung taug diese Variant natürich wenig. Aber mach auf keinen Fall den Fehler zu glauben, Beispiele wären nichts für Oberstufler. Mit soetwas sichert man sich Zuhörer.
     
  7. macabre

    macabre Neues Mitglied

    ups, vergessen mich einzuloggen...

    so, hab die lehrerin nochmal angerufen

    darf/soll mich nun auf österreich beschränken.
    schinis beispiele waren schon super, hast du/habt ihr zu derartigen themen irgendwelche quellen parat?

    wie ich das im endeffekt aufbaue und rüberbringe sollte ich anhand des referats und der inhalte entscheiden, das steht ansich nicht zur diskussion. die faktensuche bereitet mir nur ziemlich probleme :(

    danke für eure hilfe
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Mai 2006
  8. Schini

    Schini Neues Mitglied

    Thomas Winkelbauer widmet in seinem 2. Band zur Ständefreiheit und Fürstenmacht (Reihe Österreichische Geschichte 1522-1699) der Disziplinierung der Untertanen und den Hexenverfolgungen mehrere hundert Seiten, wo du auch Beispiele - z.B. zu Policeyordnungen - finden solltest.

    Zwei Bände vorher (Das Jahrhundert in der Mitte von Alois Niederstätter) kannst du das Kapitel über die Gesellschaft im österreichischen Spätmittelalter als Ausgangspunkt für das gesamte Referat nehmen (ca. 100 Seiten liefern einen guten Überblick).

    Den Ausgang der Geschichte liefert ein dritter Band zum 18. Jahrhundert (Karl Vocelka: Glanz und Untergang der höfischen Welt), vor allem die Kapitel Das Jahrhundert des großen gesellschaftlichen Wandels und Das Jahrhundert des großen Elends.

    Die Reihe müßte eigentlich in jeder gutsortierten österreichischen Schulbücherei aufliegen. Wenn nicht, gehört sie in jedem Fall angeschafft.
     

Diese Seite empfehlen