Götterdämmerung - König Ludwig II.

Dieses Thema im Forum "Ausstellungen | Historische Sehenswürdigkeiten" wurde erstellt von Rovere, 24. April 2011.

  1. Rovere

    Rovere Premiummitglied

  2. Lili

    Lili Neues Mitglied

    Ja, ich :winke:

    Ich hatte Ende Mai/Anfang Juni ins Auge gefasst.
     
  3. Rovere

    Rovere Premiummitglied

    Ich will auch hin - kann aber noch keinen Termin sagen. Mai/Juni ist ziemlich voll bei mir, könnte Ende Juni/Anfang Juli werden.
     
  4. Lili

    Lili Neues Mitglied

    Na dann sag einfach Bescheid. Der Chiemsee ist für den Münchner schließlich der Badeweiher ums Eck :D Vielleicht bekommen wir sogar ein kleines regionales Forentreffen hin.
     
  5. Rovere

    Rovere Premiummitglied

    Ein rot-weiß-rot&blau-weiß-kariertes Spontanforumstreffen? Kling gut!
     
  6. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Wenn es mir vom Datum her auch geht, würde ich mich gerne anschliessen.
     
  7. Rovere

    Rovere Premiummitglied

    Na das sollten wir hinkriegen! Ein Alpentreffen am Chiemsee mit Kini & Bier & Weisswurst...
    Gott mit dir, du Land der Bayern!
     
  8. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Cool. Machen wir einen doodle?
     
  9. Rovere

    Rovere Premiummitglied

    Einen WAS????
     
  10. Rovere

    Rovere Premiummitglied

    Hab den doodle gegoogelt und weiss nun was ein doodle ist.

    Ja, machen wir einen doodle!
     
  11. Lili

    Lili Neues Mitglied

    Das ist fein, während du gegoogelt hast, habe ich bereits gedoodelt und schicke den Link gleich per PN zur Terminfindung. :D
     
  12. Rovere

    Rovere Premiummitglied

    Ich hab diese Woche den Katalog zur Ausstellung samt Begleitband erhalten. (Mit dem Alter wird man klüger und bestellt den Katalog VOR dem Ausstellungsbesuch um sich dann nicht wieder zu ärgern was man alles übersehen hat).

    Klingt sehr spannend wie dieses Thema aufbereitet wurde. Mein erster Eindruck nach flüchtigem Durchblättern bzw. Durchlesen ist der Schwerpunkt auf den "poltischen" Ludwig und dessen Resignation. Er musste Erkennen wie gering sein Spielraum war und wie wenig seine Persönlichkeit darauf vorbereitet war, eine Rolle im Machtgefüge einzununehmen. Naja, sich mit 18 Jahren ohne Mentor gegen ein deutlich älteres, mit allen politischen Wassern gewaschenes Ministerium durchsetzen zu müssen ist - so denke ich - nicht zu schaffen.

    Interessant aber wie diese "mythische Figur" den real agierenden König verdeckt. Eigentlich wär ja dieser aus der Zeit gefallene Monarch auch ohne all seine Schlossprojekte spannend genug. Im Alter von 18-25 steht er an der Spitze des wichtigsten deutschen Mittelstaates und taumelt durch die Bismarcksche Einigung. Was für eine Geschichte....
     

Diese Seite empfehlen