Grab der Nofretete entdeckt?

Dieses Thema im Forum "Archäologie" wurde erstellt von Carolus, 11. August 2015.

  1. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Ohne, dass ich jetzt Reeves' These verteidigen wollte: Tut Ankh Amun war jung (und brauchte das Geld :cool:) und verstarb relativ plötzlich.

    Ja, sehe ich auch so.

    Dafür müsste es aber Spuren von außen geben. Also eher unwahrscheinlich.

    Halte ich auch für eher unwahrscheinlich.
     
  2. hjwien

    hjwien Aktives Mitglied

    Ich denke nicht, daß man Tutenchamun in die Vorräume des Grabes von Nofretete legte. Es gibt für ihre Grablege eigentlich zwei Haupttheorien: Entweder sie stirbt noch vor Echnaton, oder aber sie überlebt ihn um maximal drei Jahre, in denen sie als Semenchkare allein regiert. In beiden Fällen wäre sie aber in Achet-Aton gestorben, wo ja auch Echnaton bestattet worden ist. Ein für sie angelegtes Grab wäre also auch dort zu vermuten, denn der Königshof zieht ja erst wieder unter Tutenchamun nach Theben zurück.
    Sollten KV 55 und Younger Lady KV 35 Echnaton und NOfretete sein, dann sind sie später dorthin umgebettet worden.
     
  3. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

  4. Nemetona

    Nemetona Neues Mitglied

    Sehr gut, dass die Untersuchung weitergeht.
    Ich habe mir die 3D-Scans des Grabs (die, bei denen die Bemalung rausgefiltert wurde) genau angesehen (mit "archäologisch geschulten Blick").
    Meine Einschätzung:
    An der Westwand sind die Auffälligkeiten sowie Übereinstimmungen mit anderen Durchgängen im Grab so groß, dass ich da tatsächlich eine verborgene Tür und evt. dahinter liegende Kammer für wahrscheinlich halte.

    An der Nordwand sind klar Auffälligkeiten zu erkennen, die eher nicht auf geologische Besonderheiten sondern auf menschengemachte Veränderungen hindeuten. Eine mutmaßliche Türöffnung ist nicht so klar zu sehen, wie an der Westwand, aber da könnte trotzdem was sein.
    Reeves geht in seinem Artikel ja davon aus, dass ein Durchbruch in der Nordwand mal die Breite der sog. Vorkammer hatte, dann bis auf eine "normale" Türöffnung zugemauert wurde, bevor diese ebenfalls vermauert und verputzt wurde. - Die Auffälligkeiten an der Nordwand könnten zu einem solchen Szenario passen.
    Dass bei ersten Infrarotuntersuchungen jetzt Temperaturunterschiede an der Nordwand festgestellt wurden, die mit dieser These vereinbar sind - und das scheint nach den Presseberichten ja so zu sein - so kann das tatsächlich auf (Hohl-) Räume hinter der Nordwand hindeuten.

    Ich persönlich tippe stark darauf, dass die These von den weiteren Räumen im Grab stimmen könnte. Daher hoffe ich auf weitere Untersuchungen - auch mit Bodenradar.
    Die These Reeves, dass sich hinter der Nordwand ein weiteres "Pharaonengrab" - evt. sogar das von Nofretete - befinden könnte halte ich für zu spekulativ.
    Allerdings müsste man, falls sich die These mit der Fortsetzung des Grabes über die Nordwand der "Grabkammer" hinaus bestätigen sollte, schon fragen, warum "Tuti" im vorderen Teil des Grabs bestattet wurde und nicht irgendwo hinter der "Nordwand". - Daher kann ich es nachvollziehen, dass Reeves die Spekulation einer weiteren Bestattung dahinter aufstellt. (Das es gerade Nofretete sein soll ... naja.)

    Übrigens wäre es schon eine Sensation, wenn an der Westseite eine bislang unendeckte Kammer des "Tuti"-Grabes auftauchen würde, auch wenn sich die Fortsetzung an der Nordwand als falsch herausstellen sollte.

    Nur mal so.

    VG
    Nemetona
     
    1 Person gefällt das.
  5. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

    Momentan können wir alle nur spekulieren, ob überhaupt und was hinter der Wand sein könnte. Am Samstag soll es laut Medienberichten :tv: nach den Untersuchungen eine Pressekonferenz geben, auf der bekannt gegeben wird, ob Hohlräume hinter der Wand sind. Ob in den Hohlräumen nur uralte Luft, die Besenkammer von :pharao: Tutanchamun, die Grabkammer von Nofretete oder Ali Babas Schatzhöhle ist, wird dann später zu klären sein.

    Also abwarten und bis Samstag Tee trinken...:fs:
     
  6. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

    wieder ein neuer (Zwischen-)stand:



    Wahrscheinlich weitere Kammern in Tutenchamuns Grab - Wissen - Sddeutsche.de

    und Radar Scans in King Tut?s Tomb Suggest Hidden Chambers


    Ob die "mehr als 90 Prozent" zu einer 100-%-Gewissheit sich steigern lassen, werden dann weitere Untersuchungen ergeben.
     
  7. Riothamus

    Riothamus Aktives Mitglied

    Der bekannteste archäologische Posten der Welt ist doch leider auch politisch. Wenn er in den neuen Räumen steht, wird er vielleicht zugeben, dass sie zu 99% existieren. Oder behaupten, er hätte es ja immer gewusst, aber keine Panik in der Bevölkerung auslösen wollen. Oder abstreiten, dass er sich dort befindet. Je nachdem, was opportun erscheint. ;)
     
  8. Nemetona

    Nemetona Neues Mitglied

    Ui, ist das spannend.

    Erste Berichte von den Radarmessungen sind mit der These, dass es (mind.) zwei weitere Räume gibt, vereinbar - sogar scheinbar genau dort, wo Reeves sie vermutet. - Mein Bauchgefühl sagt: "Da kommt was Großes auf uns zu." - Mein Kopf relativiert: "Da könnte etwas Großes auf uns zukommen."

    Ich hoffe, dass es da bald weitere Untersuchungen geben wird.
    Es muss da vorsichtig und nach bestem Stand der Wissenschaft vorgegangen werden - und das erfordert Zeit und genaue Planung.
    (Ich hoffe trotzdem, dass sich das nicht noch Jahrzehnte hinzieht - ganz einfach, weil ich gerne persönlich wissen möchte, was hinter diesen Wänden ist und meine Lebenszeit begrenzt ist. ;) )

    Mal schauen, was sich da in der nächsten Zeit tut.
     
  9. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

    Die während der Untersuchung gesammelten Daten werden zunächst einmal ausgewertet und das dürfte einen Monat dauern:

    ’90 Percent Chance’ King Tutankhamun’s Tomb Holds a Hidden Chamber: Egypt’s Antiquities Minister | Egyptian Streets
     
  10. Nemetona

    Nemetona Neues Mitglied

    Jep, ich habe den Artikel auch gelesen.
    ("Dat Frau kann lesen und sogar 'auswärts' ... äh ... ausländisch ... äh ... Fremdsprachen ... auch Englisch ... ;) ") (Wäre schlimm, wenn ich das nicht könnte. ;) )

    Trotzdem heißt es nicht, dass wenn in ca. einem Monat die genauen Auswertungen der Radaruntersuchungen vorliegen, automatisch die Untersuchungen weitergehen.
    Wahrscheinlich laufen aktuell die Planungen für eventuelle weitere Untersuchungen - jedenfalls scheint es so zu sein, wenn man die Berichte liest.
    (Und die Ägypter haben u. a. ein wirtschaftliches Interesse daran, dass es evt. einen neuen "Sensationsfund" im Land gibt. Die Touristenzahlen sind nämlich aufgrund der politischen Lage der letzten Jahre extrem rückläufig und Tourismus ist wohl der Hauptwirtschaftszweig des Landes. Das könnte weitere Untersuchungen im KV 62 deutlich beschleunigen.)

    Trotzdem müssen von archäologischer Seite her neue Untersuchungen gut geplant und die richtigen Leute, die nach den neusten wissenschaftlichen Methoden arbeiten, mit ins Boot geholt und ein "Masterplan" für eine potentielle Ausgrabung der potentiellen neuen Räume erstellt werden.
    Ein schnelles "Ausräumen" - wie in früheren Jahrzehnten und Jahrhunderten praktiziert - würde von der Fachwelt nicht akzeptiert. (Und nach heutigem Standard war auch Carters Ausgrabung und Bergung der Funde aus KV 62 ein "Ausräumen". Heute würde man anders vorgehen und es würde länger dauern.

    Daher hoffe ich, dass - wenn es die "Sensation" in KV 62 geben sollte - die Arbeiten abgeschlossen und die Ergebnisse zumindest vorveröffentlicht sind, bevor ich selbst in die Kiste gehe. - Die Arbeiten könnten nämlich viele Jahre oder Jahrzehnte in Anspruch nehmen.
    Die Sache ist so spannend, dass ich gerne das Ende kennen möchte, bevor ich mich selbst zu den Würmern begebe.

    Nur mal so und nix für ungut
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. Dezember 2015
  11. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

    Es gibt wieder etwas neues:

    Minister: Hinter der Grabkammer des Tutanchamun liegt ein "Raum voller Schätze"

    (auch wenn die Seite auf den ersten Blick nicht so seriös erscheinen mag, gibt sie doch die Aussagen des ägyptischen Ministers Zaazou im wesentlichen wieder.)

    Auf Englisch läßt sich die Meldung hier nachlesen: Tut?s lost chambers ?full of treasure?

    und hier der erwähnte Artikel aus ABC (spanisch): «No sabemos si la cámara mortuoria es de Nefertiti o de otra mujer, pero está llena de tesoros»

    Allerdings erscheint mir die Meldung in sich widersprüchlich:confused:.

    Aus dem o. g. Artikel aus ABC:

    (eigene - etwas holprige - ÜS)

    Mir ist nicht so ganz klar, ob die erwähnten Schätze schon nachgewiesen sind, oder ob diese noch mit Spezialkameras gesucht werden.:confused:
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24. Februar 2016
  12. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Skeptizismus ist angebracht. Zumindest solange, wie unklar bleibt, mit welchen Methoden, außer der, Luftschlösser zu bauen, ermittelt wurde, dass hinter der Wand alles voller Schätze ist. Zaazou ist jedenfalls kein Fachmann für archäologische Wissenschaften sondern eher für Betriebswirtschaften und hier vermutlich inbesondere im Marketingbereich unterwegs. Jedenfalls betreibt er hier recht erfolgreich Marketing, wenn auch auf die Gefahr hin, sich ganz gehörig in die Nesseln zu setzen...
     
  13. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

    Es ist doch erstaunlich, mit welchen Aussagen Zaazou an die Weltöffentlichkeit geht. Zur Erinnerung: Ende November letzten Jahres fanden die Scan-Aufnahmen statt, die zeigen sollten, ob hinter der Wand ein Hohlraum sich befindet. Danach meldeten die Medien, dass man zu 90 % sicher sei, dass ein Hohlraum vorhanden sein soll. Sofern nicht weitere Untersuchungen angewendet worden sind, wundere ich mich, ob man aus diesen Scan-Aufnahmen auf Schätze schließen kann oder will:confused:.

    In den französichsprachigen Medien hat sich die Meldung auch schon verbreitet:

    z. B. http://www.lesoir.be/1130710/articl...au-toutankhamon-decouverte-du-siecle-en-avril oder Chambres secrètes de Toutankhamon Une anonce fracassante

    Aber es findet sich nichts substantiell neues, was über den Artikel der ABC hinausgeht.
     
  14. Riothamus

    Riothamus Aktives Mitglied

    Gehen wir heran, wie an eine Quelle.

    Woher kann der Minister das wissen? Metalldetektoren? Aber das erklärt nicht die Edelsteine. Also hat jemand schon nachgesehen, und jetzt bauscht man die Sache noch etwas auf. Oder der Minister hat die Schätze erfunden.

    Alternativ mag man ihn falsch informiert haben, um die Öffnung der Wand durchzusetzen.

    Denken wir weiter. Die ägyptische Tourismusbranche hat derzeit ein Problem. Wird man etwas finden, wird es Personen geben, die behaupten werden, dass Ganze sei ein Fake um den Tourismus wieder anzukurbeln.

    Die letzte Spekulation mag etwas weit gehen, aber aufgrund der Edelsteine wissen wir, dass geflunkert wird. Die Frage ist, was genau die Lüge ist und wie groß die Lüge ist.
     
  15. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Archäologie : Neue Erforschung der Grabkammer ...

     
  16. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

  17. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

  18. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

  19. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    In dem Artikel findet sich gar manches Abenteuerliches, so z. B. zu Semenchkare: Erfolgte die Rückwendung zu Amun nicht eindeutig erst unter Tutenchamun? Immerhin hieß er zu Beginn seiner Herrschaft noch (anscheinend auch durch Königskartuschen belegt?) Tutenchaton.
     
  20. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

    In welchem Artikel steht etwas zu Semenchkare?

    Ob überhaupt jemand und wer hinter der Wand schlummert, ist beim jetzigen Stand der veröffentlichten Daten spekulativ.

    Aus der Pressemitteilung des ägyptischen Ministeriums für Altertümer (s. o. g. Facebook-Auftritt):

    Das "Suggest" (hindeuten) ist ja noch kein 100 %- Beweis, aber zumindest wurde bisher nichts herausgefunden, was Reeves' Annahmen widerspricht.

    Auf der Seite sind auch Bilder der Radarscans zu sehen, die für mich als Nicht-Fachmann natürlich nicht zu interpretieren sind (hätte ich sie ohne Kontext gesehen, hätte ich sie vermutlich für abstrakte Malerei gehalten:D).

    aber um mich selbst zu zitieren :red::

    Vielleicht ist es doch nur die Besenkammer mit dem Pharao seinem Besen mit Metallstil=)=).

    Der ägyptische Archäologe Zahi Hawass hat sich folgendermaßen ausgedrückt:

    https://de.wikipedia.org/wiki/KV62#Bewertung_von_Reeves_aktueller_Deutung

    Also die Deutung dessen, was da hinter der Wand sich befinden mag, reicht von uralter Luft* bis zur Entdeckung des Jahrhunderts.

    *für Klimaforscher mag eine seit 3.000 Jahren abgeschlossene Luftkammer auch die Entdeckung des Jahrhunderts sein.
     

Diese Seite empfehlen