Grosskolumbien

Dieses Thema im Forum "Lateinamerika | Altamerikanische Kulturen" wurde erstellt von askan, 26. Juni 2004.

  1. askan

    askan Neues Mitglied

    Weiß jemand von euch etwas über Simon Bolivar?

    Ich hörte einmal das er nachdem er die meisten Lateinamerikanischen Staaten befreit hatte, den USA vorgeschlagen hatte eine Art Grossamerikanisches Reich zu gründen (von Kanda bis Chile). Leider wird das Thema in unseren Bücher oft überschlagen.
     
  2. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Simón Bolívar wurde am 24. Juli 1793 in Caracas geboren. Er wurde von Privatlehrern in Spanien und Caracas erzogen und war strak von den Ideen des französischen Philosophen Jean-Jacques Rousseeau beeinflusst. Er kämpfte unter dem Kommando von Francisco de Miranda (1810) auf der Seite der venezolanischen Rebellen gegen die Spanier. Der Aufstand wurde von den spanischen Royalisten niedergeschlagen. Nach seiner Flucht stand er 1812 erneut an der Spitze der antispanischen Rebellen in Venezuela, 1813 nahm er Caracas ein, das er bereits 1814 wieder an die Royalisten verlor. Er ging darauf hin ins Exil nach Jamaika und Haiti.

    1817 marschierte Bolívar zusammen mit Antonio Páez' und europäischen Freiwilligen wieder in Venezuela ein und war diesmal erfolgreich. Er etabilierte in Angostura, heute Ciudad, Bolívar, eine Revolutionsregierung und wurde zum Präsidenten von Venezuela. 1819 überquerte seine Armee die Anden, schlug in Boyacá in Neugranada, heute Kolumbien, die Spanier und setzte damit die spanische Herrschaft in Neugranada ein Ende. Am 17. Dez. 1819 schlossen sich Venezuela und Neugranada zur Republik Kolumbien mit Bolívar als Präsidenten zusammen. Am 24. Juni 1821 besiegte er bei Carabobo noch einmal die Spanier und sicherte sich die Unabhängigkeit Venezuelas.

    Seine Vision war ein vereinigtes spanisch Amerika, dafür zog er wieder in den Kampf. 1822 erkämpfte er sich die Unabhängigkeit Quito, heute Ecuador, das sich auch Grosskolumbien anschloss. 1824 führte er die Peruaner in ihrem Unabhängigkeitskampf gegen die Spanier an.. Er schuf im Süden Perus eine eigenständige Republik die er zu seinen Ehren Bolivien nannte. Er wollte die Unabhängigkeit der neuen Staaten sicheren, Bolívar berief 1826 einen Kongress in Panamá ein, der eine Konföderation aller befreiter südamerikanischer Staaten in die Wege leiten sollte, dies scheiterte aber vor allem an politischen Differenzen.

    Von 1826 bis 1830 versuchte er alles um die Einheit der Konföderation Grosskolumbien (Venezuela, Kolumbien, Ecuador und Panamá) zu sichern. Im August 1828 trat er als Präsident zurück um einem Monat später wieder die Regierung zu übernehmen diesmal mit diktatorischen Vollmachten. Sein Versuch die widerstreitenden Fraktionen Grosskolumbiens zu einigen scheiterte, er dankte am 27. April 1830 ab und starb am 17. Dezember 1830. In Venezuela und Bolivien ist sein Geburtstag der Nationalfeiertag.


    Zu Grosskolumbien:

    Folgende Staaten waren dabei: Venezuela, Neugranade (heute Kolumbien) und Ecuador seit 1819, Panamá kam 1822 dazu. 1830 spaltete sich Venezuela und Ecuador ab. Panamá und Neugranade blieben bis 1903 Teil der Vereinigten Staaten von Neugranada.
     

Diese Seite empfehlen