Haus Habsburg und die Eidgenossen

Dieses Thema im Forum "Österreich | Schweiz" wurde erstellt von ursi, 4. Januar 2006.

  1. ning

    ning Gesperrt

    Gedankenübertragung.
    Ich hab vorhin locker gegoogelt (probier mal "Doppeldeutsche Spielkarten, Schweizer Blatt" od. so), aber leider nur die 4 Assen gefunden.
    Für die "Unter" stehen Figuren des Schweizer Freiheitskampfes (Kuoni der Hirt, Stüssi der Flurschütz zB.), für die "Ober" die (habsburgischen bzw. adeligen) Gegner: Gessler u.a.

    Auf den Zahlen VI-IX/X sind Schweizer Landschaften, die wohl wichtig waren (Tells Fluchthütte) und Begebenheiten, der aufgepflanzte Gesslerhut, Gessler mit dem Armbrustbolzen im Herz...

    Witzig. Wir schnappsen und "herzeln" mit Schweizer Geschichte... ;-)
     
  2. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Ich habe mir noch nie Gedanken darüber gemacht was auf unseren Jasskarten drauf ist. Ist aber noch ganz interessant dies weiterzuverfolgen. Diese historischen Karten (ca. 1500 Jahrhundert) habe ich mal gefunden. Ob wir nun beim Jassen wohl mit den Habsburgern spielen, diese Frage ist noch offen.
     

    Anhänge:

  3. ning

    ning Gesperrt

    Scheinen noch ganz einfache Standesfiguren zu sein, so nach dem Motto "bürger, Bauer, Edelmann ...)

    Die ich meine, sind aus den alten deutschen Karten hervorgegangen personifizierte Darstellungen w.o. beschrieben. Von der Illustration her passen sie eben sehr gut zu eurer Einigkeit punkt "liberales Antihabsburgbild und tell-Mythos", illustratorisch schätz ich sie mal rund um das Rev.-Jahr 1848 ein.
    Ich werd weitersuchen ;-)

    edit: Juchhe!:

    http://www.altacarta.com/deutsch/collect/suits/german/tell.html
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Januar 2006
  4. Rovere

    Rovere Premiummitglied

    Also ich bin sprachlos! Das wusste ich nicht dass wir mit Schweizer Motiven spielen!
    Werde mal wieder mein Tarock auffrischen um das im Spiel zu überprüfen.
     
  5. ning

    ning Gesperrt

    Lieber Freund, für Tarock brauchst du Tarockkarten, aber wir können gerne mal einen Runde 3er-Schnapsen oder preferanzen ;-)
    Die Schnapskarten mit dem Tell-Motiv werden fachspezifisch übrigens "Ungarisches" bzw. "österr. Blatt" genannt. Hie wie da war ja bekanntlich auch nicht alles und jeder habsburgfreundlich ;-)

    Zu ganz oben möcht auch noch berichtigen, was auch bei den schönen Anschauungsbildern hervorgeht: Freund und Feind des Tell'schen Wiederstands sind über Ober und Unter gleichmäßig verteilt.
     
  6. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Ich finde das Thema sehr interessant, ursi, vor allem auch, weil man eine authentische Schweizer Sicht der Dinge erfragen kann. Meine beiden Fragen lauten also wie folgt:

    Wie stand eigentlich die Schweiz während der der Revolution von 1848 zur Frage des Einbezugs Österreichs in einen deutschen Nationalstaat (Großdeutsche Lösung) bzw. zu einer deutschen Führung durch Preußen unter Ausschluss Österreichs (Kleindeutsche Lösung)? Gibt es hierzu irgendwelche Erkenntnisse, oder war es eine Thematik, welche die Schweiz wenig interessierte?

    Ferner würde es mich interessieren, warum die Eidgenossenschaft die Abnabelung Heiligen Römischen Reich erstrebte und souverän werden wollte, was ja dann 1648 auch erfolgte. Genauer gesagt: Wieso hatte sich gerade bei der Schweiz eine solche Abspaltungstendenz vollzogen, nicht jedoch z.B. bei Württemberg oder Bayern, wo doch - zumindest was Bayern betrifft - eine gleich starke autonome regionale Komponente im Spiel war?
     
  7. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Der heutige Schweizerische Bundesstaat besteht seit der ersten Bundesversammlung vom 6. November 1848, davor war die Schweiz noch eine Republik, dies als Infos.

    Die Revolutionen des Frühjahrs 1848 brachten die liberale Republik in die Versuchung, sich an der Seite dieser Revolution aussenpolitisch zu engagieren. Doch Tradition der Neutralität und der eigene Selbsterhaltungstrieb war stärker, wenn auch der linke radikale Flügel gerne "Revolution" gespielt hätte. Die Schweiz besetzte 1848/49 ihre Grenzen durch das Militär um die Neutralität zu schützen.

    In dieser Zeit gab es Spannungen zwischen den Deutschen Staaten und der Schweiz, dieses erhöhte sich noch mit dem Badischen Aufstand von 1848-49. An diesem Aufstand waren auch republikanisch gesinnte deutsche Emigranten in der Schweiz beteiligt. Und die Freischäler im Süddeutschen Raum benutzen die Schweiz als Basis. Das hatte zur Folge, dass Preussen eine Interventionstruppen an die Grenzen schickte. Mehrere tausend Soldaten der regulären badischen Armee, die sich der Revolution angeschlossen hatten, flüchteten in die Schweiz. Österreich war jedoch nicht bereit, eine Allianz mit Preussen zur Massregelung der Schweiz einzugehen.


    Die Lage der Schweiz wurde durch die nationalen Zusammenschlüsse Italiens und Deutschland wesentlich verändert. Neben den Grossmächten Frankreich und Österreich traten als Nachbar die zwei neuen: Das Deutsche Reich anstelle der Kleinstaaten Baden, Württemberg und Bayern und das Königreich Italien anstelle von Sardinien-Piemont.

    Die Einigung Italiens wurde vor allem von den Tessinern begrüsst, die deutsche Einigung stiess auf gegenteilige Meinungen, Ablehnung aus republikanisch-kleinstaatlichen Überlegungen einerseits, Bewunderung der diplomatischen-militärischen Leistungen andererseits.

    Was aber die Schweiz zu den beiden Lösungen genau meinte, kann ich noch nicht beantworten, da muss ich tiefer graben.

    Über deine zweite Frage muss ich noch nachdenken.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Januar 2006
  8. beetle

    beetle Aktives Mitglied

    ein recht aktuelles Geo Epoche Heft behandelt als Thema die Geschichte der Schweiz:
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 11. Mai 2021
  9. Shinigami

    Shinigami Aktives Mitglied

    Auch wenn die Diskussion hier schon Jahre alt ist, mich würde das ganze auch brennend interessieren, zumal vor der Hintergrund des Problemfeldes Neuenburg/Neuchâtel.
    Da würde mich auch interessieren, wie man in der Schweiz die spezielle kleindeutsche Lösung unter Preußen als Führungsmacht auffasste und ob da die Reichseinigung 1871 gegebenenfalls wegen der ehemaligen Verbandelung Neuenburgs/Neuchâtels mit Preußen noch entsprechende Befürchtungen hoch kamen oder ob sich dieses Thema bereits erledigt hatte.
    1848 führte diese Frage ja durchaus noch zu einer handfesten Krise zwischen der Eidgenossenschaft und dem Kgr. Preußen und als es dann 1871 zur Reichseinigung kam, war der Verzicht Driedrich Wilhelms IV. ja noch keine 15 Jahre alt und Frankreich und Österreich/Ungarn als Großmächte, die prinzipiell in der Lage gewesen wären Preußen Einhalt zu gebieten in ihrer Handlungsfähigkeit durch die jeweiligen Niederlagen militärisch ja außer Kurs gesetzt.
     
  10. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Auf die Schnelle: Schweizer Geschichte - Der Neuenburger Handel

    Mehr folgt noch
     
  11. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Hier noch ein Dokument aus 1871. (Die Datei ist zu Gross, deshalb kopiere ich es rein.):

     
  12. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Die Schweiz gratulierte dem neuen Deutschen Kaiser. Dazu gibt es ein Dokument. Bis jetzt habe ich nichts mehr gefunden, dass speziell Neuenburg als Thema hatte. Die Beziehungen zu Frankreich hingegen waren präsenter. Vor allem wegen der Internierung der französische Bourbaki-Armee.

    Hier noch eine Auszug aus dem Historischen Lexikon der Schweiz zu Preussen:

    Preussen
     
    Scorpio gefällt das.
  13. Naresuan

    Naresuan Aktives Mitglied

    1870 gab es noch eine kleine Krise im Kanton Neuenburg, als vermeintliche royalistische Provokateure in La Sagne zu nächtlicher Stunde "Es lebe der König" riefen. Es stellte sich schnell heraus, dass es sich um eine kleine Anzahl betrunkener Jugendlicher aus La Chaux-de-Fonds handelte. Sie wurden der Justiz überstellt und bestraft. Die Angelegenheit war eigentlich geregelt, als dann im November die Schweizerische Militärzeitschrift fälschlicherweise berichtete, dass Truppenverschiebungen in den Kanton Neuenburg zur Abschreckung von royalistischen Provokateuren im Gange seien, war die Aufregung gross. Die Abgeordneten von La Sagne, Les Ponts-de-Martel und La Brévine sahen sich veranlasst, im Grossen Rat ein Bekenntnis zur Schweiz abzulegen.
    La RMS, le colonel Philippin et les prétendues menées de royalistes neuchâtelois en automne 1870

    Ich würde sagen, mit der Ernennung von Eugène Borel – Wikipedia 1872 zum Bundesrat, war die Sache dann erledigt.
     
  14. Naresuan

    Naresuan Aktives Mitglied

    Gottfried Keller 1872 an die Basler Nachrichten:
    ....möchte die Straßburger von ihren alten Freunden den Zürchern grüßen und ihnen sagen, sie möchten sich nicht allzu unglücklich fühlen im neuen Reiche. Vielleicht käme eine Zeit, wo dieses deutsche Reich auch Staatsformen ertrüge, welche den Schweizern nothwendig seien und dann sei eine Rückkehr der letztern wohl denkbar. Selbstverständlich kann nicht von der Form bloßer freier Städte hiebei die Rede sein, da diese ja schon da sind, sondern nur von dem Bestehen größerer Volksrepubliken.

    Der deutschfreundliche Adolf Guyer-Zeller zu Annektionsbefürchtungen:
    ..dazu ist Deutschland zu klug und wir Schweizer können ruhig schlafen; der deutsche Adler hackt der Schweiz die Augen nicht aus.

    1871 war die Sympathie der Bevölkerung mMn mehrheitlich auf der Seite Frankreichs. Beispiel dazu: Tonhallekrawall
    Militärisch sah das unter dem Einfluss deutschfreundlicher Offiziere und wegen der Fehleinschätzung des Nachrichtendienstes anders aus.
    Nach dem Bau des Séré de Rivières Systems 1874 sah der Generalstab der Schweizer Armee die grösste Gefahr in einem Rachefeldzug Frankreichs gegen Deutschland durch die Schweiz.
     
  15. Turgot

    Turgot Aktives Mitglied

    1857 stand man nahe vor dem Abgrund. Die königstreuen Neuenburger hatten die demokratische Regierung mittels Putsch abgesetzt. Neuenburg war zwar ein Kanton der Schweiz, war aber auch gleichzeitig in Personalunion mit Preußen verbunden. Viele der Königstreuen wurden verhaftet. Das rief Preußen auf dem Plan. Die Krise drohte in einem Krieg einzumünden.
    Die europäischen Großmächte akzeptierten allerdings nicht den Anspruch Preußens, eben die Monarchie wiederherzustellen, und so wurde in Paris der förmliche Verzicht Preußens auf Neuenburg vereinbart. Preußen war ganz klarer Verlierer.

    Schon 1848 wurde in Neuenburg die Republik ausgerufen. Komisch ist nur, das, nach dem sich die Lage wieder stabilisiert hatte, man nicht gegen die Schweiz vorging. Es war ja wohl kaum im Sinne der Monarchie Preußen, das in Neuenburg demokratische Verhältnisse hergestellt worden waren, sondern man bis 1857 gewartet hatte. Interessant ist, das Bismarck sich in seiner Einschätzung der Mächte zunächst ziemlich vergriffen hatte und das Österreich von Anfang an, im Gegensatz zu den anderen Mitglieder des Deutschen Bundes, gegen Preußens Forderungen war.
     
    Scorpio gefällt das.
  16. Naresuan

    Naresuan Aktives Mitglied

    Das ist tatsächlich verwunderlich. 1849, nach der Niederschlagung der badischen Revolution, wäre m.E. der günstigste Zeitpunkt für eine gemeinsame Intervention gegen die Schweiz gewesen. Die Truppen des Deutschen Bundes standen ja an der Schweizer Grenze und man hätte, aus ihrer Sicht, allen Grund gehabt, die in die Schweiz geflüchteten badischen Revolutionstruppen und andere Flüchtlinge zu verfolgen. Auch Radetzky war in der Lombardei erfolgreich, stand an der Tessiner Grenze und war alles andere als glücklich mit der republikanischen Infiltration "seiner" Lombardei aus der Schweiz. Die Schweizer Armee war noch nicht vollständig zentralisiert und obwohl die Beurteilungen der militärischen Beobachter gewisse Zweifel an einem schnellen Erfolg gegen sie hatten, wäre sie gegen einen gemeinsamen Angriff chancenlos geblieben.
    Die Schweizer Armee im 19. Jahrhundert aus der Sicht der süddeutschen Staaten, Vortrag von Josef Inauen, 2015 in VSAM Bulletin.
    Auch die Schweizer Führung war sich dessen sehr bewusst, wie ein Brief des Bundesrats Jonas Furrer an den damaligen Nationalratspräsidenten Alfred Escher zeigt.
    Wir halten aber dafür, daß die Nachbarstaaten das vollste Recht haben, dieses nicht zu leiden, sowenig wir ähnliches leiden würden. Würden aber diese Zustände fortdauern, so sind die Folgen unzweifelhaft; sie bestehen mindestens darin, daß wir eine lange dauernde Grenzbesetzung haben müssen u daß wir beständigen Streit u Chicanen hätten. Am Ende, wenns in solchen Sachen aufs äußerste kam, hat die Schweiz immer schmählich nachgegeben;
    Brief Jonas Furrer an Alfred Escher, Bern, Samstag, 21. Juli 1849
    Doch selbst das recht mutige Vorgehen der Schweiz beim Büsinger Handel Büsinger-Handel – Wikipedia reichte für eine Intervention nicht.

    Vielleicht auch, weil die im Wiener Kongress verordnete bewaffnete Neutralität der Schweiz im europäischen Kontext noch nicht getestet war und die Grossmächte sich über deren Nutzen nocht nicht ganz im Klaren waren. Dieser bestätigte sich erst 1870/71. Zudem gab es zuerst das dänische bzw. schleswig-holsteinsche Problem zu lösen.
    Als sich die Lage danach beruhigt hatte, war es eigentlich bereits zu spät, denn dann fürchteten sich vor allem die süddeutschen Staaten vor einem erneuten republikanischen Flächenbrand, wenn man gegen die Schweiz vorginge. Auch deren Handelsbeziehungen mit der Schweiz waren bereits so wichtig, dass ein Konflikt beiden Seiten zu sehr geschadet hätte.
    Beim Neuenburger Handel waren dann offensichtlich die Rivalität zwischen Preussen und Österreich und die freundschaftlichen Beziehungen zwischen den süddeutschen Staaten und der Schweiz stärker als jegliche günstige Gelegenheit gemeinsam gegen diesen "Hort der Demagogie", was die Schweiz in den Augen der Monarchen und deren konservativen Regierungen zweifellos war, vorzugehen.

    Zur Schweizer Sicht auf das Verhältnis zwischen Deutschem Reich und Österreich fand ich noch eine bezeichnende Karikatur von 1875 im damals neu gegründeten Satiremagazin Nebelspalter.
    bismarck.JPG
     
    Scorpio gefällt das.

Diese Seite empfehlen