Heutige und athenische Demokratie

Dieses Thema im Forum "Antikes Griechenland" wurde erstellt von Gast, 1. August 2010.

Schlagworte:
  1. Gast

    Gast Gast

    Hallo, ich bräuchte dringend Hilfe.
    Ich muss bald eine Prüfung schreiben, nur werd ich aus meinen Büchern nicht so ganz schlau.

    Was ich nicht verstehe:
    Die Gemeinsamkeiten unserer heutigen Demokratie mit der athenischen Demokratie nennen.
    Und die Unterschiede der heutigen und der athenischen Demokratie.

    Genauso verstehe ich nicht, ob sich unsere heutige Demokratie auf die athenische Demokratie zurückführen lässt, oder ob die Unterschiede so groß sind, dass man von keinem Zusammenhang mehr sprechen kann.

    Wäre wirklich nett, wenn mir jemand bei dem Thema weiterhelfen kann...
    Danke schon mal im Voraus für Antworten. :)
     
  2. Rafael

    Rafael Aktives Mitglied

  3. Reinecke

    Reinecke Aktives Mitglied

    Sowohl damals wie heute gibt es eine zur politischen Mitbestimmung berechtigte Bürgerschaft; aus dieser rekrutieren sich diejenigen, die die Regierung inne haben, allerdings nur in einem bestimmten Rahmen (Verfassung) und für eine gewisse Zeit.

    Diese politischen Rechte der Bürger waren nicht an einen sozialen Status oder ein bestimmtes Vermögen gebunden. Selbst die ärmsten Bürger haben politische Rechte und können aktiv an der Gestaltung des Gemeinwesens mitwirken.

    Sowohl heutzutage als auch im antiken Athen gibt es Menschen, die auf grund fehlender "Bürgerschaft" von der politischen Mitbestimmung ausgeschlossen sind (in Athen Metöken genannt).

    Im antiken Athen war die Bürgerschaft auf die frei geborenen Athener Männer beschränkt; Frauen hatten keinerlei politischen Rechte, und ein Teil der Bevölkerung war als Sklaven überhaupt rechtlos.

    Heutige Demokratien sind fast ausschlielich repräsentativ (zumindest im nationalen Rahmen), während die attische Demokratie direkt war, d.h. die Volksversammlung als tatsächlich Versammlung des Souveräns hatte eine zentrale Stellung.

    Ein direkter Zusammenhang oder gar eine Kontinuität besteht natürlich nicht, aber die Vordenker und Schöpfer der modernen Demokratie (zB diejenigen, die im 18. Jh. die Verfassung der USA schufen) ließen sich von antiken Vorbildern inspirieren. Wichtige Punkte der attischen Demakratie (zentrale Bedeutung der Volksversammlung und der "direkten Demokratie", Verlosung vieler öffentlicher Ämter) griffen sie allerdings nicht auf, wohl weil Demokratie in Athen bei weitem nicht nur als positives, sondern auch als abschreckendes Beispiel diente.
     
    1 Person gefällt das.
  4. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Vielleicht sollte man noch die Exklusivität des attischen Bürgerrechts hervorheben: Anders als bei uns konnte der Metoike/Ausländer nämlich nicht zum Athener/Staatsbürger werden: Um Staatsbürger zu werden bedurfte es Landbesitzes, den durften Metoiken aber nicht erwerben. Da sind die Hürden heute doch erheblich geringer. Desweiteren haben in D Ausländer aus der EU bei Kommunalwahlen zumindest das aktive Wahlrecht. Vergleichbar wäre, wenn in Attika andere Bürger aus dem attisch-delischen Seebund irgendwie ein Mitspracherecht gehabt hätten.


    Ein anderer Grund scheint mir schwerwiegender: Die direkte Demokratie ist in größeren Staatswesen einfach sehr schwierig umzusetzen. Attika war ja auf die Stadt Athen und ihr Umland beschränkt und selbst hier konnte nicht jeder Bauer zu jeder Volksversammlung kommen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. August 2010
  5. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Wenn du heutige Demokratien anschaust, dann solltest du unterscheiden zwischen der repräsentativen und der direkten Demokratie.

    Beispiel für die repräsentative Demokratie - Deutschland

    Beispiel für die direkte Demokratie - Schweiz und wenn du bei Deutschland bleiben willst die Länder und Kommunen. Oder USA die Bundesstaaten Kalifornien und Oregon.
     

Diese Seite empfehlen