in erheblichem Maße

Dieses Thema im Forum "Die Weimarer Republik" wurde erstellt von hatl, 20. November 2019.

  1. thanepower

    thanepower Aktives Mitglied

    @Turgot. In Holland, so mein Kenntnisstand, haben sie sich eine herbe Abfuhr vom Parlament geholt.
     
  2. Turgot

    Turgot Aktives Mitglied

    Danke für die Info.
     
  3. thanepower

    thanepower Aktives Mitglied

    Der Vorgang wird hier kurz beleuchtet:

    Doorn: Hohganganenzollern forderten Exil-Schloss Wilhelms II. zurück - WELT

    und interessant ist "die Meinung", der Deutschen zu diesem Vorgang:
    "Eine Mehrheit der Befragten (53 Prozent) ist der Meinung, man solle auf keine Forderung der Adelsfamilie eingehen. 33 Prozent gibt sich konzilianter. Es ist dafür, den Ansprüchen zumindest teilweise stattzugeben. Sechs Prozent sprechen sich sogar dafür aus, den Hohenzollern all das zurückzugeben, was sie begehren."

    und der Frage einer Akzeptanz der Monarchie.
    "Auf die Frage „Fänden Sie es gut oder nicht so gut, wenn Deutschland ähnlich wie zum Beispiel England oder Schweden einen Kaiser oder König als formales Staatsoberhaupt hätte?“ antworten die Befragten klar: 85 Prozent halten die Idee für „nicht so gut“.

    Restitution: Was die Deutschen von den Ansprüchen der Hohenzollern halten - WELT
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Dezember 2020
  4. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Mir ging es weniger um das Inhaltliche, als vielmehr um die (seine) wissenschaftliche Reputation.
    Das ging gar nicht, auch ohne Code of Ethics.
     
  5. hatl

    hatl Premiummitglied

    Da indes, so kündet er, ist er dabei vorwärts zu rudern, auf einer Flut (plethora) von neuen Erkenntnissen, höchst gewissenhaft (painstaking research) hervorgebracht von dem hochgeschätzten Kollegen Malinowski des Gegengutachtens.
    Ist wohl schon notwendig angesichts seiner dürren 19 Seiten, die er allenfalls teilweise selbst geschrieben hat, aber immerhin, er rudert.

    Da drängt sich die Frage auf: Wie häufig kommt es wohl vor, dass geachtete Historiker der Versuchung erliegen, gegen Bezahlung Gefälligkeitsgutachten zu erstellen? Und wie viel kriegt man dafür und ist es im öffentlichen Interesse dies zu erfahren?
    Und wie üblich ist es die Veröffentlichung wissenschaftliche Arbeiten (falls es sich nicht etwa um die Atombombe handelt) verhindern zu wollen?
    Weil es die Gefahr eines Rufmordes in Suizidvariante beinhaltet?
    Womöglich gar für die Zunft?

    Wie Du sagst: "Das ging gar nicht,.. "
    Das ist so schade, wie auch beim Pyta.

    Da denkt man sich doch: wollen die künftig nur noch Blöd-Dokus a la Deutschlandsaga basteln oder vielleicht beschönigte Firmengeschichten, oder kommt noch was Gescheites?
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Dezember 2020
  6. hatl

    hatl Premiummitglied

    Der "Prinz" Georg Friedrich geht mit großem Eifer und Aufwand juristisch gegen Historiker, Journalisten und Politiker vor, die ihm nicht genehme Ansichten über die Hohenzollern öffentlich äußern.
    ZEIT ONLINE | Lesen Sie zeit.de mit Werbung oder im PUR-Abo. Sie haben die Wahl.

    Dokumentiert hat das ungewöhnliche Ausmaß nun der Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e. V.
    Fallgruppen Abmahnungen - Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V. (VHD) - Wiki der HHU .
     
  7. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Nach der Zeit hat sich auch die FAZ des Themas angenommen:

    Klagen der Hohenzollern: So schnell schießen die Anwälte der Preußen
     
  8. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Zur Frage der freien Meinungsäußerungen über die Rolle dieser Familie ist faktisch die Kassation der vorinstanzlichen Entscheidungen erfolgt:

    Kammergericht: Ergebnis der Berufungsverhandlungen wegen Äußerungen im Rahmen der sog. „Hohenzollern-Debatte“ (PM Nr. 30/2021) - Berlin.de

    „ Im Ergebnis hatte die Berufung in dem Verfahren 10 U 5/21 Erfolg, so dass der 10. Zivilsenat die gegen die Verfügungsbeklagte zu 1. – eine Gewerkschaft – und gegen den Verfügungsbeklagten zu 2. – einen Journalisten – von der Zivilkammer 27 des Landgerichts Berlin zum Aktenzeichen 27 O 312/20 erlassene einstweilige Verfügung vom 06. August 2020 aufgehoben und den auf ihren Erlass gerichteten Antrag zurückgewiesen hat. Damit hat der Verfügungskläger als Familienoberhaupt eines deutschen Adelsgeschlechts mit dem von ihm in diesem Verfahren geltend gemachten äußerungsrechtlichen Unterlassungsanspruch nach dem heutigen Urteil der zweiten Instanz keinen Erfolg.


    In dem Verfahren 10 U 1007/20 hat der Verfügungskläger nach der Erörterung der Sach- und Rechtslage durch den 10. Zivilsenat des Kammergerichts seinen Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung in diesem Verfahren zurückgenommen. Damit sind die in diesem Verfahren gegen die Verfügungsbeklagte zu 1. – die Fraktion Bündnis90/die Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus – und gegen den Verfügungsbeklagten zu 2. – deren parlamentarischen Geschäftsführer – am 12. November 2019 erlassene einstweilige Verfügung sowie das in der ersten Instanz zum Aktenzeichen: 27 O 663/19 ergangene Urteil des Landgerichts Berlin vom 03. März 2020 wirkungslos, ohne dass es einer ausdrücklichen Aufhebung bedarf.“
     
    Shinigami, Pardela_cenicienta und hatl gefällt das.
  9. Pardela_cenicienta

    Pardela_cenicienta Aktives Mitglied

    Erfreulich zu sehen dass historisch bedeutendem Irren des 20. Jahrhunderts nicht historischer juristischer Irrsinn des 21. Jahrhunderts folgt.

    Erfreulich ist auch zu sehen dass dem streitlustigen Kläger vom Gericht die Narrenwürde bescheinigt wurde, die er sich selber mit seiner Klagewut als Narrenkappe übergezogen hat.
    Narrheit adelt.
     
    Shinigami und silesia gefällt das.
  10. Turgot

    Turgot Aktives Mitglied

  11. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Das war im Juni noch nicht so, oder du hast dein Kontingent an freien Artikeln bereits verbraucht. Ggf. Cookies löschen und IP ändern.
     
  12. Turgot

    Turgot Aktives Mitglied

    Das weiß ich jetzt gar nicht. IP ändern. Ich weiß nicht wie das geht.:)
     
  13. Ugh Valencia

    Ugh Valencia Aktives Mitglied

    Der Artikel ist für mich ohne Registierung problemlos lesbar. Ich lösche allerdings automatisch nach jedem Browsen alle Cookies. Ich kann mir vorstellen, dass es rechtlich problematisch wäre den Text des Artikels zu kopieren und ins Forum zu stellen. Deswegen bin ich mal so frei und schicke den kopierten Text per PN an Turgot.
     
    Turgot gefällt das.
  14. Turgot

    Turgot Aktives Mitglied

    Ist angekommen. Herzlichen Dank.
     

Diese Seite empfehlen