Infos über Germanen

Dieses Thema im Forum "Völkerwanderung und Germanen" wurde erstellt von yolo_13, 23. März 2014.

Schlagworte:
  1. yolo_13

    yolo_13 Neues Mitglied

    Ich brauche gaaaaaaanz dringend Infos über die Germanen. Wie die so lebten, bekannte Kriegszüge. Das zusammen leben etc...
    Danke im Vorraus
     
  2. beorna

    beorna Neues Mitglied

    Dafür müßte man wissen wozu. Brauchst du Informationen über Jastorf, Ripstedt und Seedorf, über Fibelformen u.ä. oder nur ein paar Informationen für ein Schulreferat oder just for fun?
     
  3. yolo_13

    yolo_13 Neues Mitglied

    Ich brauche sie eigendlich nur just for fun. So das allgemeine halt
     
  4. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

  5. thanepower

    thanepower Aktives Mitglied

  6. Riothamus

    Riothamus Aktives Mitglied

    Wie tief willst Du Dich denn reinknien?

    Wenn die Informationen tiefergehend sein sollen, kommst Du an Folgendem nicht vorbei.

    Die DDR-Forschung hat ihr Vermächtnis zum Thema aus archäologischer Sicht in zwei Bänden hinterlassen:

    Buno Krüger (Hrsg.): Die Germanen – Geschichte und Kultur der germanischen Stämme in Mitteleuropa. 4. Aufl., 2 Bände, Akademie-Verlag, Berlin 1983

    Die kommunistische Ideologie muss man natürlich herausfiltern. Aber dank der gelungenen Schreibweise ist dies hier kein zu großes Problem. Allerdings durften damals aus ideologischen Gründen die 'Ostgermanen', also Goten, Vandalen, Burgunden nicht vorkommen. Ein paar Daten dazu haben die Autoren aber doch ins Werk geschmuggelt. Problematischer sind ein paar Fehlschlüsse, die aber so auch in der westlichen Forschung gemacht wurden. 40 Jahre sind eben eine lange Zeit. Die Forschung geht weiter und das Werk konzentriert sich vor allem auf die Archäologie, so dass auch neuere Funde fehlen. Seit dem ist aber keine so umfassende Übersicht zum Thema mehr erschienen. Daher landet man, wenn man sich mit dem Thema beschäftigt, irgendwann auch bei diesen Bänden.

    Wenn man ein oder zwei Bücher zum Thema gelesen hat und es genauer wissen möchte, kommt man auch an den schriftlichen Quellen nicht vorbei. Dem genannten DDR-Unternehmen verdanken wir auch eine Quellensammlung zu den Germanen. So weit ich weis fehlen nur ein paar geschlossene und leicht erhältliche Werke. (Wenn ich mich recht entsinne sind dies Tacitus, Germania und die Frankengeschichte Gregor von Tours, die Gotengeschichte des Jordanes und die Geschichte der Langobarden von Paulus Diakonus) Das ganze nennt sich: Griechische und Lateinische Quellen zur Frühgeschichte Mitteleuropas bis zur Mitte des 1. Jahrtausends u.Z. und ist ebenfalls vom Akademie-Verlag. Es müssten 4 Bände sein, ich kann gerade nicht nachschauen.

    Eine gewaltige Materialsammlung ist Ludwig Schmidt, Die Geschichte der deutschen Stämme bis zum Ausgang der Völkerwanderung (= Quellen und Forschungen zur alten Geschichte und Geographie. H. 7, 10, 12, 22, 24, 27, 29/30). 2 Abteilungen (Abteilung 1: Buch 1–8; Abteilung 2: Buch 1–3). Weidmann, Berlin 1904–1918. In den 30er und 40er Jahren hat der Autor es nochmals überarbeitet, seitdem erscheinen die Bände als 'Die Ostgermanen' und 'Die Westgermanen'. Der Autor hat sein Werk aber vom Einfluss der Nationalsozialistischen Ideologie freigehalten. Natürlich war er auch ein Kind der Zeit und so sind für ihn z.B. Germanen = Deutsche. Abgesehen davon, dass man sich hier auch zum Standpunkt der älteren Forschung informieren kann, kann man sich auch über die Hintergründe zu so einigen Fakten inforrmieren, die gewöhnlich einfach berichtet werden. So landet man ebenfalls irgendwann bei diesem Werk. Zu einigen Punkten gibt es auch keine andere sinnvolle Informationsmöglichkeit. Das Werk ist eben ein Beispiel für Gründlichkeit und Ordnung sowie die Essenz des angesammelten Wissens eines Professorenlebens.

    Die bisher genannten Werke sind für wissenschaftliche Handbücher sehr günstig zu bekommen.

    Auch zu vielen germanischen Ethnien gibt es eigene Monographien. Ein Werk, welches zeigt, dass durchaus auch in den letzten Jahren Erkenntnisse hinzugekommen sind, ist z.B. Matthias Springer, Die Sachsen, Kohlhammer, Stuttgart 2004. Obwohl die Hauptthese lediglich auf einem Zirkelschluss beruht, ist es lesenswert und zeigt, dass viel liebgewordenes 'Wissen' auf tönernen Füßen steht.

    Vieles findet man auch im Netz, z.B.:

    Heiko Steuer, Theorien zur Herkunft und Entstehung der Alemannen.

    Der Aufsatz Beckers über die Kimbern und Teutonen (Teil 1, Teil 2) hat ganz eindeutig auch Nationalsozialistische Theorie aufgenommen. Ich verlinke ihn hier, da es ein Beispiel dafür ist, dass man bezüglich des Schrifttums zu den Germanen vorsichtig sein muss. Dann sind die gegebenen Informationen aber auch nützlich. Man kommt bei dem Thema bis heute nicht an diesem Aufsatz vorbei. Daher ist er auch ein Beispiel dafür, dass man sich schon auskennen muss, um sich zu dem Thema im Netz zu informieren. Der Aufsatz enthält eindeutig Spreu, aber eben auch guten Weizen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. März 2014

Diese Seite empfehlen