Japans Kamikazeflieger im Zweiten Weltkrieg

Dieses Thema im Forum "Der Zweite Weltkrieg" wurde erstellt von Nakharar, 15. August 2008.

Schlagworte:
  1. Nakharar

    Nakharar Neues Mitglied

    Kamikaze

    Kann mir jemand eine genaue Liste der von den japanischen Kamikazepiloten getroffenen bzw. versenkten amerikanischen Schiffen geben? Laut wikipedia konnten 4000 Flugzeuge insgesamt 57 amerikanische Schiffe versenken, allerdings werden keine Typen angegeben. Außerdem würde es mich interessieren wie viele amerikanische Seeleute durch solche Angriffe zu Tode kamen.
     
  2. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

  3. Nakharar

    Nakharar Neues Mitglied

    Super, genau das habe ich gesucht! Danke für den Link.
     
  4. DesertEagle

    DesertEagle Neues Mitglied

    Hey, Leute :winke:
    ich hab eine Frage

    Mir ist bekannt das sich japanische Kamikazeflieger im Zweiten Weltkrieg mit extra für den Todesflug konzipierten Yokusuka MXY- Ohka( Prototyp September 1944, danach Serienfertigung) auf US-Ziele - hauptsächlich Schiffe - stürzten. Dabei verwendeten sie meines Wissens eine 1.200 Kg Sprengkörper.

    Doch mir ist nicht klar ob sie dabei viel Erfolg hatten und ob es überhaupt viel genützt hat.

    könnt ihr mir helfen? Ich freue mich über jede Antwort:yes:
     
  5. Jacobum

    Jacobum Neues Mitglied

    1 Person gefällt das.
  6. DesertEagle

    DesertEagle Neues Mitglied

    Danke für den Link! Ich fand ihn aufschlussreich! Er beantwortet meine frage allerdings noch nicht ganz!
     
  7. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Wenn mit Erfolg gemeint ist, ob dadurch Schiffe versenkt oder beschädigt worden sind, das war der Fall:
    Kamikaze - Wikipedia, the free encyclopedia

    Dort sind auch Listen zu finden.
    Der Effekt war allerdings begrenzt, nicht zuletzt durch die materiellen Ressourcen der US-Navy im Pazifik. Auswirkungen auf den Kriegsverlauf ergaben sich dadurch nicht.


    Übrigens werden die ersten Selbstmordangriffe mW aus der Trägerschlacht in der Korallensee Mai 1942 berichtet, in der japanische Flugzeuge (möglicherweise aus Spritmangel, vielleicht aber auch nicht absichtlich nach Trefferwirkungen) versucht haben sollen, sich auf Schiffe zu stürzen.


    Das Gegenstück an Land: selbstmörderische Angriffe, zB auf Saipan:
    Banzai ? Wikipedia


    Nachtrag: Falls die Frage nur auf die Okha (Us-Bezeichnung BAKA) bezogen war, gibt es hier die Zusammenstellung der Einsätze 1945:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Ohka
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Januar 2009
  8. DesertEagle

    DesertEagle Neues Mitglied

    danke für die ausfürliche antwort! BAKA heißt auf japanisch so viel wie dummkopf
     
  9. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Steht auch oben in dem link.

    Für die US-Soldaten waren die Selbstmordangriffe wohl eher ein Schockerlebnis, soweit betroffen. Das gilt auch für die Massenangriffe an Land, auf die ich verwiesen habe.

    Übrigens gab es nach meiner Erinnerung ähnliche Vorhaben für die deutsche Luftwaffe, zB bzgl. Vernichtung der Oderbrücken der Roten Armee.


    Dazu lief mal eine Dokumentation, kann ich aber nicht mehr zuordnen. Ein unbemanntes Gegenstück waren die Mistel-Flugzeuge, eine Großbombe (Ju88) gegen Schiffsziele.
     
  10. Spitfire

    Spitfire Neues Mitglied

    Übrigens gab es nach meiner Erinnerung ähnliche Vorhaben für die deutsche Luftwaffe

    Diese Einsätze wurden geplant und eingeübt, aber nicht durchgesetzt. Man beführchtete, dass dies den Eindruck eines Verzweiflungs-Aktes geweckt hätte.

    Mehr dazu unter Selbstopfer ? Wikipedia

    lg Spitfire
     
    1 Person gefällt das.
  11. Spitfire

    Spitfire Neues Mitglied

    Hmm das Zitat von silesia hat nicht geklappt, was der erste Satz anfürsich sein sollte, sorry! :grübel:
     
  12. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Hallo Spitfire,

    danke für den link, so etwas hatte ich in Erinnerung, aber nicht gefunden.

    Daneben gab es aber mW die Freiwilligen-Suche, um sich mit FW190 (?) auf die benannten Oder-Brücken zu stürzen.
     
  13. Hallo,
    Zum Erfolg gibt es zu sagen dass es nicht zwingend die Sprengkraft der mitgeführten Bomben ware, sondern die unglaubliche Wucht der Erschütterung des Aufpralls der zum Teil verheerende Schäden hervorgerufen hat.
    Die erzeugten "Vibrationen" wirkten sich enorm auf die Struktur der Schiffe aus. Sofern ich mich erinnere !
    Ferner war auch der Einsatz der Kamikaze kein direkt befohlener Einsatz sondern im Beginn die "freie" Entscheidung" japanischer Flugzeugbesatzungen in Hinsicht auf die Zweckmäßigkeit ihrer Einsätze gegen die immer überlegener werdenden Allierten Luftstreitkräfte.
    Auf den Punkt gebracht: Wenn schon im Luftkampf sterben dann "sinnvoll".
    ps.: nach bestem Wissen und Gewissen

    Diese deckt sich mit folgenden Informationen denen ich absolut Glauben schenke:

    Ich habe von Jagdfliegern der JG 2 Richthofen glaubwürdige Aussagen bezüglich der Absicht(freiwillig) sich auf die Brücke von Remagen zu stürzen. Die dies wurde in letzter Instanz durch den Kommodore verhindert.(Zeitzeuge)
    Und der Begriff "Rammjäger" kommt ja ebenfalls nicht von ungefähr.

    Gruss Lupus
     
  14. Hallo,
    kurz noch ein Verweis auf Literatur zum Thema "Sturm Gottes":

    Kamikaze-Geist, Organisation und Einsatz der japanischen Todespiloten
    Berhard Millot
    Pawlak
     
  15. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Das hängt von der Größe des Schiffes ab.

    Zu den Rammjägern, Sonderkommando Elbe, April 1945:
    Sonderkommando Elbe - Wikipedia, the free encyclopedia

    Zu unterscheiden sind die sog. "Rammjäger" 1944/45, bei denen Rammen als letzte Option im Luftkampf vorgesehen war.
     
  16. flavius-sterius

    flavius-sterius Aktives Mitglied

    Wenn schon Luftwaffe (o.k., war in Japan auch teilweise Marine) und das Heer hier erwähnt wird, dann wollen wir auch die Marine nicht vergessen.

    Kaiten ? Wikipedia
     
  17. Gil-galad

    Gil-galad Aktives Mitglied

    Der erste Kamikaze-Angriff, der mir spontan einfällt, fand bei der Schlacht um die Santa-Cruz-Inseln am 26. Oktober 1942 statt. Diesem Angriff fiel die USS Hornet (CV-8) zum Opfer, die als Plattform für den Doolittle-Raid bekannt geworden war. Allerdings ist es bis heute noch nicht ganz geklärt, ob die japanischen Flugzeuge bereits abgeschossen waren (gem. Piekalkiewicz, Janusz: Der Zweite Weltkrieg. S. 648), ob die Piloten ihre schwer beschädigten Maschinen absichtlich auf den Träger stürzten oder ob es sich schlicht um Unfälle infolge des Kampfgeschehens handelte (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/USS_Hornet_(CV-8)).

    Die Hornet erhielt den ersten Bombentreffer von einem Sturzkampfbomber des Typs Aichi D3A "Val" um 9.10 Uhr, danach folgten innerhalb einer Viertelstunde 2 weitere Bombentreffer von Vals, der Einschlag einer D3A mit 3 Bomben, von denen 2 explodierten auf dem Flugdeck, zwei Torpedotreffer von Nakajima B5N "Kate" und eine weitere Val die in die vordere Geschützbatterie stürtzte und explodierte. Nachdem Schleppversuche misslangen und die Japaner den Träger weiterhin angriffen, entschloss sich die Navy den Träger nach einem weiteren Torpedotreffer einer Kate aufzugeben. Die Versuche das verlassene Schiff von den Zerstörern USS Mustin (DD-413) und USS Anderson (DD-411) zu versenken, scheiterten. Den Fangschuss erhielt die Hornet dann von den beiden japanischen Zerstörern Makigumo und Akigumo am 27. Oktober 1942 um 1.35 Uhr Ortszeit.

    MW galten die beiden "Flugzeugabstürze" als die wesentliche Ursache für das Sinken bzw. die schwersten Beschädigungen auf der Hornet.

    Das unten aufgeführte Bild zeigt die USS Hornet (CV-8) während der Gefechte um die Santa-Cruz-Inseln. Bei der brennenden Aichi D3A Val, die auf den Träger zustürzt, handelt es sich um das Flugzeug, das später das Flugdeck durchschlug (wie oben dargestellt).
     

    Anhänge:

    1 Person gefällt das.
  18. Spitfire

    Spitfire Neues Mitglied

    Für mich sieht es auf dem Bild so aus, als wäre der Träger bereits etwas zur Seite geneigt. :grübel:
    Falls das so ist, war dann dieser Angriff zur dessen Versenkung überhaupt noch von größerer Bedeutung?
    Ist jetzt einfach nur spontane Spekulation!

    Mfg, Spitfire!
     
  19. Spitfire

    Spitfire Neues Mitglied


    Nach Recherchen bin ich auf das sog. "Leonidas" Geschwader gestoßen! Es wurde am 12.04.1945 aufgestellt und am 16.04. gab es einen Einsatz von 35 Fw 190 gegen eine russische Pontonbrücke. Namentlich erwähnt wird dabei der 25 jährige Feldwebel Ernst Beichl! In Zellin (Polen) soll er in die Brücke gestoßen sein.
    Aber schon nach 2 Wochen wurde diese Einheit wieder aufgelöst.

    Bisher fand ich nur eine Quelle und ein komplettes Zitat derer in einem weiteren Forum, ich werde mal weiter nachsehen, ob sich was finden lässt, da mir eine Quelle noch als zu unreichend als Beweis gilt! Zumal diese aus der BILD-Zeitung stammt!

    Wen diese Quelle interessiert: Axis History Forum • View topic - New report: German Kamikaze squadron April 1945
     
  20. Gil-galad

    Gil-galad Aktives Mitglied

    Die Hornet hatte vor dem "Absturz" der Val bereits 3 Bombentreffer von Flugzeugen des gleichen Typs erhalten. Die D3A trug typischerweise eine 250 kg und zwei 60 kg-Bomben. Es ist also anzunehmen, dass alle Treffer jeweils die 250-kg-Bombe betreffen. In aller Regel reichte diese Menge nicht aus um einen Flugzeugträger zu versenken. Wenn du dir anschaust, wieviele Treffer die Hornet eingesteckt hatte bevor sie sank, dann ist es sehr unwahrscheinlich, dass die drei Bomben sie zum Sinken gebracht hätten.

    Insgesamt wurde die USS Hornet von folgenden Kampfmitteln getroffen, bevor sie sank:

    • 3 Bomben von D3As
    • 3 Torpedos von B5N (Type 91-Torpedos)
    • 1 D3A mit Bomben
    • 1 D3A nur das Flugzeug
    • 300 oder 400 (je nach Quelle) 5-inch-Granaten (127 mm), abgefeuert von den beiden US-Zerstörern
    • 9 21-inch-Torpedos von den US-Zerstörern
    • 4 24-inch-Torpedos "Long Lance" von den japanischen Zerstörern als Fangschuss
     

Diese Seite empfehlen