Klassiker der Geldgeschichte?

Dieses Thema im Forum "Wirtschaftsgeschichte" wurde erstellt von historikus, 15. März 2015.

  1. historikus

    historikus Neues Mitglied

    Hallo liebe Historie-Freunde,

    ich beschäftige mich derzeit mit der Entstehung von Geld (Anfänge bis heute) und suche noch gute Literatur. Vor allem würde mich interssiren, ob es "Klassiker" gibt, die ihr als unabdingabr für dieses Thema erachtet.

    Ich bin znächst auf das Buch von Niall Ferguson gestoßen "Der Aufstieg des Geldes", was mir schon sehr gut gefällt. Niall Ferguson: Der Aufstieg des Geldes. Die Währung der Geschichte - Perlentaucher

    Doch wer ist noch eine Koryphäe auf diesem Gebiet?

    Liebe Grüße,

    Historikus
     
  2. JetLeechan

    JetLeechan Aktives Mitglied

    Das Buch von David Graeber ist schon so etwas wie ein Klassiker, obwohl es noch vergleichsweise jung ist:

    Graeber, David: Schulden. Die ersten 5000 Jahre, Stuttgart 2012.
     
  3. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

    Das Thema "Geldgeschichte" läßt sich sowohl historische als auch volkswirtschaftlich angehen. Falls dies auch in wirtschaftswissenschaftliche Richtung gehen sollte, solltest Du vielleicht auch in der Richtung suchen.
     
  4. historikus

    historikus Neues Mitglied

    Habt vielen Dank!

    Ich suche zunächst allgemeine Ausführungen zur geschichte des geldes und würde ganz gerne wissen, welche autoren hier "koryphäen" auf ihrem gebiet sind.

    Kann jemand eventuell noch ein, zwei weitere Werke und oder Autoren hierzu nennen? Alles was euch einfällt kann wertvoller Input sein ;)

    Besten Dank!

    PS: wie bewertet ihr den wikipedia artikel Geschichte des Geldes ? Wikipedia hinsichtlich seiner seriösität und literaturauswahl?
     
  5. JetLeechan

    JetLeechan Aktives Mitglied

    Wirtschaftshistoriker, die sich vor allem mit der deutschen Wirtschaftsgeschichte beschäftigen und sich u.a. der Geldgeschichte gewidmet haben sind Michael North, Bernd Sprenger und Richard Tilly. Die ersten beiden haben allgemeine Darstellungen über die Epochen hinweggreifend verfasst. Tilly hat ein schönes Buch zu Geld und Kredit geschrieben, das ich auch selbst habe, sich aber auf die Moderne beschränkt. Alle drei haben zudem einige Fachartikel veröffentlicht.

    Ob es sich bei ihnen um Koryphäen handelt, kann ich Dir jedoch nicht sagen, dass musst Du selbst herausfinden. Geldgeschichte spielt z.B. in der Soziologie eine größere Rolle, als in der Geschichtswissenschaft, von daher hat ein Graeber auch viel mehr Einfluss. Richard Tilly ist in der Wirtschaftsgeschichte allerdings schon eine Hausnummer, zudem auch der älteste der drei.
     
  6. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

  7. historikus

    historikus Neues Mitglied

    Das ist doch schon mal was, habt herzlichst lieben Dank!

    Gehe ich überdies richtig in der Annahme, dass konkrete Zahlen zur Verschudung eines Staates erst von jenen aus dem 20 Jhd vorliegen? Es wäre doch mal interessant, bspw. den Verlauf der Staatsverschuldung Roms von 500 vor bis 500 nach Chr. einzusehen - dazu lässt sich jedoch partout nichts finden.
     

Diese Seite empfehlen