Klausurtraining: Attische Polis // Jacob Burckhardt

Dieses Thema im Forum "Antikes Griechenland" wurde erstellt von 13aem, 15. Oktober 2008.

  1. 13aem

    13aem Neues Mitglied

    Hallo zusammen,
    ich stelle mich erstmal besser vor.
    Ich bin Jan aktuell noch 16Jahre und Schüler der elften Klasse eines Gymnasiums.
    Ich schreibe hier da ich euer Hilfe benötige mit einer Klausur die wir über die Ferien schreiben sollen (siehe Anhang)
    Das Thema ist die Attische Pollis und der kritische Text des Jacob Burckhardt:
    Der Terror der Masse gegen das Individuum.
    Die 3 Aufgabenstellungen sollen erfüllt werden.
    In Geschichte bin ich allgemein gut ,die Arbeiten schreibe ich auch mit 13Pkt ,aber ich verstehe alles erst genau kurz vor der Arbeit.
    Daher brauche ich eure Hilfe um diese Aufgabenstellungen spz 2+3 zu lösen.
    Vielen dank schon im Vorraus
    LG Jan

    EDIT: http://www.schoeningh-schulbuch.de/p...4970-6-2-l.pdf
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 15. Oktober 2008
  2. floxx78

    floxx78 Aktives Mitglied

    Was genau ist denn unklar? Wo hast Du Schwierigkeiten? Bei solchen oder ähnlichen Fragen helfen hier sicherlich einige gerne. Hausaufgaben machen wir aber nicht für dich.

    Hier nochmal das Arbeitsblatt in besserer Qualität:

    http://www.schoeningh-schulbuch.de/pdf/978-3-14-024970-6-2-l.pdf
     
  3. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Dann teile uns mal zuerst deine Ideen mit. Was hast du den schon zusammen?

    Auch wäre es noch hilfreich, wenn du den Text so reinstellen könntest, dass man den bequem lesen kann und keine Turnübungen vor dem Bildschirm machen muss ;)
     
    1 Person gefällt das.
  4. 13aem

    13aem Neues Mitglied

    also danke schonmal für eure schnellen antworten.
    Meine hausaufgaben machen sollt ihr nicht ^^
    ich brauch nur etwas unterstützung und andere sichtweisen anderer personen.
    meine erste frage.
    In Frage 2 heißt es *konzentrieren sie sich auf die 2. Hälfte des 5Jahrhunderts*.
    Welche Zeit ist dies dann und gehört sie zu Solon ,Phesistrathos oder Kleisthenes oder Perikles?
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Oktober 2008
  5. Der Korinther

    Der Korinther Aktives Mitglied

    Kleisthenes > Stichwort: Phylenreform. (vorher waren es noch 4 Phylen, nach der Reform des Kleisthenes waren es zehn. Aristoteles schreibt ihm auch die Einführung des Ostrakismos zu.)
    Charlotte Schubert äußert sich in "Athen und Sparta in klassischer Zeit" (Stuttgart, 2003) dazu ausführlich genug und stellt, zum besseren Verständnis, auch übersichtliche Abbildungen zur Verfügung. Hier kannst du ein alternatives Urteil über die attische Demokratie dieses Zeitraumes finden.
    Nach meiner Ansicht kann man anhand dieses Textes äußerst wenig zu den Institutionen der behandelten Zeit sagen. Es werden nur der Ostrakismos und die Phylen genannt. Wie diese Institutionen aufgebaut sind oder nach welchem Prinzip sie funktionieren findet allerdings keine Erwähnung.

    P.S.: Die zeitliche Eingrenzung würde mich auch irritieren, da ich unter der zweiten Hälfte des 5. Jh. die Zeit von 550 v. Chr. bis 500 v. Chr. annehmen würde.

    LG

    P.P.S.: Danke Floxx78 für den "anschaulichen" Text!
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Oktober 2008
    1 Person gefällt das.
  6. floxx78

    floxx78 Aktives Mitglied

    Hier liegt ein Denkfehler vor! Die Zeit von 600-500 ist das sechste Jahrhundert! Das kann mir sich durch einfaches "Durchzählen" vor Augen führen: 0-100: erstes Jhdt., 100-200: zweites Jhdt. usw.

    Kann also nur Perikles gemeint sein.

    Neuzeitliche Einschätzungen Perikles´ und der attischen Demokratie bei Wikipedia:

    Perikles ? Wikipedia
    Attische Demokratie ? Wikipedia
     
  7. 13aem

    13aem Neues Mitglied

    ok
    also du meinst es beschäftigt sich mit der Politik unter Kleisthenes.
    Ich frage mal meine Mitschüler ob unser lateinlehrer in der letzen schulstunde noch was gesagt hat also ich meine noch im Kopf zu haben das es Perikles war .
    ich werde mich aber informieren.
     
  8. Der Korinther

    Der Korinther Aktives Mitglied

    Mein Fehler, aber ich bin von den erwähnten Institutionen ausgegangen. Perikles hatte auch umfangreiche Reformen veranlasst die in dem Text aber nicht zur Sprache kommen. Ich finde man kann den Aufbau der Demokratie in der zweiten Hälfte des 5. Jh. (550 v. Chr. bis 500 v. Chr.) hier noch weniger beurteilen als den der ersten Hälfte.
    Am besten lässt sich noch Burkhardts eigene Zeit anhand dieser Seite bewerten.

    Danke für die Richtigstellung Floxx.
     
    1 Person gefällt das.
  9. 13aem

    13aem Neues Mitglied

    kk vielen dank bis hier.
    Dann werde ich mal arbeiten und textmaterialien auch aus dem unterricht durchlesen.
     
  10. 13aem

    13aem Neues Mitglied

    also ich habe mir gestern den text durchgelesen und bin auf einige Probleme beim Verständniss gekommen ,die mir es nicht ermöglicht haben den Text ganz zu verstehen.
    Verstanden habe ich ein paar Sätze aber mehr nicht.
    Vielleicht könnte mir jemand eine Inhaltsangabe machen von dem Text,Stichpunkte gehen natürlich auch ,da ich eh ein Fan von Stichwörtern bin :scheinheilig:.
    Dannach kann ich ja mithilfe meiner Unterrichtsmaterialien und Kopien aus dem Buch weiterarbeiten ,aber um dieses zu können müsste ich den text ersteinmal komplett verstehen.

    LG Jan
     
  11. Themistokles

    Themistokles Aktives Mitglied

    Wie sind Aristokratie und Tyrannis auf der einen Seite und Demokratie auf der anderen Seite gegenüber dem Individuum eingestellt?
    Was erfährst Du über das Ostrakismos und welche Absicht sieht Burckhardt darin?
    Welche Erwartungen gab es an Reiche? Wer stellte diese Erwartungen?
    Welche Gerichtsfälle waren beliebt?
    Wie charakterisiert Burckhardt die Streber und wie den Pöbel?

    Ist wirklich ein schwer zu lesender Text.
     
  12. 13aem

    13aem Neues Mitglied

    Wie sind Aristokratie und Tyrannis auf der einen Seite und Demokratie auf der anderen Seite gegenüber dem Individuum eingestellt?
    Was erfährst Du über das Ostrakismos und welche Absicht sieht Burckhardt darin?
    Welche Erwartungen gab es an Reiche? Wer stellte diese Erwartungen?
    Welche Gerichtsfälle waren beliebt?
    Wie charakterisiert Burckhardt die Streber und wie den Pöbel?

    also erstmal vielen dank für die ausarbeitung dieser fragen !!!!
    1.
    Beide verachten das Individuum und die Demokratie würde ich sagen.
    aber wissen tu ich es nicht.
    2.Ostrakismos ist das Scherbengericht mithilfe dessen der Demos Bürger aus Attika verbannen konnte.(nach meiner information trat dieses bei Themistokles einmal in aktion)
    Er sieht darin,das der Demos zu der Zeit ein Haufen Egoisten war bei denen sich die reichsten durchgesetz haben auch mithilfe des Ostrakismos.

    Soweit von mir.
    Eine Inhaltsangabe in Stichworten oder die beantwortung dieser fragen würde mir wohl weiterhelfen.
    Ich habe große probleme da ich glaube das besonders die Sprache dieses Textes nicht in meinem Horizont ist..
    als beispiel macht mir der erste satz sehr zu schaffen ^^

    LG Jan
     
  13. Themistokles

    Themistokles Aktives Mitglied

    So gerät denn die ganze Macht, welche früher Könige, Aristokraten oder Tyrannen besessen, jetzt in die Hände des Demos

    Bis hierhin klar? (Demos meint die Bürger)
    Im folgenden Teil ändere ich mal den Anfang geringfügig und unterstreiche zentrale Stellen:

    Diese Macht wird von den Bürgen nun zu einem weit größeren Umfang, zu einem weit
    stärkeren Druck auf Leib und Seele des Individuums getrieben,


    Burckhardts Begründung dafür: denn der Demos ist unruhiger und eifersüchtiger im Herrschen

    Das Motiv der Eifersucht erscheint mir sehr wichtig, insbesondere da er dann auf Ostrakismos eingehen möchte. Er nennt dann auch seine weiteren Vorhaben im Text:

    und hier sind nun vor allem die Maßregeln zu betrachten, wodurch er sich des Einflusses talentvoller Individuen erwehrte

    Geh den restlichen Text genauso Teilsatz für Teilsatz durch und sieh den Demos weniger als Haufen von Egoisten als einen Haufen mit Angst vor (erfolgreichen) Egoisten
     
  14. 13aem

    13aem Neues Mitglied

    Diese Macht wird von den Bürgen nun zu einem weit größeren Umfang, zu einem weit
    stärkeren Druck auf Leib und Seele des Individuums getrieben,

    aber was meint er damit..ich verstehe den sind nicht wenn ein druck auf leib und seele des individuums getrieben wird.
    ich habe den text ja schon 10mal durchgelesen und seien absicht und sprache wird mir nicht klar
     
  15. 13aem

    13aem Neues Mitglied

    den ersten Satz verstehe ich zwar immer noch nicht ,aber das der Ostrakismos eine Erfindung der Strebermasse ist ,da diese Streber sind und immer besser sein wollen und ewigen Hass auf etwas besonderes haben und damit sich auch das Wort *Eitelkeit* erklären würde...?

    dann als er sagt *ähnlich verhielte sich das dem Athen in best Ansprüchen an [...] die Reichen
    meint er damit auch die Strebermasse die dann ewigen Hass auf die Reichen hat?

    Zeile 32 welchen mitgenuss dieses Reichtums meint er?

    Warum spricht er in Zeile 42 vom öffentlichen Terrorismus?

    Zeile 55
    Dieser Pöbel will nur noch bekommen aber nicht mehr machen?

    Und der letze Satz ist mir unklar

    So das waren meine Fragen die ich noch habe.
    Sind leider noch sehr viele und ich hoffe ich ärger euch nicht wenn ich euch bitte diese Fragen zu lösen.
    Mein Horizont ist leider noch nicht so groß wie eurer..

    LG Jan
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Oktober 2008
  16. Themistokles

    Themistokles Aktives Mitglied

    Wo hast Du denn diese Strebermasse her?
    Wohlhabende Bürger mussten Theatervorstellungen und Schiffe für die Flotte finanzieren. Recihtum brachte immer auch Verpflichtungen mit sich (es gab aber im allgemeinen keine Steuer). Es war weniger Hasse, denn Erwartungshaltung
    Weil er die oben genannten Forderungen für terroristisch hält.
    Ja
    Burckhardt geht es darum, dass die Justiz sich weniger gegen Verbrecher, denn einfach gegen Herausragende richtet, denen die Menge den Erfolg icht gönnt und somit die besten Bürger verurteilt oder vergrault.
     
  17. 13aem

    13aem Neues Mitglied

    vielen Dank Themistokles du warst mir eine große Hilfe.

    nun nochmal zu meiner ersten Frage:
    Zeile 18-19
    "der Ostrakismos ist eine Erfindung der Strebermasse"

    Da steht doch der Begriff Strebermasse.

    Und dann noch was meint er wenn er im ersten Satz sagt ,*und wird vond diesem zu einem weit stärkeren Druck auf Leib und Seele des Individuums getrieben*
    Also wollen sie das Individuum schwächen?

    Nochmal danke und sorry das ich euch speziell Themistokles hier so mit Fragen durchlöchere aber ich weiß einfach nicht weiter mit diesem Text.
    Schulkollegen haben auch Probleme meine Eltern verstehen nur bahnhof und sonstige Personen die ich kenne schreiben einfach i-etwas.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Oktober 2008
  18. Themistokles

    Themistokles Aktives Mitglied

    Ich finde diese Begriffswahl von Burckhardt komisch. Petze oder Neider könnte ich noch nachvollziehen, aber Streber....
     
  19. 13aem

    13aem Neues Mitglied

    Und dann noch was meint er wenn er im ersten Satz sagt ,*und wird vond diesem zu einem weit stärkeren Druck auf Leib und Seele des Individuums getrieben*
    Also wollen sie das Individuum schwächen?
     
  20. Themistokles

    Themistokles Aktives Mitglied

    Das Individuum sollte sich dem Demos und der Demokratie unterordnen.
     

Diese Seite empfehlen