Kleidung der Troubadoure?

Dieses Thema im Forum "Alltag im Mittelalter" wurde erstellt von LadyAlienor, 18. März 2007.

  1. LadyAlienor

    LadyAlienor Gesperrt

    Ich bräuchte für meinen roman mal ne i nfo:
    Wie waren eigentlich Troubadoure im Mittelalter gekleidet, was genau hatten die denn so an?
     
  2. Mercy

    Mercy unvergessen

    Anhänge:

  3. Kassia

    Kassia Neues Mitglied

    http://www.kleio.org/mittelalter.html

    Hast du hier schonmal geschaut? (Wurde ja schon oft empfohlen, die Seite)
    Oder die Abbildungen im Codex Manesse. Zumindest Walter von der Vogelweide ist dort abgebildet.
    http://www.tempora-nostra.de/tempora-nostra/index.php?id=2
    Die zweite Seite habe ich überflogen, scheint sehr interessant zu sein. Da es dort auch ein Forum gibt, wirst du dort vielleicht fündig, wenn das hier nicht klappen sollte.
     
  4. timotheus

    timotheus Aktives Mitglied

    Zunächst einmal zu den Begriffen, ehe das jemand anmeckert...

    Troubadour - korrekt eigentlich Trobador oder Trobairitz (weibliche Form, da es auch Frauen unter ihnen gab) - ist die Bezeichnung für Dichter, welche sich in ihren Liedtexten der altokzitanischen Sprache Südfrankreichs bedienen.
    Trouveres sind Dichter, welche ihre Liedtexte in der altfranzösischen Sprache Nordfrankreichs bzw. des normannischen England verfassen.
    Minnesänger sind Dichter, welche ihre Liedtexte in der mittelhochdeutschen Sprache des Heiligen Römischen Reiches verfassen.

    Da diese Zuordnungen jedoch explizit auf den sprachlichen Hintergrund bezogen sind und - ausgehend von den "Südfranzosen" - allen die Verwurzelung im höfischen Leben gemein ist, findet sich in ihrer Kleidung natürlich das höfisch-ritterliche bzw. adlige Element wieder.
    Dementsprechend entspricht ihre Kleidung grundsätzlich der höfischen Mode und weicht lediglich regional ab, d.h., Neues kam zuerst im Westen (Frankreich, England) auf und trat im Osten (HRR) erst etwa 10... 20 Jahre später auf (wieder abhängig von der Region).

    Mercy hat ja bereits einen passenden südfranzösischen Zeitgenossen vorgestellt - hier noch weitere mit Bildbelegen:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_IX._(Aquitanien)
    http://de.wikipedia.org/wiki/Marcabru
    http://de.wikipedia.org/wiki/Cercamon
    http://de.wikipedia.org/wiki/Beatriz_de_Dia (eine Trobairitz)
    http://de.wikipedia.org/wiki/Raimbaut_de_Vaqueiras
    http://de.wikipedia.org/wiki/Bertran_de_Born (ein Baron, der entsprechend gerüstet abgebildet ist)
    http://de.wikipedia.org/wiki/Arnaut_Daniel
    http://de.wikipedia.org/wiki/Gaucelm_Faidit
    Anm.: Die Lebensdaten von Cercamon und der Kontext um Gaucelm Faidit in den betreffenden Artikeln können definitiv nicht stimmen, aber dies nur als Anmerkung, denn es soll ja um die Bilder gehen.

    Ergänzend zu Kassia noch einige Bildbelege zu deutschen Vertretern des Minnesangs:
    http://www.lehrer.uni-karlsruhe.de/~za874/homepage/minnesang.htm (mehrere Vertreter)
    http://www.lehrer.uni-karlsruhe.de/~za874/homepage/wolfram.htm (Wolfram von Eschenbach)
    http://www.lehrer.uni-karlsruhe.de/~za874/homepage/walther.htm
    http://www.fh-augsburg.de/~harsch/germanica/Chronologie/13Jh/Walther/wal_intr.html (zweimal das bekannte Bild von Walther von der Vogelweide)
    http://www.minnesang.de/geschichte/hartmann.html#Anfang (Hartmann von Aue/Hartmann von Owen)
    http://www.minnesang.de/geschichte/kurenberg.html#Anfang (Der von Kürenberg)
    http://www.minnesang.de/geschichte/albrecht.html#Anfang (Albrecht von Johannsdorf)
    http://www.fh-augsburg.de/~harsch/germanica/Chronologie/13Jh/KonradvWuerzburg/kon_intr.html (Konrad von Würzburg)
    http://www.fh-augsburg.de/~harsch/germanica/Chronologie/13Jh/Suezkint/sue_intr.html (Suezkint von Trimperg/Süßkind von Trimberg - der jüdische Minnesänger und damit wahrscheinlich eine Ausnahme!)
    http://digi.ub.uni-heidelberg.de/sammlung2/cpg/cpg848.xml?docname=cpg848&pageid=PAGE0040 (Graf Kraft III. von Toggenburg; die komplette Handschrift - dort finden sich ebenso weitere Beispiele, u.a. auch bereits genannte)

    Gut erkennbar ist auf jeden Fall, daß sie alle höfisch bzw. ritterlich gekleidet bzw. ausgestattet sind - gerade der Fall des Suezkint zeigt zudem besonders die Einhaltung gesellschaftlicher Kleidungsvorschriften (Judenhut).
     

Diese Seite empfehlen