Kleidung im Mittelalter

Dieses Thema im Forum "Alltag im Mittelalter" wurde erstellt von Leo X., 11. August 2011.

  1. Leo X.

    Leo X. Neues Mitglied

    Woraus bestand die Kleidung des (gehobenen) Bürgertums und des Patriziats im Mittelalter? Am besten mit Bildern und ausführlicher Beschreibung!

    Ergebensten Dank schonmal im Voraus!

    Liebe Grüße und beste Wünsche
    Leo
     
  2. MacX

    MacX Neues Mitglied

    Was ich so aufschnappe, wurde hauptsächlich Wolle und Leinen getragen. Bei mehr Kohle wohl auch Seide.

    Vielleicht hilft dir das weiter
    -| apud angeron |-
     
    1 Person gefällt das.
  3. Tiberio-Tertio

    Tiberio-Tertio Neues Mitglied

    Dir ist bewußt das mit Mittelalter alleine Du einen Zeitraum von fast 800 Jahre meinst? Wenn Du wirklich ins Detail gehen willst, würde ich empfehlen die sogenannten "Riggisberger Berichte Spuren kostbarer Gewebe" von Mechthild Flury-Lemberg und Gisela Illek von der Abegg-Stiftung ISBN 3-905014-08-4 empfehlen oder wenn Du in Grenznähe zur Schweiz wohnen solltest würde ich einen Ausflug zur Abegg-Stiftung empfehlen. Das ist ein Institute das spezialisiert ist auf die Restaurierung kostbare Textilien.
    Die haben auch einen tolles Museum wo man restaurierte Beispiele sieht von der spät Antike bis ins 19te Jahrhundert. Eine umfangreichere Fundgrube zu dem Thema wirst Du kaum finden.

    Hier noch ein Link zu der Stiftung: http://www.abegg-stiftung.ch/
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. August 2011
    1 Person gefällt das.
  4. Wilfried

    Wilfried Aktives Mitglied

    Das ist so ungefähr eine Frage wie
    Woraus bestand die Kleidung des gehobenen Mittelstands und der Politiker in den letzten 1000 jahren ?
    Der Hamburger Patrizier des ausgehenden Mittelalters trug .....
    Die Dogen der Stadt Venedig trugen .....
    Der angesehene Bürger Taschkents ....
     
    1 Person gefällt das.
  5. Leo X.

    Leo X. Neues Mitglied

    Natürlich (!) meine ich das Heilige Römische Reich und (nein, keine 1000 Jahre!) das Hochmittelalter.
     
  6. Tiberio-Tertio

    Tiberio-Tertio Neues Mitglied

    Hmm immer noch schwierig zu beantworten den es herrschte keine "Einheitsmode" für jeden Stand, und was im Süden Mode war muß noch lange nicht im Norden mode sein. In dem zuvor erwähnten Buch sind mehr als genügend Beispiele für sehr kostbare mittelalterliche Kleider aufgezeigt.
     
  7. Leo X.

    Leo X. Neues Mitglied

    Nun gut, aber es würde ja wenig Sinn machen ein Forum zu betreiben, in dem Fragen aller Art gestellt werden können, wenn man einfach immer sagt: "Kauf dir ein Buch, da steht alles drin".

    Mir ist durchaus klar, dass es keine Einheitsmode gab. Jede Stadt, jedes kleine Dörfchen hatte seinen eigenen "Stil". Aber ich würde gerne wissen, was man so im Allgemeinen trug (Dirndl und Latzhose oder Lederhosen und Fransenjacke).

    Was für Untergewänder gab es? Was wurde darüber angezogen? Was ist eine Schaube? Welche Arten von Kopfbedeckungen gab es? Etc.
     
  8. Tiberio-Tertio

    Tiberio-Tertio Neues Mitglied

    Es wird meist Bücher empfohlen weil eben die Antwort ansonsten sehr sehr umfang reich wären. Auch das viele Regionale Faktoren einfluß auf die Mode hatten. Klar könnte man einfach auflisten: Leinen Unterhemd, unterhose aus Leinen, Beinlinge, Wams meist aus Wollstoff, Jacke oder auch Schecke genannt dazu je nach Wetter oder representations Zweck einen Mantel auch Schaube genannt, dazu div. Kopfbedeckungen. Das sagt aber wenig aus wie die Sachen in den div. Regionen aussahen, den die konnten sehr unterschiedlich sein.
    Ist halt so wie wenn man fragt wie sah die Kleidung eines Vorstandsvorsitzenden im 21sten Jahrhundert aus, da kann man auch einfach antworten Anzug mit Krawatte und weißes Hemd, ob der fragende sich darunter sich was vorstellen kann? Ganz zu schweigen von diverse modische unterschiede?
    Solche Fragen lassen sich einfach nicht mit ein paar Zeilen beantworten und zwei drei Bilder, das ist einfach nichts halbes und nichts ganzes.
    Wenn die Frage käme z.B. wie sah ein wohlhabender Bürger in Nürnberg aus um 1400 als Beispiel könnte man das viel einfacher beantworten als wie Du Deine Frage formuliert hast. Vielleicht macht sich jemand die Mühe und tippt all die regionalen Unterschiede die es gab und die große Auswahl an damalige Kopfbedeckungen für Dich, aber einfacher ist es immer noch, auf entsprechende Literatur zu verweisen, wo man jederzeit detailiert nachschlagen kann was es alles so gab. Oder hast Du eine Phobie gegen Bücher?
     
  9. Wilfried

    Wilfried Aktives Mitglied

    das ist bdann immer noch ein Zeitraum von rund 300 Jahren und eine Region von Sizilien bis Schleswig, vom Rhein bis ~ Oder.
    Naja , und dann gab´s ja noch die unterschiedlichen Gegebenheiten wie Reise oder Chillen zu hause. Zwischen Hamburg , Bremen und Lübeck gabs Unterschiede, zwischen Bremen und Braunschweig dto. Bei repräsentativen Anlässen war die Kleidung anders als bei normelem Geschäft, usw.

    Selbst zwischen den Geschlechtern gab´s wohl Unterschiede (für und gegen Pelze)
     
  10. Leo X.

    Leo X. Neues Mitglied

    Wie sah ein wohlhabender Bürger aus Nürnberg um 1400 aus?
     
  11. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    Das ist aber nicht Hochmittelalter. :devil:

    Da gibt es eine Darstellungsgruppe, welche das Ganze etwas mehr als 70 Jahre später m.W. ziemlich gut repräsentieren: Homepage des Nrnberger Aufgebots 1474

    Schöne zeitgenössische Bilder, z.T. auch aus Deutschland, siehst Du hier: 15th Century: Burgundian Gothic and Italian Renaissance, 1400-1450
    Zur Einordnung der Quellen hat die Betreiberin der Seite auch schon etwas geschrieben: Kunst des 15. Jh. als Quelle fr Kostmstudien

    Immerhin gibt es im 15.Jh. schon Porträts, die einiges mehr an Details erkennen lassen.

    Wenn ich mehr Zeit habe und vor allem, wenn Dir die Erläuterungen von dem "Nürnberger Aufgebot 1474" nicht genügen, kann ich auch noch nachschlagen. Kann aber ein bisschen dauern.
     
  12. Nikodemus

    Nikodemus Neues Mitglied

  13. zoka

    zoka Neues Mitglied

    Wie bereits gesagt wurde, die Mode wechselte im späten Mittelalter relativ schnell und die Vorlieben waren je nach Gebiet recht unterschiedlich.

    Zur nürnberger Mode des Adels um 1400 lässt sich grob zusammengefasst sagen, dass sie auch dort v.a. von spitzen und weniger von voluminösen Formen geprägt war - die Dame hatte zierlich und jung auszusehen, während der Herr stämmig und potent erscheinen musste. Besondere Aufmerksamkeit galt der weiblichen Schulter, die gerne gezeigt wurde, sowie den männlichen Beinen, die sich bis und mit Schritt unter dem Stoff abzeichnen mussten. Bei den Damen wurden hohe Brüste und lange Beine durch einen hohen Bund optisch vorgetäuscht.

    Die vornehme Mode um Nürnberg findest Du gut dokumentiert auf diesem Minneteppich: Raum Heidelberg, um 1400, Germanisches Nationalmuseum Nürnberg:
    http://images.worldsoft-cms.info/wcms/ftp/m/moremajorum.de/siteimages/2470.jpg

    Sehr hübsch auch diese Freske, wenn auch aus dem Südtirol (Unterschiede betreffen v.a. die Kopfbedeckung; die Gewänder waren außerdem auch etwas weniger ‘wallend’, die Stoffe weniger üppig bemessen als weiter nord-westlich): 15. Jh., Schloss Runkelstein:
    http://img.fotocommunity.com/images...UM-1400-SELTENES-FRESKODOKUMENT-a28079008.jpg

    Gruß
    z
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Juli 2012
    2 Person(en) gefällt das.

Diese Seite empfehlen