Krisenphänomen

Dieses Thema im Forum "Die Weimarer Republik" wurde erstellt von Gast, 24. Januar 2006.

  1. Gast

    Gast Gast

    Hallo erstmal.

    Ich hab da mal ne Frage: Was versteht man unter einem Krisenphänomen im zusammenhang mit der Weimarer Verfassung/Republik/WWK. Welches Phänomen ist gemeint?
    Wäre echt nett wenn ihr mir helfen könntet!

    Grüße
    D0NCamillo
     
  2. Pope

    Pope Neues Mitglied

    Hmmm. Ein Krisenphänomen der Weimarer Republik? :grübel:

    Normalerweise geht man andersrum heran. Man hat ein Phänomen und bringt es in kausalen Zusammenhang mit den Umständen. Hier haben wir Umstände, und daraus soll jetzt irgendein Phänomen abgeleitet werden? Kommt mir irgendwie komisch vor.

    Politischer Extremismus als Krisenphänomen vielleicht?
    Antisemitismus?
    Nationalismus??

    Hast Du tatsächlich keine näheren Angaben? Oder verstehe ich da was falsch?:S
     
  3. Klaus P.

    Klaus P. Aktives Mitglied

    Unter Krisenphänomenen verstehe ich Erscheinungen, die auf die Existenz/den Beginn einer Krise hindeuten.
    Falls du den Bezug ausschließlich zur Weimarer Verfassung herstellen willst/sollst, so würde ich das Zustandekommen/die Extistenz der Präsidialkabinette nach dem Ende der Regierung Müller am 27. März 1930 (siehe http://www.dhm.de/lemo/html/weimar/verfassung/kabinette/ und http://de.wikipedia.org/wiki/Weimarer_Republik )
    als deutlichstes Anzeichen der verfassungsmäßigen Krise der W.R. ansehen.
    Es gibt aber sicher noch weitere.
     
  4. Gast

    Gast Gast

    danke für eure antworten. Ich werd mich nochmal genauer bei anderen Quellen erkundigen und mir was zusammenreimen. Jetzt habe ich wenigstens einen Ansatz...thx
     

Diese Seite empfehlen