Lager der Römer in Thüringen

Dieses Thema im Forum "Das Römische Reich" wurde erstellt von Arthur00He, 10. Mai 2014.

  1. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Beim nochmaligen Lesen ist mir aufgefallen, dass du gar nicht geschrieben hast, dass du als Soldat in Straßenkämpfe involviert warst oder Castortranpsorte begleitet hast.
    Dennoch kann ich das Argument Castrotransport und Straßenkampf nicht gelten lassen. Dass der 1. Mai in Kreuzberg oder das massive Erscheinen von Globalisierungsgegnern bei G7, 8, 9, n zu erwarten sind, ist klar. Und auch wenn man versucht, den genauen Startzeitpunkt und seine genaue Routenführung geheim zu halten bzw. durch gestreute Informationen zu verunklaren, so ist doch klar, wann ungefähr der Castor rollt und die Wahl der Streckenführung ist auch stark eingeschränkt. Und dann werden eben aus allen Bundesländern die Polizeikräfte nach XY beordert und Dienstpläne entsprechend verfasst.

    Wenn Tiberius 5 n. Chr. die Elbe hochsegelt, hat er das noch nie zuvor gemacht. Und es gab auch nicht a priori Informationen darüber. Warum also hätte irgendein germanischer Stammesfürst seine Krieger in Bereitschaft versetzen sollen, um sie das Ufer bewachen zu lassen? Und da konnten auch keine Streitkräfte von A nach B beordert werden, denn es gab kein stehendes Heer. Daher sind Erfahrung in Straßenkampf und Castortransport sowie beim Militär im 20./21. Jhdt. einfach nicht auf die Römer übertragbar.
     
  2. Opteryx

    Opteryx Aktives Mitglied

    Die Germanen dürften durchaus über ein Warnsystem verfügt haben. Ob Buschtrommel, Ochsenhorn, Gong oder ähnliches, so dass die Nachricht relativ schnell verbreitet werden konnte.
     
  3. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Nimm's mir nicht übel, aber das klingt mehr nach dem Herrn der Ringe als nach historischer Realität.
     
    Pardela_cenicienta gefällt das.
  4. Opteryx

    Opteryx Aktives Mitglied

    Ich habe zwar über das Signalsystem in Germanien bisher nichts finden können, aber in einem Land "dichter undurchdringlicher Waldgebiete" war dies zwingend erforderlich. Sonst müsste man die Einwohner bezüglich Intelligenz ja hinter der des berühmten Busches anderer Kontinente einstufen. Schallabstrahlende Horn- und Blechblasgeräte aller Größen gab es genug. Nicht nur für den Angriff.
     
  5. Hermundure

    Hermundure Aktives Mitglied

    Hallo Opteryx,

    heute erhielt ich die Nachricht, dass bei der Befliegung durch das LDA Halle die Skat-Ecke nun auch eindeutig verifiziert werden konnte. Sie zeichnete sich sehr schön im Kornfeld nebst Graben der Längstseiten ab. Auf dieser Grundlage wird nochmal eine Geophysik mittels Cäsium Messung durchgeführt. Diese ist am präzisesten. Ich habe eine Bitte an dich. Melde dich bitte per PN bei mir, wenn es abgeerntet ist. Der Detektoreinsatz ist zudem genehmigt. Ich werde dann vor Ort sein. Vielleicht haben wir Glück und es wird noch ein Schnitt gemacht.

    Grüße
     
    Pardela_cenicienta gefällt das.
  6. Opteryx

    Opteryx Aktives Mitglied

    Ist die nördliche Verlängerung des westlichen Grabens über dem Feldweg hinaus diesmal sichtbar? Es war überall der gleiche Dinkel gesät.
    Grüße
     
  7. Opteryx

    Opteryx Aktives Mitglied

    Hallo, Hermundure,
    ich hatte dir eine PN geschickt. Das Feld wird langsam wieder grün. Die Zeit für den großflächigen Detektoreinsatz läuft ab!
    Grüße
     

Diese Seite empfehlen