Landwirtschaftliche Hochkultur der Kelten

Dieses Thema im Forum "Die Kelten" wurde erstellt von Battlefrog, 13. Januar 2005.

  1. Battlefrog

    Battlefrog Neues Mitglied

    Ich habe vor kurzem gelesen, dass die Kelten, Skandinavier und Slawen bereits gleichzeitig mit den Mesopotamiern die Landwirtschaft und Metallverarbeitung erfunden hatten. Das bedeutet lange vor allen anderen Zivilisationen (ausgeschlossen die Mesopotamier natürlich). Es führte allerdings nicht zur Entwicklung einer Zivilisation, da die Ägypter und Sumerer etc. alle hart zusammenarbeiten mussten um den Boden zu bearbeiten. So entwickelte sich die Zivilisation.
    In Mitteleuropa konnten einzelne Familien alleine den Boden bestellen und sich selbst versorgen. Keine Grundlagen einer Zivilisation bis zum Ende der Römer.

    Habt ihr da noch mehr Infos?
     
  2. Germanicus

    Germanicus Neues Mitglied

    Kelten

    Ist zwar nicht mein Fachgebiet, aber ich versuche es einfach mal: Ich würde die Kelten schon als Zivilisation beschreiben, schon alleine weil sich aus den Fürstengräber der hohe zivilisatorische Status erkennen lässt.
    Auch war die keltische Gesellschaft wie folgt gegliedert:
    - die aristrokratische Führungsschicht
    - freie Bauern und Krieger
    - das halbfreie Volk
    - Unfreien
    Die Druiden standen neben bzw. über dem Adel.
    In der Frühzeit gab es in vielen Stämmen ein Königtum (meist Doppelkönige), das in späterer Zeit wohl durch eine oligarchische Herrschaftsform abgelöst wurde. Großfamilien waren wohl die soziale Grundeinheit der keltischen Gesellschaft, die in einem Klientelverhältnis zu einem Adligen standen, der seinerseits Klient eines höheren Adligen war.
     
  3. hyokkose

    hyokkose Gast

    Das kann kaum sein, denn Kelten und Slawen sind erst Jahrtausende nach den ersten mesopotamischen Hochkulturen identifizierbar.
     
  4. Pope

    Pope Neues Mitglied

    1. LOL

    2. Zwischen 4.500 und 3.500 v.Chr. - als sich im Nahen Osten die ersten städtischen Gesellschaften herausbildeten - lag Mesopotamien an der Schwelle zur Bronzeverarbeitung, der Balkan mitten in der Kupferzeit und alles nördlich und westlich davon im tiefen Neolithikum. Skandinavien wird in jener Zeit gar dem "Subneolithikum" zugerechnet.

    Die Kelten trauchen - soweit ich weiss - erst nach 1.000 v.Chr. in Europa auf (Hallstatt-Eisenzeit).

    Ebenso sind Töpferei und Landwirtschaft nach und nach aus dem Osten nach Europa eingesickert.

    3. Wenn wir von diesen Unstimmigkeiten mal absehen wollen und uns der Frage widmen, warum gerade Mesopotamien zur "Wiege der Zivilisation" gekürt wurde, dann stellen wir fest, dass wir uns leider im falschen Strang befinden ....
     
  5. Battlefrog

    Battlefrog Neues Mitglied

    Zu meiner Verteidigung

    Ich habe diese Daten aus dem Buch: Knaurs illustrierte Weltgeschichte von John M. Roberts. Demnach finden sich in Frankreich beweise für Landwirtschaft aus dem Jahre 4000 v. Chr.

    Mit der Metallverarbeitung gebe ich zu mich verlesen zu haben, dass kam etwas später.
     
  6. hyokkose

    hyokkose Gast

    Das ist ja auch völlig korrekt, nur gibt es aus dieser Zeit keine Hinweise auf Kelten.
     
  7. Paul

    Paul Gast

    Landwirtschaft hat viele Aspekte. Die Anfänge werden wir sicherlich sehr weit zurückverlegen müssen.
    Ich will gar nicht darauf rumreiten, das die 1. Steinsichel 135000 Jahre alt ist. Aus dem ernten der natürlichen Pflanzen entwickelt sich das gezielte stehenlassen von Obstbäumen und irgendwann auch die gezielte Aussaat von Nutzpflanzen.
    Die Haustierhaltung muß auch immer weiter zurückverlegt werden.
     
  8. Ellimu

    Ellimu Neues Mitglied

    Landwirschaftliche Hochkultur der Kelten

    Kann mir jemand sagen, ob es in dieser Zeit schon Rettiche gegeben hat?
     
  9. Pope

    Pope Neues Mitglied

    äh ...

    In welcher Zeit?

    Also die Kelten und der Rettich?

    Spannende Frage, wie auch ob man ultrafrühkeltisches Pilzesammeln vor 135.000 Jahren als Landwirtschaft bezeichnen kann.
     
  10. Ellimu

    Ellimu Neues Mitglied

    Hallo Pope, guten Morgen,

    ich meine damit die Zeit von 900 - 5o vor Chr. Also nochmal, kannten die Kelten in dieser Zeit die Rettiche schon?

    Danke im Voraus Ellimu
     
  11. manganite

    manganite Neues Mitglied

    Vielleicht bekommst Du eher eine Antwort, wenn Du sagst, was an dieser Frage so interessant und wichtig ist.
     
  12. Ellimu

    Ellimu Neues Mitglied

    Hallo, ja das erzähle ich gerne:

    ich mache Führungen in einem kleinen Keltendorf im Bayerwald. Da gibt es auch ein Gemüse- und Kräutergärtchen nach Keltenart. Jetzt stellt sich die Frage, was angebaut werden soll. Es sollten natürlich nur Pflanzen sein, die es damals schon gab. Dieses Jahr soll der Rettich dazu kommen. Daher meine Frage, ob die Kelten schon Rettiche gegessen haben. Vielleicht weiss jemand zu den Planzen noch mehr zu sagen. Ich könnte das dann in meinen Führungen verwenden. Herzliche Grüsse Ellimu
     
  13. Germanicus

    Germanicus Neues Mitglied

    Rettich

    So wie ich gelesen hab, kannten ihn die Kelten nicht, sondern die Römer brachten ihn nach Mitteleuropa.
    Link
    Link
     
  14. clemens

    clemens Premiummitglied

    richtig! -sicher werden sie trotz ihrer guten sicheln den ein oder anderen stamm, zb. bei der kirschernte, verschont haben. :yes: :p
     

Diese Seite empfehlen