Liebe , Tod, Sexualität in Kunst und Musik um die Jahrhundertwende (AS. TN) (1900..)

Dieses Thema im Forum "Kunstgeschichte" wurde erstellt von Kilili, 4. April 2010.

  1. Kilili

    Kilili Neues Mitglied

    Guten Tag
    Wir haben die Traumnovelle von Arthur Schnitzler gelesen und ich soll nun ein Referat überLiebe tod und Sexualität in Kunst und Musik um die Jahrhundertwende halten, als Hintergrundwissen.
    Der Transfer wäre dann die Verlinkung des Werks mit diesen Informationen.
    Nun habe ich Unmengen an informationen herausgefunden über Schönberg, Debussy,Ravel etc.. aber meine Frage ist:
    Welche Schwerpunkte sollte ich setzen und welcher Künstler eignet sich am besten zur Illustration des oben genannten.
    Ich habe probleme, Informationen zu finden, die treffsicher dieses Thema behandeln.
    Für einen Hinweis, welche Themen ich speziell ausarbeiten sollte, wäre ich sehr dankbar.
    mit Freundlichen Grüßen
    Kilili
     
  2. Tannhaeuser

    Tannhaeuser Aktives Mitglied

    Ein Stück, das man prima nehmen kann, ist die "Salome" von Richard Strauss. Eine Siebzehnjährige, die über einem abgeschlagenen Kopf den Orgasmus ihres Lebens hat...
     
  3. Traklson

    Traklson Aktives Mitglied

    Autsch... das klingt nicht einfach.

    Zumal ich eine Deutung der Traumnovelle eher von dieser Seite aufziehen würde.
    Harenberg Literaturlexikon : „Unverkennbar ist die Nähe zu den Schriften Sigmund Freuds (speziell zur “Traumdeutung“, 1900).“

    Nach einigem Blättern und Grübeln bietet sich wohl die Salome ganz gut an. Ich kenne die Vertonung von Strauss nicht, aber Wildes Tragödie „Salome“, auf der Strauss Version basiert.
    Das gute an dem Thema ist, dass das Salome-Motiv auch in der Malerei beliebt war:

    Franz von Stuck:
    File:Franz von Stuck 010.jpg - Wikimedia Commons
    Aubrey Beardsley:
    File:Aubrey Beardsley - The Climax.jpg - Wikimedia Commons
    File:Aubrey Beardsley - The Dancer's Reward.jpg - Wikimedia Commons
    Gustave Moreau (Einer meiner Lieblingsmaler):
    File:Gustave Moreau A aparição .jpg - Wikimedia Commons
    File:Gustave Moreau Salomé, chamada de tatuada .jpg - Wikimedia Commons

    In Wildes Stück finden wir auch alle drei Themen vereint:
    Die (unerwiderte) Liebe der Salome zu Johannes dem Täufer, die Verführung des Herodes durch Salome, die die sexuelle Begierde Herodes dazu nutzt, ihn zu manipulieren und den Tod des Täufers zu erreichen und natürlich den Tod des Johannes als Ergebnis der Rachsucht einer „femme fatal“, der Salome.

    Nicht Salome, sondern Circe, aber auch das Motiv „Verführung und Verderben“ (Franz von Stuck):
    File:Franz von Stuck Tilla Durieux als Circe.jpg - Wikimedia Commons

    Also bei der Malerei wirst Du wohl bei den Symbolisten fündig.
    Wikipedia Symbolismus:
    Der Transfer allerdings… Die Erforschung der „dunklen Fantasien“ führt in der Traumnovelle ja eigentlich zu einem tieferen Verständnis der Partner. Und auch der Tod wird als Strafe für das Eindringen in die Halbwelt der Sünde nur angedroht, aber durch die Liebe der Ehefrau abgewendet (Soweit ich mich erinnere). Die Beschäftigung mit dem Unterbewussten führt schlie0lich zu einer Bereicherung der Lebenswirklichkeit der beiden Protagonisten. Die Transferleistung könnte also eher in einem Aufzeigen der Unterschiede in der Behandlung der Themen Liebe, Tod und Sexualität liegen.
    Es soll sich bei der Traumnovelle übrigens um eines der wenigen Erzählungen Schnitzlers mit „Happy End“ handeln.
     
    1 Person gefällt das.
  4. Kilili

    Kilili Neues Mitglied

    Hört sich ja echt total krank an whoa... aber vielen DAnke für die informationen, ich werds versuchen.. hätte nicht gedacht, dass mich etwas , das fast 100 Jahre auf dem buckel hat , noch dermaßen schockieren könnte.. wirklich ein hartes Thema !
     
    1 Person gefällt das.
  5. daharu

    daharu Neues Mitglied

    Ich meine mich zu erinnern,dass Strauss`s Salome ursprünglich von Oscar Wilde stammt.
    Vielleicht ist das ja erwähnenswert...
     
  6. Kilili

    Kilili Neues Mitglied

    Danke
    Mich würde überdies noch interessieren, wie es dazu kommt, dass gerade diese 3 Motive in dieser Zeit so von bedeutung waren und wie unsere Lehrerin darauf kommt, dass diese 3 motive in diesem Zusammenhang so wichctig sind.
     
  7. Mercy

    Mercy unvergessen

  8. Kilili

    Kilili Neues Mitglied

    Danke.. also Klimt .. verbinde ich mit SExualität/Frivolität.. die ZErrissenheit der menschen in einerseits fortschrittlicher Mentaler Haltung und andererseits mittelalterlicher politischer Struktur (Ancien Regime) als Ursache ist mir auch klar.

    Die Faszination des Todes , der Vergänglichkeit ist es jedoch kaum.
    Hätte es hierfür nicht viel mehr vorher Grund gegeben.. oder entspringt diese Lebensmüdigkeit dem Lebensüberdruss.. doch wo hat dieser seinen ursprung..
    ganz klar ist mir das nicht.

    und letztlich würde mich noch sehr freuen, wenn ihr mir ein Werk nennen könntet, dass diesen Gedanken der Faszination der Vergänglichkeit spezifisch für diese Zeit am besten veranschaulicht, so wie ihr es für das Thema Sexualität mit Salome getan habt.

    Ihr müsst mir gar keine Inhalte nennen, das kann ich selbst tun, nur einen tipp, welches Werkes ich mich annehmen sollte. Das wäre nett
     
  9. jschmidt

    jschmidt Aktives Mitglied

  10. Traklson

    Traklson Aktives Mitglied

    Wenn mit "Werk" Kunstwerk im Sinne von Gemälde gemeint war, hätte ich folgende Vorschläge:

    - Böcklins Insel der Toten ist sicher eines der bekanntesten Gemälde der Zeit zum Thema Tod/Vergänglichkeit.

    File:Arnold Böcklin 006.jpg - Wikimedia Commons

    -Da Du Klimt bereits erwähnt hast, bietet sich vielleicht dieses Gemälde an

    File:Gustav Klimt 020.jpg - Wikimedia Commons

    - Mein Favorit ist Klimts "Hoffnung"

    File:Gustav Klimt 023.jpg - Wikimedia Commons

    Hier begegnen Dir eigentlich wieder alle drei Themen: Liebe, Sexualität und Tod. In der dargestellten Frau vereinen sich zwei grundsätzliche, weibliche Aspekte. Die Verführerin, also der erotische Aspekt, und die Mutterschaft.
    Dabei gelten übrigens die roten (Scham-)Haare als besonderes erotisches Merkmal. Die genaue Bedeutung der "allegorischen Köpfe" im Hintergrund gilt als unklar. Sie könnten laut Gottfried Fliedl "die bedrohung des werdenden Lebens durch Krankheit, Laster, Tod und Elend zeigen". Zugleich wird das Bild folgendermaßen gedeutet:
    "Life and death are equally present in the great continuum of biological renewal." (Alessandra Comini)
    Die Liebe findet sich hier als besondere Form der "Mutterliebe". Die über dem Bauch gefalteten Hände könnten m. E. als schützende, fürsorgende Geste gedeutet werden.


    Wenn Du jetzt noch weitere Gemälde suchst, die Deinen ganz eigenen Vorstellungen besser entsprechen, würde ich folgendermaßen vorgehen:
    Nimm Dir doch mal die in den oben angegebenen Wiki-Artikeln genannten Künstler mal vor und blättere durch deren Wiki-Commons. Dann findest Du bestimmt ein Bild, zu dem Dir sofort etwas einfällt und für das Du vielleicht sogar "Feuer fängst", was den Spaß-Faktor erheblich erhöht.

    Viel Spaß.
     
    1 Person gefällt das.
  11. Kilili

    Kilili Neues Mitglied

    @Trakelson und alle:
    Vielen Dank, das hilft mir sehr, ich halte das referat nun erst donnerstag und kann das alles hervorragend gebrauchen, vielen dank für die mühe
     

Diese Seite empfehlen