Märzforderungen, Revolution 1848

Dieses Thema im Forum "Das Deutsche Kaiserreich" wurde erstellt von Lizz, 16. Januar 2006.

  1. Lizz

    Lizz Neues Mitglied

    Hallo!
    ich lern mal wieder. *gähn* Und hab ein formales Problem zu dem ich unterschiedliche Angaben finde! Würdet ihr die Märzfoderungen in einigen deutschen Staaten bereits zur Revolution 1848/49 oder eher nicht?
    Hasta luego
    Lizz
     
  2. Arne

    Arne Premiummitglied

  3. Lizz

    Lizz Neues Mitglied

    sorry da fehlt echt nen wort! ich bin heut etwas durcheinander! Wollte wissen ob die Märzforderungen zu der Revolution 1848/49 dazugehören oder ob das rein formal nicht dazuzählt?
     
  4. Papa_Leo

    Papa_Leo Aktives Mitglied

    Märzforderungen gab es in den dt. Staaten verschiedene und ich würde sie durchaus zur Revolution zählen. Sie werden z.T. erfüllt, um eine Revolution zu verhindern.

    Die Revolution in Berlin bricht z.B. aus, als sich das Volk für Zugeständnisse des Königs BEDANKEN möchte und aus irgendwelchen Gründen auf das Volk geschossen wird.

    In anderen dt. Staaten ist das Ignorieren der Märzforderungen ja der Anlass zur Revolution (bzw. die Märzforderungen wurden nicht in dem Umfang erfüllt, wie die Radikaleren im Volk sich das vorstellten).
     
  5. ning

    ning Gesperrt

    Vormärz= vor dem März, der vor der Revolution war.

    *gähn*
     
  6. Papa_Leo

    Papa_Leo Aktives Mitglied

    Versteh ich jetzt nicht so ganz :grübel: ... der März war übrigens nur zum Teil vor der Revolution, denn die fand ja auch im März statt ... manche Historiker datieren den Beginn der Revolution schon Ende Februar (eben mit den ersten Versammlungen, die dann die Märzforderungen erarbeiteten).
     
  7. ning

    ning Gesperrt

    Natürlich verstehst Du ;-)

    Und selbstverständlich gehören der sogenannte Vormärz (dies ist der Begriff in österr. Geschichtsbüchern -bei euch nicht?- und reicht bis 1835 zurück... würd ich mal sagen.) und die sog. Märzforderungen zu den Revolutionsjahren 1847/48/49.

    Geschichte ständig mit Jahreszeilen unterteilend begreiflich zu machen ist notwendig, lässt manch Lernenden aber nicht begreifen, dass es nur Anhaltspunkt sind und KEINE ZÄSUREN.
    Geschichte ist ein Lauf und nennt bestimmte Jahre (zB. 1492, 1647, 1789, 1848, 1917 usw.) nur, um markannte "Angelpunkte zum Festhalten eines Ablaufs" zu erhalten. Aber vielleicht "irre ich da". ;)
     

Diese Seite empfehlen