Marshallplan - Hat er USA Macht gegeben oder nicht?

Dieses Thema im Forum "Blockbildung und Kalter Krieg" wurde erstellt von Padi_94XxX, 6. Dezember 2011.

  1. Padi_94XxX

    Padi_94XxX Neues Mitglied

    Hallo ich bin soeben auf eine Aufgabe gestoßen:
    Beziehen sie Stellung zu der Auffassung von vielen Kommunisten, dass sie sogenannte Marshallplanhilfe im Wesentlichen nur dazu gedient habe, den weltpolitischen Einfluss der USA zu "Lasten" der UdSSR auszudehnen.

    Ich bin mir jetzt nicht so richtig sicher wie man diese Aufgabe gliedern könnte und welche Aspekte miteinbezogen werden müssen.

    Meine Ideen sind nicht gerade gut:
    Pro:
    1.) Durch Hilfe denkt man: der ist toll, lieb, tolles wirtschaftssystem der USA --> dass die Bevölkerung von General Marshall begeistert war, weils was zwischen die Zähne gab.
    2.) Ja denn sie haben sich dadurch geschickt Abstatzmärke schaffen können in Deutschland und somit ihrer damals herrschenden Überproduktion Raum geschaffen (Nachkriegsboom in Nordamerika)!
    3.) Zu der Zeit war ein weltpolitischer Einfluss nicht nur auf Seiten der USA sondern auch auf Seiten der UdSSR (Machtringen; Systemgegensatz) KALTER KRIEG --> Durch die Hilfe im Sinne von General Marshall und der Truman-Administration wurde der Osten aber schon ziemlich eingedämmt und somit kann man der Auffassung vieler Kommunisten zustimmen. "Zu Lasten" der UdSSR: im Sinne der Truman-Doktrin und der damit verbundenen Wirtschafts-, Finanzhilfe von USA an die Westalliierten und Achsenmächte. Die Folgen waren die Zuspitzung der Situation des kalten Krieges (Währungsreform die aus der MArshallhilfe resultierte machte Druck auf den Osten bis Stalin Berlin blockierte und damit die Westalliierten zwang ihre Außenpolitik zu ändern oder er Berlin in den Ostblock einverleiben wird.)
    Was könnte man nun noch Pro hinzufügen? Was ist gut was ist zu verbessern?
    contra:
    1.) Die leute waren am "verrecken" und lebten fast unter dem Existenzminimum. Hätte man denen nicht schnell und unverzüglich geholfen, hätten wir heute in Deutschland keine Probleme mit leeren Rentenkassen, weil die schon damals verhungert wären.
    2.) Die Situation wurde praktisch durch die USA gerettet, denn Stalin war schon in der Lage Griechenland im Bürgerkrieg für sich zu gewinnen (Regierung von G kämpfe gegen die Kommunisten)! Auch Italien war durch die Hilfe von USA (CIA - verdeckte Aktionsprogramm welches CDU im Wahlkampf gegen die Kommunisten gewinnen ließ) vor der Sowjetunion "gerettet" worden. Sie wollen also nicht nur ihren Imperialismus verbreiten sondern reagieren auch taktisch und zielorientiert indem sie sehen dass Sowjetunion schon lange nicht mehr an das Potsdamer Abkommen der Siegermächte hält und sienen eigenen Weg im Sinne der SOWJETISIERUNG geht.
    Mehr Argumente fallen mir gerade nicht ein- ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen und noch paar Tipps und Verbesserungsvorschläge geben! :)
    Danke im Vorraus.
    Euer Patrick
    In hoffnung auf zahlreiche Antworten und Denkanstöße :)
     
  2. thanepower

    thanepower Aktives Mitglied

    Zwischenstaatliches Handeln, als Theorie der Außenpolitik, kann man unter unterschiedlichen Perspektiven betrachten.

    Eine einflußreiche Sichtweise zur damaligen Zeit war der "Realismus" der internationalen Beziehungen, zu der unter anderem Kennan zu rechnen ist, der wesentliche theoretische Überlegungen beigetragen hat, die die Politik von Truman beeinflußt hat.

    Realismus (Internationale Beziehungen) ? Wikipedia

    Vor diesem Hintergrund trafen am Ende des WW2 zwei aggressive Ideologien aufeinander, die beide tendenziell auf eine historische Alleinstellung hinausliefen und sich somit grundsätzlich antagonistsich zu rivalisierenden Ideologien verhielten vgl. z.B. dazu Junker.

    Der unteilbare Weltmarkt - Detlef Junker - Google Bücher

    Betrachtet man die damalige Situation, dann wurde der Kampf der beiden Weltmächte mit asymmetrischen Voraussetzungen geführt, Militärpotential vs. Wirtschaftsmacht.

    In diesem Sinne erfüllte der Marshallplan eine Reihe von zentralen Funktionen der amerikanischen Außenpolitik. Er diente der wirtschaftlichen Stabilisierung der Kriegsregion und damit gleichzeitig der sozialen und politischen Befriedung. Und legte gleichzeitig den Grundstein für zukünftige Absatzmärkte amerikanischer Produkte, aber auch für die Intensivierung des Freihandels der Weltwirtschaft.

    Dieses wurde als Vorausetzung angesehen, in der Kombination aus Demokratie und Kapitalismus, stabile Staaten zu bilden (vgl. dazu Lipset)

    Seymour Martin Lipset ? Wikipedia

    Als Gegenentwurf, da Stalin die Annahme für die östlichen Satellitenstaaten untersagte, gründete er die Kominform. Dieses Projekt hatte für den Ostblock allerdings nie die Bedeutung, die es für den Westen hatte, da keine entsprechenden Mittel bereitgestellt wurden.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Kominform
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Dezember 2011
  3. Padi_94XxX

    Padi_94XxX Neues Mitglied

    Und Welxhes ergebnis kommt da raus, was ist deine meinung???;) waere nett wenn du es etwas gezielter auf die zu analysierende fragestellung formulieren wuerdest und meine ansaetze kommentieren wuerdest denn dann komm ich schneller voran . Ich Danke und hoffe auf weitere antworten:)
     

Diese Seite empfehlen