Medien, Symbole und Feste

Dieses Thema im Forum "Französische Revolution & Napoleonische Epoche" wurde erstellt von timmel, 18. Oktober 2009.

  1. timmel

    timmel Neues Mitglied

    Hi, ich muss ein Referat halten in dem Fach Geschichte. Mein Thema ist:" "Ein Zeichen setzen" -Medien, Feste, Symbole - eine neue politische Kultur (politisches Flugblatt etc.) ".

    Ich habe bereits einige Informationen gesammelt, jedoch nicht besonders viele. Gerade zum Thema politisches Flugblatt und den Medien fehlen mir ein paar Infos. Desweiteren habe ich einige Feste und Symbole gefunden, jedoch weiß ich jetzt nicht genau, welche besonders wichtig waren und welche vielleicht nur einfache Feste sind.

    Ich hoffe ihr könnt mir helfen...

    mfg timmel
     
  2. muheijo

    muheijo Aktives Mitglied

    Stell doch mal rein was du hast, dann fællt es sicher leichter, dir zu helfen.

    Gruss, muheijo
     
  3. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    Besonders wichtig waren bestimmt die zwei Feste:
    Das Föderationsfest vom 14.Juli 1790 Föderationsfest ? Wikipedia
    und
    das Fest vom Kult des Höchsten Wesens 8.Juni 1794. Kult des höchsten Wesens ? Wikipedia

    Nachgeordnet waren die Feierlichkeiten bspw. der Überführung sterblicher Überreste von Märtyrern der Revolution oder großen Denkern ins Panthéon.
     
  4. timmel

    timmel Neues Mitglied

    1. Medien
    -revolutionäre Veränderungen der politischen Kultur
    ->Aufblühen einer reichen tagesaktuellen Publizistik
    ->fördern öffentliche Diskussionen und Meinungsbildungen


    -Revolution beendigte Zensur und schuf großen Freiraum der Öffentlichkeit
    -Recht auf freie Meinungsäußerung und Pressefreiheit wurde erlassen
    -dadurch öffentliche Erzeugnisse rapide gestiegen
    -Verdichtung, Beschleunigung und Demokratisierung der Presse
    -Sommer 1791 Einschränkung der Pressefreiheit (Mord, Plünderung und Ungehorsam)
    -radikalisierte Revolutionsregierung 1793/94 versucht Presse und Kunst als Propaganda-Mittel einzusetzen
    -unterdrückte oppositionelle Meinungen
    -Napoleon legte Presse und strikte Kontrolle
    -nur noch wenige regierungskonforme Zeitungen


    Zeitungen
    -Presse wurde im Laufe der Revolution zu einer eindscheidenden Stimme in der Politik
    -Zeitungen, Flugblätter und Broschüren wurden in großer Zahl verteilt, gelesen und verteilt
    -vergangene Epochen monatlich nun wöchentlich/täglich
    -Straßenverkauf bringt nun massenhaften Absatz
    -Druckschriften wurden nun billig gedruckt produziert
    -für Massenpublikum kurz und unaufwändig gemacht ->leicht zu verstehen
    -Zeitungen erlebten großem Aufschwung
    -es gab ca. 500 verschiedene Zeitschriften (300 in Paris)
    -Auflagenhöhe 300-20.000 Exemplare
    -durschnittliche Tageszeitung ca. 5.000 Stück
    -aber noch größerer Lesekreis da sie laut vorgelesen wurden und auslagen (z.b. Cafes)
    -größere Nachfrage = sinkende Preise
    -einzelne wurden gefürchtete Meinungsführer im öffentlichen Leben
    -Zeitungen wurden politischer
    -> Demokratisierung der öffentlichen Meinung
    -Politik nahm größten Raum in der Zeitung ein
    -aber auch Nachrichten über: Diebstähle, Selbstmorde, Prostitution...


    Plakate und Anschläge
    -mitte juni 93-ende märz 94 täglich
    -Bekanntmachungen der Regierung und der Verwaltung
    -auch von Zeitungsunternehmern
    -davor bildeten sich große Menschentraueben
    -der Inhalt wurde disskutiert und verbreitet
    Flugblätter
    -in der Revolution mehr als 35.000 Flugblätter
    -meist als Holzschnitt
    -revolutionäre Kunst und revolutionäre Politik wurde verbreitet
    -verwendet zur Politisierung und Mobilisierung der Unterschichten
    -> großen Anteil an der revolutionären Massenbewegung
    -oft beschrieben mit Kritik und politischen Forderungen
    -Nöte des einfachem Volkes
    -zeigten den wahren Willen des Volkes


    2. Symbole
    -zeigen die äußere, symbolische Seite
    -alte Zeichen der Kirche und Monarchie wurden „entmachtet“
    -mussten die neuen gesellschaftlichen und politischen Werte vermitteln
    -häufig Rückgriff auf traditionelle Formen, die umgedeutet wurden
    -Auseinandersetzung mit dem Ancien Regimes ->Zerstörung oder Ersetzung
    -wesentlicher Beitrag zur politischen Kommunikation
    -half zum Verständnis und zur Verinnerlichung -> Verbreitung nahm zu
    -alle Schichten bekamen Zugang zur Politk
    -wenn sie sehr bekannt wurden, wurden sie offiziell bzw. zur Pflicht gemacht


    phrygische Mütze
    -1792-94 von Jakobiner und Sansculotten getragen
    -dann aber allgemeines Symbol der Revolutionsregierung
    -Personifikation der Freiheit
    -in der Antike von freigelassenen Sklaven getragen
    ->Sinnbild der Befreiung in der französischen Revolution


    Guillotine
    -als Hinrichtungswerkzeug von der Nationalversammlung eingeführt (20.3.1792)
    -Rationalisierung der vielen Hinrichtungen
    -schmerzfreier für die Hingerichteten
    -manche wurden trotzdem erst nach mehrmaligen betätigen getötet
    -voher war das Enthaupten eine „edle“ Todesart ->Gleichheitsanspruch der Revolution
    -alle wurden mit der Guillotine hingerichtet
    -erster Mensch war Nicolas Jacques Pelletier (25.4.1792)
    -z.B. Ludwig XVI. oder Marie Antoinette wurde damit hingerichtet


    die Trikolore
    -bis zur Revolution war die Flagge einfach weiß
    -ab 1791/92 war die Trikolore neue Flagge von Frankreich
    -Kombination aus dem Wappen von Paris (rot und blau) und der Farbe des Königs (weiß)
    -Anordnung König in der Mitte (eingeschränkt), Außen das Volk (passt auf den König auf)
    -Abschaffung der Monarchie (21.9.1792) wurde Symbolik hinfällig, aber Flagge blieb trotzdem
    -15.2.1794 offizielle Flagge Frankreichs
    -nun auch neue Umdeutung in: Weiß für Freiheit
    Blau für Gleichheit
    Rot für brüderliche Liebe


    Marseillaise
    -von Claude Joseph Rouget de Lisle in Straßburg verfasst (26.4.1792)
    -erster Titel: „Chant de guerre pour l`armée du Rhin“ d.h. „Kriegslied für die Rheinarmee
    -Graf Luckner gewidmet
    -bekam den Namen da sie von Soldaten aus Marseille beim Einzug in Paris gesungen wurde
    -14.7.1795 französische Nationalhymne


    Der Revolutionskalender
    -Staat und Kirche wurden getrennt -> nichtchristlicher Kalender
    -basierend auf dem Dezimalsystem
    -Einführung der Zehntagewoche
    -ein Jahr hat 12 Monate zu 30 Tagen und 3 Dekaden (eine Dekade = 10Tage)
    -hinzu kamen 5 bzw. 6 Ergänzungstage
    -jeder Tag hatte 10 Stunden zu je 100 Minuten und 100Sekunden
    -15.7.1789 nach „Sturm auf die Bastille“ „Jahr I der Freiheit“
    -> es dauerte nur 5 ½ Monate da der gregorianische Kalender beibehalten wurde
    -1.1.1790 Beginn des „Jahres II der Freiheit“
    -10.8.1792 Tuleriensturm „Jahr I der Gleichheit“


    3. Feste
    -Bestärkung der nationalen Gemeinschaft und der neuen Werte
    -anfangs spontan ->später von der Regierung gesteuert
    -oft aufwendig inszenierte Massenfeier: „Aufmärsche, Hymnen, Gesänge, Schwüre, Reden und schauspielerische Einlagen“


    Förderationsfest (1790)
    -Aufbruchstimmung -> verlangen nach Vereinigung und Verbrüderung ->kamen durch Nationalgarden zum Ausdruck
    -um entgegen zu wirken und sie zu kanalisieren erstellt die Regierung das „Förderationsfest“ zum ersten Jahrestag des Bastille-Sturms
    -14.7.1790 sahen ca. 300.000 Menschen den Aufmarsch von 50.000 bewaffneten auf dem pariser Marsfeldes
    -Beschwörung der Eintracht aller Teile der Nation und ihrer Verbindung mit dem Königtum
    -im ganzen Land fanden ähnliche Feste statt
    -viele spätere feste entstanden aus dem Förderationsfest von 1790


    Fest der Vernunft (1793)
    -anti-katholischer Kult der Vernunft (Herbst 93)
    -fest der Freiheit vom 10.11.1793 wurde zu Ehren der Vernunft gefeiert






    das habe ich im moment...passt das so? habt ihr verbesserungsvorschläge!?:grübel:


    mfg timmel
     
  5. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    Wann wurde denn Deines Erachtens offiziell der revolutionäre Kalender mit der 10-Tagewoche etc. eingeführt?
     
  6. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    Leider habe ich die Literatur derzeit dazu nicht zur Hand. Aber vielleicht erwähnst Du daneben noch weitere erfolgreiche Lieder und Hymnen.

    Die bedeutenden Komponisten dieser Zeit waren Grétry, Cambini und Méhul. Für die einfachen Chansons wurden aber auch oftmals schon bestehende Meldien aus Opern oder Volksliedern verwendet.
     
  7. timmel

    timmel Neues Mitglied

    1. Medien

    -revolutionäre Veränderungen der politischen Kultur
    ->Aufblühen einer reichen tagesaktuellen Publizistik
    ->fördern öffentliche Diskussionen und Meinungsbildungen


    -Revolution beendigte Zensur und schuf großen Freiraum der Öffentlichkeit
    -Recht auf freie Meinungsäußerung und Pressefreiheit wurde erlassen
    -dadurch öffentliche Erzeugnisse rapide gestiegen
    -Verdichtung, Beschleunigung und Demokratisierung der Presse
    -Sommer 1791 Einschränkung der Pressefreiheit (Mord, Plünderung und Ungehorsam)
    -radikalisierte Revolutionsregierung 1793/94 versucht Presse und Kunst als Propaganda-Mittel einzusetzen
    -unterdrückte oppositionelle Meinungen
    -Napoleon legte Presse und strikte Kontrolle
    -nur noch wenige regierungskonforme Zeitungen


    Zeitungen
    -Presse wurde im Laufe der Revolution zu einer eindscheidenden Stimme in der Politik
    -Zeitungen, Flugblätter und Broschüren wurden in großer Zahl verteilt, gelesen und verteilt
    -vergangene Epochen monatlich nun wöchentlich/täglich
    -Straßenverkauf bringt nun massenhaften Absatz
    -Druckschriften wurden nun billig gedruckt produziert
    -für Massenpublikum kurz und unaufwändig gemacht ->leicht zu verstehen
    -Zeitungen erlebten großem Aufschwung
    -es gab ca. 500 verschiedene Zeitschriften (300 in Paris)
    -Auflagenhöhe 300-20.000 Exemplare
    -durschnittliche Tageszeitung ca. 5.000 Stück
    -aber noch größerer Lesekreis da sie laut vorgelesen wurden und auslagen (z.b. Cafes)
    -größere Nachfrage = sinkende Preise
    -einzelne wurden gefürchtete Meinungsführer im öffentlichen Leben
    -Zeitungen wurden politischer
    -> Demokratisierung der öffentlichen Meinung
    -Politik nahm größten Raum in der Zeitung ein
    -aber auch Nachrichten über: Diebstähle, Selbstmorde, Prostitution...


    Plakate und Anschläge
    -mitte juni 93-ende märz 94 täglich
    -Bekanntmachungen der Regierung und der Verwaltung
    -auch von Zeitungsunternehmern
    -davor bildeten sich große Menschentraueben
    -der Inhalt wurde disskutiert und verbreitet
    Flugblätter
    -in der Revolution mehr als 35.000 Flugblätter
    -meist als Holzschnitt
    -revolutionäre Kunst und revolutionäre Politik wurde verbreitet
    -verwendet zur Politisierung und Mobilisierung der Unterschichten
    -> großen Anteil an der revolutionären Massenbewegung
    -oft beschrieben mit Kritik und politischen Forderungen
    -Nöte des einfachem Volkes
    -zeigten den wahren Willen des Volkes
























































    2. Symbole

    -zeigen die äußere, symbolische Seite
    -alte Zeichen der Kirche und Monarchie wurden „entmachtet“
    -mussten die neuen gesellschaftlichen und politischen Werte vermitteln
    -häufig Rückgriff auf traditionelle Formen, die umgedeutet wurden
    -Auseinandersetzung mit dem Ancien Regimes ->Zerstörung oder Ersetzung
    -wesentlicher Beitrag zur politischen Kommunikation
    -half zum Verständnis und zur Verinnerlichung -> Verbreitung nahm zu
    -alle Schichten bekamen Zugang zur Politk
    -wenn sie sehr bekannt wurden, wurden sie offiziell bzw. zur Pflicht gemacht


    phrygische Mütze
    -1792-94 von Jakobiner und Sansculotten getragen
    -dann aber allgemeines Symbol der Revolutionsregierung
    -Personifikation der Freiheit
    -in der Antike von freigelassenen Sklaven getragen
    ->Sinnbild der Befreiung in der französischen Revolution


    Guillotine
    -als Hinrichtungswerkzeug von der Nationalversammlung eingeführt (20.3.1792)
    -Rationalisierung der vielen Hinrichtungen
    -schmerzfreier für die Hingerichteten
    -manche wurden trotzdem erst nach mehrmaligen betätigen getötet
    -voher war das Enthaupten eine „edle“ Todesart ->Gleichheitsanspruch der Revolution
    -alle wurden mit der Guillotine hingerichtet
    -erster Mensch war Nicolas Jacques Pelletier (25.4.1792)
    -z.B. Ludwig XVI. oder Marie Antoinette wurde damit hingerichtet


    die Trikolore
    -bis zur Revolution war die Flagge einfach weiß
    -ab 1791/92 war die Trikolore neue Flagge von Frankreich
    -Kombination aus dem Wappen von Paris (rot und blau) und der Farbe des Königs (weiß)
    -Anordnung König in der Mitte (eingeschränkt), Außen das Volk (passt auf den König auf)
    -Abschaffung der Monarchie (21.9.1792) wurde Symbolik hinfällig, aber Flagge blieb trotzdem
    -15.2.1794 offizielle Flagge Frankreichs
    -nun auch neue Umdeutung in: Weiß für Freiheit
    Blau für Gleichheit
    Rot für brüderliche Liebe


    Marseillaise
    -von Claude Joseph Rouget de Lisle in Straßburg verfasst (26.4.1792)
    -erster Titel: „Chant de guerre pour l`armée du Rhin“ d.h. „Kriegslied für die Rheinarmee
    -Graf Luckner gewidmet
    -bekam den Namen da sie von Soldaten aus Marseille beim Einzug in Paris gesungen wurde
    -14.7.1795 französische Nationalhymne


    Der Revolutionskalender
    -Staat und Kirche wurden getrennt -> nichtchristlicher Kalender
    -basierend auf dem Dezimalsystem
    -Einführung der Zehntagewoche
    -ein Jahr hat 12 Monate zu 30 Tagen und 3 Dekaden (eine Dekade = 10Tage)
    -hinzu kamen 5 bzw. 6 Ergänzungstage
    -jeder Tag hatte 10 Stunden zu je 100 Minuten und 100Sekunden (22.9.1794)
    -15.7.1789 nach „Sturm auf die Bastille“ „Jahr I der Freiheit“
    -> es dauerte nur 5 ½ Monate da der gregorianische Kalender beibehalten wurde
    -1.1.1790 Beginn des „Jahres II der Freiheit“
    -10.8.1792 Tuleriensturm „Jahr I der Gleichheit“








































    3. Feste
    -Bestärkung der nationalen Gemeinschaft und der neuen Werte
    -anfangs spontan ->später von der Regierung gesteuert
    -oft aufwendig inszenierte Massenfeier: „Aufmärsche, Hymnen, Gesänge, Schwüre, Reden und schauspielerische Einlagen“


    Förderationsfest (1790)
    -Aufbruchstimmung -> verlangen nach Vereinigung und Verbrüderung ->kamen durch Nationalgarden zum Ausdruck
    -um entgegen zu wirken und sie zu kanalisieren erstellt die Regierung das „Förderationsfest“ zum ersten Jahrestag des Bastille-Sturms
    -14.7.1790 sahen ca. 300.000 Menschen den Aufmarsch von 50.000 bewaffneten auf dem pariser Marsfeldes
    -Beschwörung der Eintracht aller Teile der Nation und ihrer Verbindung mit dem Königtum
    -im ganzen Land fanden ähnliche Feste statt
    -viele spätere feste entstanden aus dem Förderationsfest von 1790


    Fest der Vernunft (1793)
    -anti-katholischer Kult der Vernunft (Herbst 93)
    -fest der Freiheit vom 10.11.1793 wurde zu Ehren der Vernunft gefeiert
    -es wurde in der Kathedrale von Notre.Dame gefeiert als Beleidigung gegen den katholizismus
    -durh den großen Erfolg des Festes sollten am 25.11.1793 alle Kirchen mit der „Vernunft“ geweiht werden
    -es wurden nun regelmäßig in verschiedenen Ortschaften und Provinzen solche Feste abgehalten
    -das kirchliche Element wurde im Gegensatz zu den Anfangszeiten verdrängt
    -es entstanden bewusste Demonstrationen gegen die christliche Kirche


    Fest der Freiheit (1798)
    -nach 94 verloren die meisten Feste ihre ursprüngliche Bedeutung
    -sie wurden fast zu staatlichen Verpflichtungen und militärischen Aufmärschen
    -1795 wurde eine feste Abfolge von nationalen Feier im Jahresablauf festgelegt
    ->sie wurden an Daten der Revolution und Erfolge der Armee gebunden
    -27.7.1798 wurde das „Fest der Freieheit“ gefeiert
    -es wurde ein großer umzug veranstaltet
    -auf geschmückten Wägen wurden naturwissenschaftliche Sammlungen und klassische Kunstwerke gezeigt
    -nach einer abendlichen Tanzveranstaltung wurden sie am nächsten Tag in das 1793 gegründete Louvre gebracht
    -Napoleon wollte dadurch Paris zu einem „neuen Rom“ machen und ihm mehr Anerkennung verschaffen
    -dadurch ist die ursprüngliche Funktion der revolutionären Feste verloren gegangen




    so das wäre erstmal die abgeänderte und vollständige Version. was sagt ihr dazu und was gibt es zu verbessern?


    da im thema außerdem steht "eine neue politische kultur" würde ich jetzt in mein fazit nehmen, dass das bedeutet, dass sich die politik geändert hat, da sie nun durch die medien, feste ud symbole beeinflust wird. Z.B., dass die Feste dem Volk die Kirche schlecht machen und diese somit tiefer gestellt wird...


    mfg timmel
     
  8. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    1. und 2. Bist Du Dir da sicher?
    Zu 1.:
    Ich glaube eher, das meiste werden Kupferstiche gewesen sein, die dann ab 1800 von der Lithographie - Erfindung von Alois Senefelder 1798 - abgelöst wurden. Daneben gab es noch den aufkommenden Holzstich.
    Kupferstich ? Wikipedia
    Holzstich ? Wikipedia
     
  9. timmel

    timmel Neues Mitglied

    da habe ich beides her...kann aber nicht 100%ig sagen, dass es stimmt...



    was denkt ihr kann man noch als Fazit schreiben, bzw. erzählen!?
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Oktober 2009
  10. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    Übrigens zur phrygischen Mütze:
    Aus: Phrygische Mütze ? Wikipedia

    Ich habe auch schon gelesen, sie sei schon 1792 obligatorisch in der Armee gewesen. In Wahrheit findet man sie aber außer auf Darstellungen bestimmter Feste nun auch nicht so oft als wirkliche Kopfbedeckung.

    Bekannt ist die Phrygische Mütze vor allem durch Allegorien. So hat die Personifizierung der "Liberté" eigentlich immer diese Mütze auf und das reicht noch bis 1800.

    Als Symbol tauchte es sogar auf Uniformknöpfen auf.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Oktober 2009
  11. Scorpio

    Scorpio Aktives Mitglied


    Die phrygische Kappe ist auch Kopfbedeckung von Mithras, doch ich wollte auf etwas anderes hinaus: Diese Kappe nannten die Römer pilleus, und es war die Kopfbedeckung, die von freien Bürgern wie von Sklaven während der Saturnalien als Symbol der Freiheit und Gleichheit getragen wurde. Das Fest wurde um den 20. Dezember im Gedenken an das Goldene Zeitalter des Saturns gefeiert wurde, als es in Italien keine Sklaverei und Knechtschaft gab. Die Römer beschenkten sich gegenseitig, und es war üblich, dass die Herrschaft dann die Sklaven bediente, die sich während der Dauer des Festes über ihre Herren ungestraft lustig machen, ihnen sogar derbe Streiche spielen durften.

    Bei Sueton erinnere ich mich an eine Stelle, dass die Römer anlässlich des Todes Neros oder Caligulas pillei aufsetzten.

    Ich denke, dass die Jakobinermütze daher eher bewusste Anleihen bei den Römern machte, und dass diese Symbolik von den Intellektuellen als solche auch verstanden wurde.
     
  12. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    Was auch noch als symbol benutzt wurde waren sogenannte Freiheitsbäume, also eine Art Maibaum geschmückt mit Trikolore ,Phrygiermütze und anderen Revolutionssymbolen.
    Diese Freiheitbäume tauchen insbesondere in besetzten Gebieten, beispielsweise in Rheinhessen und der Pfalz auf und wurde von den lokalen revolutionären Bewegungen übernommen.So sind Freiheitsbäume in Mainz,Oppenheim,worms,speyer und Neustadt nachgewiesen.
     
  13. Lili

    Lili Neues Mitglied

    Als Symbol käme auch noch die Marianne in Frage. Theoretisch könnte man auch Lieder unter den Überbegriff "Symbole" packen. In erster Linie natürlich die Marseillaise, aber auch andere Revolutionslieder wie Ça ira oder die Hymne de la liberté.
     
  14. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    War die "Marianne" damals schon als Marianne bekannt? Ich dachte immer die Damengestalt mit phyrgischer Mütze sei die "Liberté".

    Zu den Liedern:
    Ungefähr auf gleicher Ebene von der Bekanntheit waren wohl
    "Ça ira"
    "La Carmagnole"
    "Le Chant du Départ"
    "La Marseillaise"
    "Veillons au Salut de l'Empire"
    :fs:

    Bestimmte Hymnen wurden auch nur zu gewissen Anlässen gesungen und bisweilen scheinbar extra dafür geschrieben und sogar komponiert.

    Es gab mal ein sehr gutes Buch zu dem Thema names "Ca ira". Leider habe ich es nie wieder zurück bekommen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Oktober 2009
  15. Lili

    Lili Neues Mitglied

    Ich hab mangels geeigneter Bücher vor Ort mal eben Tante Wiki gefragt, die sagt dazu folgendes: Marianne ? Wikipedia

    Übrigens findet sich in gleichem Artikel ein Link der ganz vielversprechend für unseren Fragenden klingt: "Les symboles de la République"

    =Hymne de la liberté ;)

    Ich meine dass Ça ira eines davon war, weiß aber aus dem Kopf nicht zu welchem Fest es geschrieben wurde...

    Was mich noch auf eine andere Idee bringt. Edith Piaf hat etliche der Revolutionslieder aufgenommen. Diese Aufnahmen dürften nach französischem Copyright mittlerweile Common Source sein. Als Hörbeispiele können diese also frei und legal runtergeladen werden.
     
  16. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    1.
    Es kommt auf die Version an. Eine Variante soll im Auftrag von Lafayette entstanden sein und sollte das Volk dazu aufrufen, zwar wachsam zu sein, aber nicht zu rebellieren.
    Die obere Version dürfte die im Sinne Lafayettes sein: http://en.wikipedia.org/wiki/Ah!_%C3%A7a_ira

    2.
    Das Hörbeispiel findet man auch bei Tante Wikipedia:
    Ah ! ça ira - Wikipédia

    Hatte die "Hymne de la Liberté" wohl mit der "L'Hymne à la Liberté" von Gossec verwechselt. Man hört sie einmal so ziemlich ausgespielt, wenn auch sehr altbacken gesungen im Abspann eines Teils (wohl des 2.) des 4-Teilers zur "Die Französische Revolution" (1989): http://www.youtube.com/watch?v=UY6OOR7i1eo Auch wenn die Aufnahme akustisch nicht so dolle ist, scheint die Komposition sehr ergreifend.

    Mit dem Begriff "Liberté" sind natürlich viele Kompoistionen der Zeit verbunden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Oktober 2009
  17. timmel

    timmel Neues Mitglied

    So, ich wollte mich nochmal bei euch bedanken! Das Referat hat sehr gut geklappt und der Inhalt war bestens. Habe eure Verbesserungsvorschläge angenommen und versucht umzusetzten. Für Leute die ein selbes Thema haben, ist noch anzumerken, dass der "Freiheitsbaum" noch ein wichtiges Symbol der Revolution war (steht oben nicht in meinem Text).

    Danke timmel :winke:
     

Diese Seite empfehlen