Menschen als Weiheopfer

Dieses Thema im Forum "Das Römische Reich" wurde erstellt von Aulus, 14. April 2021.

  1. Aulus

    Aulus Neues Mitglied

    Ich stoße immer wieder in Büchern auf Pläne oder Fotos mit in Fundamenten freigelegten geopferten Menschen. Oft kleine Mädchen. Sucht man gezielt findet man nichts, außer den geopferten griechischen und keltischen Paaren während des 2. punischen Krieges auf dem Rindermarkt. Waren die gefundenen Skeletten z.B. in den Fundamenten der Regia Opfer oder eher Bestattungen?
     
  2. Eumolp

    Eumolp Aktives Mitglied

    Mir geläufig sind folgende Nachrichten über Menschenopfer:
    - auf dem Forum Boaricum 228 vChr, 1. Illyrischer Krieg, Livius 12.57.6
    - dann wieder, wie du schreibst, 216 vChr ebenfalls dort, auf Geheiß der Sybillinischen Bücher
    - dann zum letzten Mal beim Kimberneinfall 113 vChr, ebenfalls auf dem Forum Boaricum.
    - Angeblich soll es auch Menschenopfer unter Domitian gegeben haben, dort soll eine Vestalin zu Tode gefoltert worden sei (Plinius, Epistulae 4,11):
     
    flavius-sterius und Aulus gefällt das.
  3. Aulus

    Aulus Neues Mitglied

    Vielen Dank für die Informationen. Es soll aber noch weiter zurückgehen bis in die Besiedlung des Palatins. Carandini verweist auf Opferungen im Fundament der Porta Mugonia und auf mindestens 2 in den ersten Phasen der Regia. Ich finde dazu nichts. Solche Gründungsopfer sind bei weiteren Kulturen Europas bekannt. Meist Kinder wie in Manching. Es ist aber auch Vorsicht geboten. Argiletum wird als Opfer eines Gottes bezeichnet heißt aber schlicht Tongrube. Und dann gibt es noch das jährliche Argaeropfer das später in Form von Strohbündeln dargestellt wurde die in den Tiber geworfen wurden.
     
  4. Eumolp

    Eumolp Aktives Mitglied

    Tja, darüber weiß ich nichts. Das einzige, was ich bei der Internetrecherche entdeckt habe, ist eine Diskussion von Carandini in Kathryn Lomas, The Rise of Rome From the Iron Age to the Punic Wars, an mehreren Stellen im Buch, etwa pp.35ff, p.43, p.93, pp.146f, p.335, p.344, aber auch in den Anmerkungen p.350 und p.369, wo auf die Diskussion seiner Thesen in der Literatur eingegangen wird. Von hier aus kommt man sicher weiter, vor allem, wenn man Italienisch kann. Hier ein Übersichtsartikel:
    Hoffe, das hilft weiter.
     
  5. Scorpio

    Scorpio Aktives Mitglied

    Es handelte sich um sogenannte Bauopfer. Es war durchaus nicht unüblich, in Fundamente junge Hunde oder andere Tiere im Fundament eingemauert wurden. Ein heidnisches Zeremoniell, durch das Bauopfer sollte der Schutz einer Gottheit gesichert werden. Bauopfer waren noch sehr lange nach der Christianisierung üblich.

    In der Erzählung "Der Schimmelreiter" von Theodor Storm, die um die Mitte des 18. Jahrhunderts spielt, zieht sich der junge Deichgraf den Zorn der abergläubischen Dorfbevölkerung zu, als er verhindert, dass ein kleiner Hund als Bauopfer für den von Deichgrafen Hauke Haien konstruierten Deich verwendet wird. Nach dem Glauben der Dorfbewohner muss "etwas Lebiges" in das Fundament des Deiches, damit er halten kann. Eigentlich wollte man ein Zigeunerkind nehmen, das man dem Stamm abkaufen wollte. Die anderen Dorfbewohner stehen dem Deichgrafen kritisch gegenüber, der erkannt hat, dass die alten Deichmodelle nichts taugen bei einer schweren Flut und der daher mehr Geld und Arbeitskraft erfordert, es geht viel abergläubisches Gerede um, und mit der Verweigerung des traditionellen Bauopfers fordert der Deichgraf Hauke Haien endgültig den Widerstand seiner Nachbarn heraus.
     
    Pardela_cenicienta gefällt das.
  6. Aulus

    Aulus Neues Mitglied

    Merci. Die Stellen habe ich auch gefunden. Allerdings finde ich zu den von Carandini erwähnten Orten nichts weiteres. Nichts bei Pallotino oder Mommsen. in anderen Kulturkreisen wurden die Opfer bei den feindlichen Nachbarn besorgt. Wie gesagt nur Carandini.
     
  7. Eumolp

    Eumolp Aktives Mitglied

    @Aulus:
    Nun, wenn ich so querlese, dann werden Carandinis Thesen sehr skeptisch beurteilt. Er geht von den Gründungsmythen Roms aus und interpretiert damit archäologische Funde. So will er Romulus' Hütte gefunden haben:
    Auch die sog. Weiheopfer, um die es dir geht, könnten ganz "normale" Tote sein, die nur in der Nähe der Pforte begraben wurden:
    Im Unterschied zu Scorpios Beitrag mit den Hunden und Katzen sind es hier allerdings Menschen. Es sieht eher so aus, als stehe Carandini mit seinen Thesen allein.
    (Alle Zitate aus K. Lomas)

    @Scorpio:
    Dein Beitrag hat mich interessiert, weil ich gar keinen Zusammenhang mit diesen "Bauopfern" gesehen habe, zumal ich die Geschichte von Storm schon längst vergessen habe.

    Allerdings kann man die 3 überlieferten Menschen-Opfer auf dem Rindermarkt in der Republikanischen Zeit nicht als Bauopfer interpretieren: bspw. wurden 228 vChr 2 Gallier und 2 Griechen lebendig unter dem Rindermarkt begraben. Wie die wiki schreibt, ähnelte diese Vorgehensweise der Bestrafung von Vestalinnen, die ihren Eid gebrochen hatten.
     
  8. Aulus

    Aulus Neues Mitglied

    ...is known in early Italy...

    merci. Jetzt ist die Frage wo?
     

Diese Seite empfehlen