Militarismus zur Sicherung der Obrigkeit

Dieses Thema im Forum "Das Deutsche Kaiserreich" wurde erstellt von Xerxes I., 19. Juni 2012.

  1. Xerxes I.

    Xerxes I. Neues Mitglied

    Hey ,
    ich hab am Montag Prüfung in Geschichte. Mein Thema "Militarismus ein Mittel zur Obrigkeitssicherung im Kaiserrich?". Es wäre überaus nett von euch mir ein paar Beispiele zunennen in denen das der Fall war. ODER in denen es nicht der Fall war. Ich muss das so pro/contra mäßig "erörtern" ihr kennt den Mist ja.
    Ein herzliches Dankeschön an jeden der sich erbarmt mir hier Antworten zu geben.
     
  2. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

  3. michaell

    michaell Aktives Mitglied

    Die Zabern-Affäre von 1913 wäre m.E. ein Beispiel für Letzteres. Insbesondere ihr parlamentarisches Nachspiel zeigte, wie weite Kreise der deutschen Öffentlichkeit das aggressiv-selbstherrliche Auftreten des Militärs mißbilligten:

    Zabern-Affäre ? Wikipedia
     
  4. Cliomara

    Cliomara Aktives Mitglied

    Im Simpliciccimus gab es eine Karrikatur, die für mich deutlich zeigt, was Militarismus im Kaiserreich ausmacht.

    An einem geselligen Abend stehen im Offiziercasino drei Offiziere zusammen. Ein vierter Mann in einer schlottrigen Uniform betätigt sich als Kellner. Einer der drei Monokelträger wendet sich an seinen "Kollegen" und fragt: "Ist dass der Gehirnfatzke, der hier herum wimmelt?".

    Ich glaube, die Karrikatur trägt die Überschrift: "Der Einjährig-Freiwillige".

    Ein weiteres Beispiel für Militarismus im Kaiserreich ist in meinen Augen das Theaterstück "Der Hauptmann von Köpenick".

    Wichtig wäre erst einmal, den Begriff Militarismus zu definieren. In meinen Augen geht es hier auch darum, dass militärische Werte auf das Zivilleben übertragen werden. Ein Jurist sollte Reserveoffizier sein; ansonsten kann er seine Karriere abschreiben. Ehemalige Unteroffiziere haben Anspruch auf Übernahme in das Beamtenverhältnis, weil sie als zuverlässige Subalternbeamte gelten.

    "So eine Uniform hebt entschieden", sagt im "Hauptmann von Köpenick" der Inhaber einer Schneiderei.

    Allerdings gab es auch eine Kritik am Militär. Man machte sich über den "Uniformfimmel" lustig oder kritisierte das Auftreten und die gesellschaftliche und politische Sonderstellung des Heeres (Zabern-Konflikt).
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Juni 2012
  5. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Z.B. Lyonel Feininger in Ein Zivilist, ein Zivilist! (1899): etwa 20 Personen aller Altersklassen und ein Hund, alle, einschließlich des Hundes in Uniform begaffen einen alten Zivilisten in karierter Kleidung.
     
  6. Reinecke

    Reinecke Aktives Mitglied

    Der reale Vorfall dürfte für die reale Geschichte interessanter sein. ;)

    Gerade hieran wird aber auch die Gefahr deutlich, die ein überhöhtes Ansehen des Militärs mit sich bringen kann: Die zivile Obrigkeit wird entwertet. Immerhin wurde bei der Episode der Bürgermeister einer Stadt verhaftet und (kurzzeitig) deren gesamte zivilie Verwaltung lahmgelegt, und dass von einem arbeitlosen, vorbestraften Zuchthäusler (sry, Willi;)), der sich gerade so ne gebrauchte Uniform leisten konnte...
     
  7. Xerxes I.

    Xerxes I. Neues Mitglied

    Hab mir das so zusammengereimt:

    Das Militär lockte mit maximaler gesellschaftlicher Anerkennung. Da man nur als Kaisertreuer "Erzkonservativer" wirkliche Karrierechancen beim Militär hatte fügte man sich.

    Könnte man das so sagen?
     
  8. floxx78

    floxx78 Aktives Mitglied

    Ich würde das "beim Militär" im letzten Satz streichen.
     
    1 Person gefällt das.
  9. Rurik

    Rurik Aktives Mitglied

    Mir kommt das Militär im Kaiserreich immer wie ein Vehikel für den Adel vor. In der modernen Gesellschaft (Globalisierung) gab es für ihn keine wirklichen Aufgaben. Deshalb auch dieses schon fast Staat im Staate sein. Man koppelte sich ab und schuf sich seine eigene Welt. Diese eigene Welt, die 1914 ihre feudale Chance sah, sich noch mehr Geltung zu verschaffen, ging schließlich 1918 unter.
     
  10. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

  11. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Globalisierung ist ein feststehender Begriff, der hier nicht passt.
     
  12. Conzaliss

    Conzaliss Mitglied

    Das sehe ich auch so, schon weil die Militärführung hauptsächlich aus Adligen bestand. "Modern" denkende Adlige wie z. B. Marion Dönhoff haben das auch erkannt.
    Wenn man sich vor Augen führt, wie der Großgrundbesitz entstand, war die logische Folge eine Führungsrolle der Adligen im militärischen Bereich - und dies sogar noch im Dritten Reich...
     
  13. Rurik

    Rurik Aktives Mitglied

    Die Kriegervereine z.B. waren zum größten Teil regional organisiert und entstanden unter dem Protektorat des jeweiligen Landesherren. So ganz allein von unten kamen sie also nicht.

    Klar gab es in jeder Bevölkerungsschicht Anhänger des Militärs. Manch einem machte es ja sogar Spaß. Und wer in seinem Dorf ein richtiger Kerl sein wollte, der hat sicher nicht über seine Militärzeit rumgejammert. Wer dazugehören wollte, reihte sich ein und machte mit.
    Bezeichnend finde ich, dass hin und wieder in den Kriegervereinen die Befürchtung aufkam, man könne sozialdemokratisch unterwandert werden.

    Hitler mochte diese von und zu aber nicht. Das ließ er sie auch gerne spüren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Juni 2012
  14. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Dass die eigentlichen Strippenzieher des bürgerlichen oder kleinen Militarismus oben zu suchen wären, hat uns Förster und das MGFA allerdings nicht verraten. :grübel: Sicherlich hat da aber eine Vereinnahmung und Verinnerlichung des ansonsten vorgelebten Militarismus stattgefunden.

    Das verniedlicht mE die gesellschaftliche Durchdringung und Präsenz sowie die Stoßrichtung und Ziele des Militarismus "von unten". Der "Wille zur Weltgeltung" kam separat auch aus den breiten bürgerlichen Schichten, mE sogar stärker als derjenige "von oben".
    Siehe neben den oben Genannten dazu auch Rosenberger, Bernhard: Zeitungen als Kriegstreiber? - Die Rolle der Presse im Vorfeld des Ersten Weltkrieges

    Der bürgerliche Militarismus hatte mit der Sozialdemokratie tatsächlich nicht viel am Hut. Daraus läßt sich aber für den bürgerlichen Militarismus nicht viel ableiten, außer Abgrenzung nach unten (ob die allerdings die gleiche Qualität wie beim adeligen Militarismus - "Bürgerkriegsarmee" - hatte, würde ich anzweifeln). Die innenpolitische Stoßrichtung des bürgerlichen Militarismus richtete sich eher nach "oben".
     
  15. Xerxes I.

    Xerxes I. Neues Mitglied

    Also könnte man damit:

    Das Militär lockte mit maximaler gesellschaftlicher Anerkennung. Da man nur als Kaisertreuer "Erzkonservativer" wirkliche Karrierechancen hatte fügte man sich.

    Die Frage ob das Kaiserrich den Militarismus zur Sicherung der Obrigkeit nutzte durchaus als "Ja" beantworten?
     
  16. Scorpio

    Scorpio Aktives Mitglied


    Zuckmayrs Hauptmann von Köpenick wirft bezeichnende Schlaglichter auf die wilhelminische Gesellschaft. Vom (jüdischen) Uniformschneider Wormser, der seinen Sohn ständig ermahnt: "Halt dich Grade, Willy, sonst kommste nie zum Militär!" "Ich sag immer, der alte Fritz, der kategorische Imperativ und unser Exerzierregklement- damit hammers zu etwas gebracht in der Welt. Die Plorösenmieze gibt einem besoffenen Vize den Vorzug, und der Herr von Schlettow muss deswegen quitieren. Der Bürgermeister Obermüller ist zeitweise selbst im Besitz der Uniform.
    "Wo hammse gedient?"

    bei verschiedenen Handwerksmeestern."
    "Ich meine wo hamms e gestanden?"
    "Gestanden? Ick hab bloß gesessen!"

    Am Ende geht der ausrangierte Mensch, den keiner haben will, denn ohne Arbeit bekommt er keinen Pass, ohne Pass keine Arbeit- und die ausrangierte Uniform eine Liason ein, und die ganze Stadt liegt ihnen zu Füßen.
     
  17. Conzaliss

    Conzaliss Mitglied

    Nein, aber er brauchte sie für seinen Krieg.
    Nach einem gewonnenen Krieg war geplant, den Großgrundbesitz abzuschaffen.

    Das haben dann die Russen fertig gebracht...:)
     
    1 Person gefällt das.
  18. floxx78

    floxx78 Aktives Mitglied

    Das ist mir nun aber gänzlich neu. Woher stammt diese Information?
     
  19. Conzaliss

    Conzaliss Mitglied

    Hitler hat solche Absichten nur im sehr vertrauten Kreis geäußert.

    Sehen Sie sich einfach mal das folgende Video an:

    [mod] http://www.geschichtsforum.de/f8/hinweise-zu-verlinkungen-37262/ [/mod]

     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 21. Juni 2012
    1 Person gefällt das.
  20. floxx78

    floxx78 Aktives Mitglied

    Ganz im Ernst?

    Abgesehen davon, dass Verlinkungen zu youtube hier nicht erwünscht sind, halte ich den Verweis für nicht besonders produktiv. Soll ich mir nun wirklich 45 Minuten einer Geschichtsdoku anschauen, um eine Stelle ausfindig zu machen, in der deine These wenn überhaupt bestenfalls vage belegt werden wird?

    Das bringt uns doch nicht weiter. Eine konkrete Quellenangabe, ein wissenschaftlicher Beleg, so etwas wäre jetzt wünschenswert gewesen. Ich kenne - außer den "Europaplänen" - nämlich keine konkret belegbare Nachkriegsplanung des NS-Regimes.

    Vgl. Nationalsozialistische Europapläne ? Wikipedia
     

Diese Seite empfehlen