Mithra- und Zoroasterkult von Ataxerxes II bis Daerio III

Dieses Thema im Forum "Das Reich der Perser" wurde erstellt von Plame, 2. September 2007.

  1. Plame

    Plame Neues Mitglied

    Salve!
    Im altpersischen Reich gab es 3 verschiedene Kulte: den Zoroasterkult des "Volkes", den Mitrhakult der "Elite" und eine iranische Mithra-Gruppe.
    Zoroaster und Mithra befanden sich vorher im Streit wegen dem Opferkult - aber zur Zeit der Sassaniden leben beide in friedlicher Koexistenz.
    Kann mir jemand mehr über die Verhältnisse dieser Religionen zueinander in diesem Zeitraum (Ataxerxes II bis Daerio III) nennen, Quellen etc.? Wie ihr Streit aussah, und wie sie sich einigten?
    Vielen Dank.
    Carpe Diem!
    (verzeiht, dass ich son vereinfachend von "Volk" etc. rede, mir geht es in erster linie um den religiösen Konflikt)
     
  2. chamaeleon

    chamaeleon Neues Mitglied

    Zoroaster war ein Reformator

    Im Internet begegnete ich einmal einem Verein für altiranische Kultur, der heute in Kanada residiert und nur in englischer Sprache publiziert. Da wurde mir das so erklärt:

    Zoroaster (griechischer Name) bzw. Zarathustra (deutsch) bzw. Zardosht (persisch) war zu seiner Zeit Mathematiker und Astronom. Zu dieser Zeit gab es den Mithras-Kult im ganzen Mittleren Osten und zwar unabhängig von der Schicht unten wie oben. Dieser Mithras-Kult kannte ein ganzes Pantheon verschiedener Gottheiten und Götter welche als Statuen dargestellt und auch angebetet wuden. Nach christlicher Terminologie waren das "Götzen".

    Zarathustra war gegen diesen "Götzenkult", weil er einmal erlebte, wie sich zwei Dorfgemeinschaften um die "richtigen" und "falschen" Götzen stritten. Nach Meinung von Zarathustra gibt es nur zwei wirkliche Götter. Diese sind "Ahura Mazda" oder der gute Gott und "Ahriman" oder auf deutsch gesagt der Teufel. Z. definierte den Himmel als "Haus der Wahrheit" und die Hölle als "Haus der Lüge". Er erfand das heilige Feuer, weil er meinte, das Feuer jeglichen Unrat verbrennt. Er bezeichnete "sieben" als heilige Zahl und gab der Woche sieben Tage. Diese Zeiteinteilung haben wir noch heute! :winke:

    Persische Großkönige wie Xerxes und Dareius teilten diese Meinung und erhoben diese Lehre zur Staatsreligion. Es ist nicht überliefert, ob und wieweit das einfache Volk diese Lehre geteilt hat. Jedenfalls war der Glaube Zarathustras Staatsreligion im Iran bis zur Zeit der Islamisierung. Erst nachdem der Iran nach dem Sturz des Schahs zur islamischen Republik wurde, ist dieser Glaube endgültig verboten.

    Die Anhänger wanderten aus nach Indien, wo sie wegen ihrer persischen Herkunft "Parsi" genannt werden.

    Eigenheiten sind folgende: Der Priester heißt in der Einzahl "Magu" und in der Mehrzahl "Magi". Das waren ursprünglich Zauberpriester und daraus hat sich unser Begriff der Magie entwickelt. Zum Zauberpriester sprich "Magu" wurde man ursprünglich durch Akklamation, also durch öffentliche Anerkennung. Erst später in Indien entwicklte sich daraus eine Kaste.

    Zarthustra meinte, das Jahr müsse zum Zeitpunkt der Tag und Nachtgleiche im Frühjahr, also genau am 21. März beginnen. An diesem Tag feiern die Kurden "Now Ruz" und das ist nichts anderes als Neujahr.

    Ebenso meinte der Meister, menschliche Leichname würden das Erdreich verschmutzen. Deshalb baute man Türme des Schweigens. Solche Türme sind nur aus der Luft zugänglich, also für Vögel wie Geier. Der Brauch, dass man Leichen von Geiern auffressen läßt, ist heute nur noch in einigen Teilen Indiens gestattet. (Dort, wo es genügend Geier gibt - denn sonst würde das ziemlich stinken :motz:

    Dies ist nur ein grober Abriß der Religion Zarthustras. Im alten Persien war das eine Staatsreligion und zwar in der Zeit von 500 v.Chr. bis 1400 n.Chr.

    Eine Recherche im Internet lohnt sich nur für diejenigen, welche der englischen Sprache mächtig sind. Auf deutsch habe ich leider kine brauchbaren Webseiten gefunden.
     
  3. Diese Religion gibt es auch heute noch im Iran und in anderen Ländern. Informiere dich und google nach feuertempel. de, da sind Mitglieder drin (meist Iraner). Im Forum werden bereits eine Menge Fragen beantwortet. Über eine Diskussion würde ich mich freuen.
    Freddy Mercury von Queen z.B. war auch Mitglied, aber auch heute stellen Angehörige dieser Religion mit die reichsten Familien in Indien.
     

  4. Zarathustra ist älter als der Mithras Kult.

    Über zwei Götter kann man streiten, jedenfalls gibt es einen starken Dualismus. Heute ist der Glaube aber monotheistisch.


    Über Staatsreligion kann man auch streiten. Das mit dem Verbot ist so nicht richtig. Die Religion wird anerkannt und hat sogar einen Abgeordneten im iranischen Parlament.

    Ja, das war aber nicht nach dem Sturz des Schah, sondern geschah einige Jahrhunderde früher, in mehreren Wellen.

    Falsch, später mehr

    Ja, halbwegs richtig


    Nicht nur Leichname, die Elemente sind heilig und dürfen nicht verschmutzt werden. Das mit den Geiern ist out. Heute benutzt man meistens Betonsärge.

    Falsch, ab der iem Fall des Sassanidenreichs war der Islam Staatsreligion.

     
  5. askan

    askan Neues Mitglied


    Zitat:
    chamaeleon Beitrag anzeigen
    Dies ist nur ein grober Abriß der Religion Zarthustras. Im alten Persien war das eine Staatsreligion und zwar in der Zeit von 500 v.Chr. bis 1400 n.Chr.

    Falsch, ab der iem Fall des Sassanidenreichs war der Islam Staatsreligion.


    Nun, nur offiziell! Der Unterwerfung Persiens durch die Araber ging zwar sehr schnell von statten, nur die Islamisierung der breiten Bevölkerung des Iran dauerte nahezu 300 Jahre. Noch um das Jahr 900 herum wurden in Samarkand Moslems mit Steinen beworfen, da die Schicht der Altgläubigen noch sehr gross war.
     
  6. Richtig, im von mir genannten Forum finden sich zur Geschichte der Islamisierung Persiens einige Dinge. Deswegen ja Staatsreligion, was nicht Mehrheitsreligion bedeuten muss.
     
  7. chamaeleon

    chamaeleon Neues Mitglied

    Wurde bereits beantwortet. Der Übergang war fließend.
     
    1 Person gefällt das.

Diese Seite empfehlen