Mythos Rommel - Haus der Geschichte Stuttgart

Dieses Thema im Forum "Ausstellungen | Historische Sehenswürdigkeiten" wurde erstellt von Köbis17, 15. Januar 2009.

  1. Köbis17

    Köbis17 Gast

    Eine interessante Darstellung von Rommel, vor allem mal nicht nur die aktivitäten als General im 2.WK, sondern seine Einsätze im 1.WK sowie zwischen den Kriegen. Erwin Rommel war immer nur Soldat, fast sein Leben lang.

     Mythos Rommel | Haus der Geschichte Baden-Württemberg
     
  2. Scorpio

    Scorpio Aktives Mitglied

    Wenn ich mich recht erinnere, kommt "der Wüstenfuchs" bei einigen Zeitzeugen gar nicht so gut weg. Rommel erhielt 1917 den Pour le Merite für den Angriff auf den Monte Matajur im Rahmen der 12. Isonzoschlacht. Er erhielt die auszeichnung erst auf persönlichen Protest. Ehemalige Offiziere beklagten sich darüber, dass Rommel oft sehr barsch gegenüber seinen Offizieren war. Seine Frau Lu heiratete er, als er bereits einer anderen Dame den Hof gemacht hatte. Heydrich wurde seinerzeit aus der Kriegsmarine entlassen, weil er eine Frau heiratete, einer anderen aber die Ehe versprach.
     
  3. Köbis17

    Köbis17 Gast

    In der Ausstellung wird mit perönlichen Briefen dargestellt, das Rommel bei der Ordensverleihung mit einem anderen Offizier verwechselt wure, und Protest einlegte, wonach das Pour le Merite dann doch ihm verliehen wurde.
    Über Privates wird wenig von Rommel ausgestellt, nur einige Fotos, sowie ein stichtpunktartiger Lebenslauf. Bei der Ausstellung wird Rommel im Bezug auf die Ereignisse im 1. WK und auch auf sein Buch "Infanterie greift an" eingegangen. Interesant ist, daß dieses Buch sogar ins hebräische übersetzt wurde.
     
  4. Repo

    Repo Neues Mitglied


    Er hat ihr nicht nur den Hof, er hat ihr ein Kind gemacht.
    Was allerdings anderen auch schon passiert sein soll.=)

    Rommel war beim württ. Gebirgsbataillon, er hat den Buckel von der anderen Seite her gestürmt wie die Bayern mit Schörner. Schörner hat den Blauen Max sofort bekommen, Rommel erst als er sich wehrte. (Man vergleiche das jeweilige Karriere-Ende) Die hohe Auszeichnung, gegen die Italiener errungen, soll der Grund für sein Kommando in Afrika gewesen sein, der Führer hatte sich wohl über den Duce geärgert.

    Natürlich wurde Rommel von Generalskollegen zT kritisch gesehen, insbesondere Streich konnte ihn wohl leiden wie das Zahnweh.
    Aber bei Rommels Karriere bei Adolfen auch kein Wunder.

    Was mich schon immer wundert, Rommel hatte keine Generalstabsausbildung. An sich für höhere Meriten im großdeutschen Heer unumgänglich. Voraussetzung war die erfolgreiche Absolvierung einer Prüfung, hat die Rommel nicht abgelegt? ist er durchgerauscht?

    Hat da jemand infos?

    OT: Burgdorf, der Überbringer des Selbstmordbefehls, ist zweimal durchgefallen.
     
    1 Person gefällt das.
  5. Köbis17

    Köbis17 Gast

    Ich glaube die original Unterlagen sind in der Ausstellung zu sehen und zu lesen, hast es doch nicht weit bis nach stuggi.
     
  6. Repo

    Repo Neues Mitglied

    Anderthalb Stunden runter, anderthalb Stunden rauf, 2 Stunden in der Ausstellung, dann shopping mit der Ehefrau:motz:

    I glaub i verhebbs:D
     

Diese Seite empfehlen