Nationwerdung Koreas

Dieses Thema im Forum "Indien | Ferner Osten" wurde erstellt von Saciel, 29. Januar 2008.

  1. Saciel

    Saciel Neues Mitglied

    Hallo!

    Kann mir jemand eine Website nennen, wo ich nachlesen kann welche Entwicklungen und Ereignisse in der gesamten Koreanischen Geschichte (ca. 2000 Jahre) bei der Entstehung der Nation Korea (soweit man bei den Teilstaaten darüber sprechen kann) Vorraussetzungen schufen bzw. eine Rolle spielten?

    Ich fühle mich trotz der Lektüre des Eggert/Plassen Buches etwas unvorbereitet. Zwar kenn ich alle möglichen Ereignisse, habe aber keine Ahnung welche dafür eine Rolle spielten, ich hab nichtmal ne Ahnung was man zur Nationwerdung überhaupt braucht!
    Geschweigedenn was in 2000 Jahren da rumspielen soll. Kolonialzeit, Druck von Außen, Verlust des Weltbildes, alles klar aber das war ja eher in den letzten 250 Jahren.
    Stichworte würden schon reichen.
     
  2. hyokkose

    hyokkose Gast

    Vielleicht kann ich einige Anstöße geben:

    Ein wichtiger Meilenstein war die Zerschlagung Paekches 660-663 und die in den Folgejahren vorgenommene Annektion durch Silla. Gleichzeitig gerieten größere Gebiete des ehemaligen Koguryó in Silla-Besitz. Nach dem Abzug der letzten chinesischen Truppen 676 gehörte der größte Teil der koreanischen Halbinsel zu einem einheitlichen, zentral verwalteten Staat.
    Man versuchte, die Paekche- und Koguryó-Oberschicht (soweit sie nicht nach China deportiert oder nach Japan bzw. nach Parhae geflüchtet war) in die Silla-Adelshierarchie zu integrieren. Freilich erhielten die Paekche- und Koguryó-Adligen nur verhältnismäßig niedere Adelsränge und konnten nicht zu den höchsten Ämtern im Staat aufsteigen.

    Tatsächlich bestanden Anti-Silla-Ressentiments noch lange fort bzw. waren leicht wieder zu erwecken. Das zeigt der Aufstand des Kim Hónch'ang 822, dem sich alle Provinzen des ehemaligen Paekche anschlossen, und das zeigen auch die Rebellionen des ausgehenden 9. Jahrhunderts, als die bedeutenden Rebellenführer ideologisch an Paekche bzw. Koguryó anknüpften. So titulierte sich Kyónhwón "König von Paekche"; ihm gelang es, jahrzehntelang das Gebiet des ehemaligen Paekche zu regieren.

    Sowohl Kungye als auch Wang Kón, der 918 die Koryó-Dynastie (abgeleitet von "Koguryó") gründete, stilisierten sich als Erben des alten Koguryó.

    Vielleicht ist Dir auch dieser Beitrag von Nutzen:

    http://www.geschichtsforum.de/258020-post3.html
     

Diese Seite empfehlen