Nordafrika-Offensive 1942

Dieses Thema im Forum "Der Zweite Weltkrieg" wurde erstellt von stevo, 1. Dezember 2009.

  1. stevo

    stevo Neues Mitglied

    Hallo liebes Geschichtsforum!
    Ich habe ne kurze Frage, hoffe ihr könnt mir Helfen...
    (vorweg: Bin eigentlich so der pro was Geschichte angeht)

    Es geht auf Folgendes, wir behandeln in der Schule jetzt den 2. Weltkrieg.

    Mein (nun leider verstorbener) Großvater hatte öfters mal erwähnt, das er auch an diesem Teilnahm, und zwar war mein Großvater Fallschirmjäger, soweit ich das verstanden habe irgendwo bei oder in Ägypten abgestürzt und dann per Fußmarsch einen langen weg durch Nordafrika zurückgelegt hatte.

    Ich weiss, das sind nicht viele Fakten, auch meine Geschichtslehrerin konnte mir nicht weiterhelfen.
    Könntet ihr versuchen herauszufinden, welche Mission, welches Datum welches Jahr das war?

    Tut mir Leid, aber meinen Opa kann ich nicht mehr fragen :weinen:

    Grüße stevo
     
  2. durruti

    durruti Mitglied

    Sowas kann dir am ehesten die deutsche Dienststelle beantworten
    DEUTSCHE DIENSTSTELLE (WASt)
    Kannst dort gezielt, nach deinen Großvater forschen, hier könnten wir nur raten.
    Viel Glück!
     
    1 Person gefällt das.
  3. mhorgran

    mhorgran Gesperrt

    Hallo stevo

    Da stellen sich einige Fragen.
    In Nordafrika (Ägypten - El Alamein) war in der zweiten Hälfte 1942 die Fallschirmjägerbrigade Ramcke eingesetzt.
    Allerdings sind sie in Ägypten nicht abgesprungen oder abgestürzt sondern wurden dorthin transportiert.
    Sie hat sich nach der 2.Schlacht um El Alamein nach Westen (Libyen) zurückgezogen, teils und zeitweise zu Fuß.
     
  4. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Daran hatte ich auch gedacht, wenn die Zuordnung "Fallschirmjäger" richtig ist. Es kann sich dann eigentlich nur um dieses Ereignis handeln.

    Ergänzend: Die FJ waren ursprünglich wohl in Sizilien zusammen gezogen (->Malta), und wurden dann im Lufttransport nach Ägypten überführt. Erste Teile (KGr. Burckhard) wurden schon im Januar 1942 im Lufttransport nach Tripolis gebracht.
     
  5. stevo

    stevo Neues Mitglied

    Fallschirmjäger?

    Erst einmal danke für die antworten!
    Fallschirmjäger, bin ich mir nicht so sicher, meine aber mein opa hätte auch etwas von Fallschirm gesagt, war aber auch in Griechenland etc.

    mhorgran:
    Ich erinnere mich, er habe gesagt, er sei verwundet gewesen und - da bin ich mir sicher - einen Weiten weg nach westen abgezogen.

    Glaubt ihr es war die Fallschirmspringer-brigade Ramcke?

    VIelen Dank schonmal!
     
  6. Anselm

    Anselm Aktives Mitglied

    Hey,

    ich bin zwar absolut unbewandert, was Details wie Truppenverschiebungen (woher wisst ihr denn genau, welche Kampfgruppe wann wo war? Oder gibt es gute Seiten, die darüber Auskunft geben?) angeht, weiß aber, dass es zum Beispiel im Forum der Wehrmacht eigene Threads gibt, die sich mit der Suche nach einzelnen ANgehörigen Beschäftigen.

    Vielleicht kannst du die Feldpostnummer deines Großvaters finden? Das ist glaube ich immer ein gutes Mittel für weitere Erkenntnisse.

    Grüße
     
    1 Person gefällt das.
  7. Alexander4:)

    Alexander4:) Neues Mitglied

  8. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Davon hattest Du oben geschrieben.

    Wie auch immer, wenn Du da weiteres Interesse entwickelst, kommst Du an einer WASt-Auskunft nicht vorbei.

    Deutsche Dienststelle (WASt)

    Dort Antrag auf Auskunft zum Dienstweg stellen, bei direkten Nachkommen funktioniert das problemlos. Anhand der Aktenlage kann man weiter recherchieren.
     
  9. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Das paßt zusammen.

    Die Brigade Ramcke wurde ab 10. Juli 1942 im Eisenbahntransport von den Ausbildungsplätzen in Deutschland nach Athen, dann im Lufttransport im Juli nach Kreta gebracht. Ab Ende Juli/Anfang August wurde sie im Lufttransport von Kreta in die Cyrenaika geflogen. Es gab aber bei dem Transport keine Sprungeinsätze, die waren zuvor auf den Übungsplätzen in Deutschland.

    Nach den Kämpfen vom August bis November 1942 erfolgten die Absetzbewegungen nach Westen zT im Fußmarsch, bis zu 300 km.

    [Stimpel, Die deutsche Fallschirmtruppe 1942-1945, Einsätze auf den Kriegsschauplätzen im Süden]
     
  10. thanepower

    thanepower Aktives Mitglied

  11. rena8

    rena8 Aktives Mitglied

    Durch die tagespolitischen Ereignisse in Libyen läuft bei mir zur Zeit ein familiäres Dèjá vu ab und obwohl mich kriegsstrategische Erörterungen überhaupt nicht interessieren, möchte ich, lieber spät als nie, nun doch eine Vorstellung von den Umständen damals in Nordafrika gewinnen.

    Wie sah der Kriegsalltag der deutschen Soldaten zwischen 1941 und 1943 beim Afrikafeldzug ? Wikipedia aus.

    Stichworte aus meiner kindlichen Erinnerung sind Tobruk, El Alamein, Flak, 8,8, Flüge über Italien und Griechenland, Tropentauglichkeit, Ameisen in Marmelade und arabische Zahlen von 1 -10.
    Könnt ihr euch darauf einen Reim machen?

    Vor kurzem habe ich irgendwo hier gelesen, dass die Verluste an Soldaten beim Afrikafeldzug fast genauso hoch waren wie beim Rußlandfeldzug (oder war es nur Stalingrad?), nur mit dem entscheidenden Unterschied, dass die wenigsten Soldaten gestorben sind.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Februar 2011
  12. 62-64-78

    62-64-78 Neues Mitglied

    Nicht zu vergessen die auf den Panzerplatten gebratenen Spiegeleier, was allerdings ein Propagandagag war.

    Und was den Alltag angeht, so verbindet der Laie damit die Hitze am Tag und der Landser, der dort war, vor allem die unvorstellbare Kälte nachts.
     
  13. rena8

    rena8 Aktives Mitglied

    Hatten denn Soldaten in einer Flakeinheit überhaupt Panzer? Die Spiegeleigeschichte kommt mir nicht bekannt vor, auch die Temperaturunterschiede scheinen diesem Erzähler nicht so aufgefallen zu sein. Das Dilemma von Oral History, jeder empfindet anders.
     
  14. 62-64-78

    62-64-78 Neues Mitglied


    Wie kommst Du jetzt auf eine Flakeinheit? Die Spiegeleigeschichte stammt aus einer damaligen Wochenschau, in der das dem Publikum vorgeführt wurde, wobei frische Eier keineswegs zur Grundverpflegung der Landser zählte, erst recht nicht in Afrika.
     
  15. rena8

    rena8 Aktives Mitglied


    Ich habe die Stichworte aus den Erzählungen meines Vaters, an die ich mich nur dunkel erinnere. Panzer kamen nicht vor, nur die Flak 8,8?
    Gab es solche Einheiten?
     
  16. rena8

    rena8 Aktives Mitglied

    Bei Themen wie dem 2.WK ist es gar nicht so einfach, bei der Masse der technischen und strategischen Informationen einen groben Überblick zu gewinnen.
    In Deutsches Afrikakorps ? Wikipedia und 8,8-cm-FlaK 18/36/37 ? Wikipedia werden zumindest meine Fragen zur Funktion der Flak beantwortet. Der Kriegsalltag wird mir dadurch aber noch nicht klarer.
     
  17. 62-64-78

    62-64-78 Neues Mitglied

    Die 8,8 Flak war in Afrika im Einsatz, wurde aber vornehmlich im Erdeinsatz gegen Panzer eingesetzt. Bis zur Einführung des Panzer III mit der längeren 5cm Kanone verfügte die Wehrmacht in Afrika nicht über eine geeignete Panzerabwehr, weshalb die 8,8 dazu herhalten musste.
     
    1 Person gefällt das.
  18. Turgot

    Turgot Aktives Mitglied

    Die Zahl der Gefallenen des DAK kommen nicht einmal in die Nähe des Russlandfeldzuges. In Afrika sind ca. 19.000 deutsche Soldaten gefallen. Was du meinst ist sicher die beträchtliche Anzahl der deutschen Soldaten, die im Mai 1943 in Tunis in britische bzw. amerikanische Gefangenschaft kamen. Es waren ca. 130.000 Mann, in Stalingrad waren es 90.000 .
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Februar 2011
  19. Treibsand

    Treibsand Neues Mitglied

    Reine Flak -Einheiten bestanden mW. nur im Reich im Rahmen der
    Luftverteidigungs - Systeme.

    Heeresflakeinheiten hingegen waren den Divisionen zugeordnet - genauso
    wie Pionier - oder Nachrichten - Einheiten.
    Und sie wurden von den Divisionen im Rahmen ihrer Einsatzziele plaziert
    und eingesetzt.
    Speziell in Afrika war es wohl so , dass man nicht über genügend Panzer
    verfügte , welche den britisch / amerikanischen Panzertypen gewachsen
    waren und sich an die gute Verwendungsfähigkeit der Flak 8,8 im
    Erdkampf / in direkten Richten besann und demzufolge verstärkt zur
    Panzerabwehr nutzte.
    Was ja auch einige Zeit eine funktionierende Aushilfe abgab - nur eben
    die anwachsende materielle und personelle Unterlegenheit der Italiener
    und des Afrikakorps gegenüber den Allierten nicht aufwiegen konnte.
     
  20. rena8

    rena8 Aktives Mitglied

    Ja, genau das meine ich, kriegstaktisch ist es egal, ob die Soldaten getötet oder gefangen werden. Der Soldat steht seiner Armee nicht mehr für den weiteren Kampfeinsatz zur Verfügung.
    Seit ich diese Zahlen gelesen habe, interessiert mich, ob aus dem unterschiedlichen Umgang mit dem unterlegenen Feind, Auswirkungen für die Zeit nach dem Krieg beabsichtigt waren oder unbeabsichtigt eingetreten sind.
    Man hatte mit diesen Kriegsgefangenen 130000 Multiplikatoren für die eine Seite und 90000 für die andere.
    Es gehört nicht mehr zum Thema, ich frage mich, ob man bei der politischen Entwicklung in Deutschland nach dem Krieg oder später, einen Einfluß der Erfahrungen der Kriegsgefangenen feststellen kann. Und ob es für die große Anzahl Gefangener Parallelen zu früheren Kriegen gibt.

    Wie sah das praktisch aus? Standen die Flakeinheiten vor dem Stützpunkt, um diesen gegen gegnerische Panzer zu verteidigen oder rückten sie zusammen mit den eigenen Panzern vor und schossen auf die feindlichen Panzer?
    Gab es bei solchen Schlachten noch persönlichen Feindkontakt?
    Und verbrachten die Soldaten ihren Tag mit "Wacheschieben", also Aufpassen, ob ein fremder Panzer oder ein Flugzeug angreift, jedenfalls dann, wenn sie nicht selbst vorrückten?
    Das klingt bestimmt naiv, ich habe mir bisher kein Bild machen können, wie der Alltag im Krieg für die normalen Soldaten aussah.
     
    1 Person gefällt das.

Diese Seite empfehlen