Ominöse Inschriften: Reichstagsgebäude

Dieses Thema im Forum "BRD | DDR" wurde erstellt von narya, 27. Mai 2012.

Schlagworte:
  1. narya

    narya Gast

    Hallo Allesamt,

    gestern war ich auf dem Bundestag und als ich da so auf der Terasse schlenderte fiel mir eine Inschrift in einem der alten Giebel auf. Es war eine Inschrift, die in den Stein eingeritzt war und es stand auf kyrillisch "астрахань макеров" (könnte sein, dass ich einen Buchstaben falsch habe). Ich kann mir nicht vorstellen, dass in letzter Zeit ein Russe auf dem Bundestag war und unendeckt auf das Dach geklettert ist um das einzuritzen. Auch kann diese Inschrift nicht während des kalten Krieges dort hineingeschrieben worden sein, da meines Wissens der Bundestag im Westteil lag. Ist diese Inschrift eine aus den letzten Kriegstagen? Und was bedeutet sie?
    Kann mir jemand helfen?
    Liebe Grüße und vielen Dank
    Narya
     
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Es handelt sich wahrscheinlich nur um ein Graffito á la "Caesar, Rom"
    Hier halt der Ortsname Astrachan/Astrakhan und der Eigenname Makarow/Makarov.
     

    Anhänge:

  3. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied


    @Narya:

    Ich gehe davon aus, daß Du mit Deiner Vermutung Recht hast:

    Der Reichstag ist in den letzten Tagen der Schlacht von Berlin praktisch bis zuletzt verteidigt worden und galt bei den Russen als ein prestigeträchtiges Bauwerk (obwohl er im Dritten Reich praktisch ohne Bedeutung war).

    Es gibt dieses berühmte Foto, in dem ein Rotarmist auf dem zerstörten Reichstag die Sowjetflagge hißt.

    Ich erinnere mich noch an die Presseberichte aus den 90er Jahren, als der Reichstag umgebaut wurde. Da wurde auch auf die zahlreichen Graffiti hingewiesen, die die Russen hinterlassen haben. Da war die Frage, ob erhalten als historisches Monument oder zerstören. Bei einigen dieser Werke war das wohl ein wenig heikel, da sie obszönen Inhaltes waren.

    Hier ist ein Presseartikel zu dem Thema:

    Was die russischen Graffiti im Reichstag bedeuten, und warum sie bleiben sollen: Ich war hier | Archiv- Berliner Zeitung

    Beim googeln wirst Du auch noch einiges dazu finden:

    russische graffiti reichstag - Google-Suche
     
  4. Rurik

    Rurik Aktives Mitglied

    Im Russischen gibt es eine Schimpf- oder Fluchsprache, Mat genannt. Die wurde von den Soldaten, sicher auch beim Einritzen in den Reichstag, exzessiv gebraucht. Worte wie пизда sind da normal.
     
  5. Hobbes

    Hobbes Neues Mitglied

    "Ich war hier" an seine "Liebe Mutter" schrieb damals ein Soldat. Mittlerweile ist dieser Satz nicht nur bei uns berühmt.
    Was nicht unbedingt heißen muss, dass "diese Inschrift" während des WWII entstand.
    Auch jetzt sind russische Staatsbürger (genau wie du) in der Lage den Bundestag zu betreten. Und auch im Bundestag kann nicht jeder komplett überwacht werden.
    Es kann von daher auch gut sein, dass die Inschrift in den letzten paar Jahren entstand.
     
  6. Reinecke

    Reinecke Aktives Mitglied

    Ich vermute mal, qualifizierte Historiker sind durchaus in der Lage zu entscheiden, aus welcher Zeit solche Inschriften stammen; auch wenn sie nicht mit Edding geschrieben sind... ;)
     

Diese Seite empfehlen