Perestroika/Glasnost

Dieses Thema im Forum "Russland | Sowjetunion | Osteuropa" wurde erstellt von fuchsBNS, 6. Dezember 2009.

  1. fuchsBNS

    fuchsBNS Neues Mitglied

    Hallo an alle,
    meine Aufagabe ist es eine Präsentation über Gorbatschows Lesitungen zu halten...
    insofern stellen sich mir folgenden Fragen auf die ich aus meinen bisherigen Quellen keine Antwort ergibt, wenn ihr eine idee oder antwort habt bitte schreibt mir :

    1. Warum genau Gorbatschow?
    2. Waren Perestroika und Glasnost eine REaktion auf die aufkeimenden Freiheitsgedanken der GUS Staaten?

    Vielen Dank!
     
  2. Themistokles

    Themistokles Aktives Mitglied

    Was meinst Du mit "Warum genau Gorbatschow"? Warum gerade er diese Reformen einleitete und niemand vorher, warum er dafür berühmt wurde (eigentlich offensichtlich) oder etwas ganz anderes?
     
  3. fuchsBNS

    fuchsBNS Neues Mitglied

    naja warum er die spitze der Reformbewegung war und wie er sich gegen die konservative Nomeklatura an die Macht brachte
     
  4. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    *Sirene* Anachronismusalarm *Sirene*
     
  5. fuchsBNS

    fuchsBNS Neues Mitglied

    ohhh man...

    meinetwegen der späteren GUS
     
  6. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Schreib doch einfach der Sowjetunion.
     
  7. fuchsBNS

    fuchsBNS Neues Mitglied

    ja das ist ein ansatz, Danke!

    also zu frage 1: Gorbi war ja vorher schon politisch aktiv und hat sich ja durchaus profiliert. Die grosse Stagnation in der UDSSR verstärkte den Wunsch nach neuen Ideen...Gorbatschow und uach seine Vetrauten waren ja eher jung, intellektuell und reformorientiert..das die Person Gorbatschow als 1.Mann im Staate eingesetzt wurde schliesse ich somit aus seiner Rolle innerhalb seiner politischen Peer group?!

    zu frage 2: grundsätzlich ist der Aufstand der Solidarnosz der entscheidende punkt an dem das Politbüro tatsächlich relisiert hat dass der Kochtopf bald platzt wenn nichts passiert. Insofern ist auch der soziale Reformdruck aus meiner Sicht wichtig für Glasnost und Perestroika. Ich würde also die these mit ja beantworten.

    so nun bitte ich um kritik und schmeicheleien
     
  8. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    zu 1) Gorbatschow war aufgrund seiner Jugend ein Hoffnungsträger. Seine Vorgänger waren dagegen aus der "alten Garde".
    zu 2) Nicht die Entwicklung in Polen war entscheidend, sondern der katastrophale Zustand (Versorgung, Infrastruktur) des eigenen Landes. Der Versuch das System zu reformieren, glich freilich der Quadratur des Kreises. Gorbi war zwar fast überall auf der Welt sehr populär, aber nicht daheim in Moskau.
     
  9. Sheik

    Sheik Neues Mitglied

    Ich denke das Punkt 1 und 2 miteinander verknüpft sind:

    Der Auslöser mag die Solidarnosz-Bewegung in Polen aber sicherlich auch andere Strömungen und vor allem die Situation in der UdSSR selbst gewesen sein. Die Partei hatte wohl erkannt, dass unter diesen Umständen ein aufrecht erhalten der bisherigen Ordnung wenig Sinn hat. Daher kam mit Gorbatschow genau der Richtige ins Blickfeld.

    Gorbatschow selbst hat ja eine eher internationale Karriere hingelegt und auch in Russland vorrangig Kontakt zu den jüngeren Kreisen gehabt. Ich denke man konnte damit rechnen, dass er bei der eigenen Jugend nicht auf Ablehnung stoßen würde, ebensowenig wie er bei westlichen Staatschefs vor verschloßenen Türen stehen würde.
    In wie weit letzendlich die Reformgedanken Gorbatschows in der UdSSR umgesetzt wurden oder es aber die Reformwilligkeit der KP war. läßt sich für mich schwer beurteilen. Da Gorbatschow aber allgemein als zögerlich und "gesetzestreu" galt, tendiere ich dazu, die Reformen als einen gemeinsamen Konsens zu sehen, der von der KP getragen wurde.
     
  10. ak_2107

    ak_2107 Gast


    Natürlich sind die Punkte verknüpft. Sowohl die Solidarnosc - Bewegung
    als auch Perestrojka haben ihre Ursachen im System selbst - seiner
    Wirtschaftlichen Ineffizienz, Mangel an diversen Dingen - von Transparenz
    angefangen, über Wurst bis zu dem Wunsch nach den demokratischen Freiheiten. Insofern gibt es einen gemeinsamen Nenner. Der Unterschied besteht nur darin, daß die Veränderungen einmal "von unten" initiiert wurden und in dem anderem Fall "von oben" angefangen haben.

    Ob die Solidarnosc - Bewegung ein Teil der Führung der UdSSR zum nachdenken über die Gefahr einer gesellschaftlichen "Explosion" bewegt hat ? - das sei dahingestellt. (Ich glaube kaum) Auf jeden Fall gebe es
    ohne Perestrojka kein Erfolg der Solidarnosc und nicht nur der Solidarnosc.

    Paradoxeweise geht es in diesem Thema um die Leistungen von Gorbaczow. Eigentlich ist das, wofür Michail Sergejewitsch gefeiert wird,
    keine Leistung. Eher Fehlleistung und sein Mißerfolg. Die Reformen sind
    ja schliesslich nicht eingeleitet worden um das System zu demontieren
    und die KP der UdSSR in der Versenkung verschwinden lassen. Zumidest
    kann ich mir nicht vorstellen, daß dies das Ziel der Perestrojka sein sollte.
    Es galt eher das marode Gebäude zu sanieren und nicht abzureissen.
    Was dann de - facto geschah. Wenn der Gorbi Erfolg gehabt hätte, würden wir heute eher so etwas wie das heutige China unter der roten Fahne mit Hammer und Sichel haben - mit freier Marktwirtschaft unter der Führung der Partei. Ob es allerdings in jeder Bücherei Solschenitzyn geben würde ? - schwer zu schätzen.

    Man kann also die Leistungen von Michail Sergejewitsch unterschiedlich
    bewerten. Je nach dem Standpunkt. Entweder als gelungene Demontage
    oder mißlungene Sanierung.

    Und Solidarnosc.....

    Der Leszek Walesa läßt sich gerne in Polen und nicht nur dort als
    der Terminator feiern, der dem Kommunismus an der Weichsel ein Ende
    bereitet hat. Er und die Solidarnosc. Oder umgekehrt. Irgendwelche Steine
    symbolisch umschubsen und so....
    Wenn man sich die Sache näher anschaut.....dann kann man durchaus
    auf dumme Gedanken kommen. Z.B daß der leidenschaftliche Angler
    - wie alle Angler - zu leichten Übertreibungen neigt. Nicht nur bei
    der Angabe der größe der gefangenen Fische.
    Solidarnosc "startete" mit den Losungen "Kommunisten müssen weg !"
    (die Russen auch)....aber die Betriebe mögen Volkseigen bleiben".
    Von einem grundlegendem Systemwandel ist kaum die Rede gewesen.
    Zumindest nicht laut. Das Kleingedruckte war ziemlich links. Manche der
    damaligen Rezepte der Solidarnosc in puncto zuküftiger Wirtschaftslösungen
    würden heute den Verfassungsschtz zur Einstufung dieser Organisation
    als eine linksextreme Vereinigung veranlassen.
    Bei anderen Dingen ging es dafür ziemlich laut und heftig zu. Auf dem
    Siedepunkt kam es jedoch nicht zum Knall, sonder eher zu einer Verpuffung - am 13.12.1981 hatten die Kommunisten die Lage sehr schnell und -wieder erwarten fast unblutig - im Griff. Die Unterstützung der Bewegung in der Gesellschaft wa schon da,
    keine Frage, aber nich so weit wie manche erwartet haben.
    Es folgten die Jahre der "Pattsituation". Die Opposition - Solidarnosc -
    hatte nicht viel zu bieten, Kommunisten noch weniger. Die Wirtschaft
    funktionierte weder in den Zeiten als die demokratischen Freiheiten
    zaghaft eingeführten wurden, noch in der Zeit danach. Toilettenpapier war Mangelware
    davor und danach auch.
    Irgendwann hatten die beiden Seiten die Einsicht, daß man miteinander
    reden muß.Desto mehr daß sich der Große Bruder zurückgelehnt hat. Ergebniss - Runder Tisch, halbwegs demokratische Wahlen 1989, Die regierenden Genossen sind bereit freiwilig ein Stück Kuchen abzugeben, daraus wird praktische Demontage des Systems.
    Grund zu feiern?. Im Prinzip ja. Im Prinzip. Denn schon 1993 sind
    die Postkommunisten wieder da. Demokratisch und von der Mehrheit gewählt. Die Liste der regierenden Politiker liest sich wie who is who
    der Volksrepublik Polen......Bis 1997, wo sich die total kompromitierten
    Ex - Genossen nun von der Bildfläche verabschieden....

    Also das mit dem Terminator Leszek W. und seinen Leistungen
    is auch so`ne Sache........
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 7. Dezember 2009
  11. fuchsBNS

    fuchsBNS Neues Mitglied

    Gorbatschow war überzeugter sozialist, ein radikaler reformer des Stalinismus und Breschnewismus aber ich kern linientreu. Es ging nur um die einsicht dass so nicht weiter gehen konnte. Die leistung gorbatschows sehe ich besonders in der Abgabe von Macht und der Einsicht dass das System der Udssr nicht mehr haltbar. das äußert sich besonders schön in der Auflösung der Breschnew Doktrin.
     
  12. fuchsBNS

    fuchsBNS Neues Mitglied

    Eine weitere Frage die sich mir stellt und wo meine quellen ungenügend genau sind ist die der Maßnahmen die unter Perestroika und Glasnost fallen

    Wenn ihr da irgendwelche ideen habt würde mir das enorm helfen
     
  13. timotheus

    timotheus Aktives Mitglied

  14. ak_2107

    ak_2107 Gast

    перестройка - Google-Suche=

    russische wiki. die Übersetzung (ü. googl) ist holprig aber eingermassen
    brauchbar.
     

Diese Seite empfehlen