Rheinkrise, Art des Nationalismus anhand von Fallersleben u. Schneckenburger

Dieses Thema im Forum "Zeitalter der Nationalstaaten" wurde erstellt von Jonghyun, 29. September 2011.

  1. Jonghyun

    Jonghyun Gesperrt

    Hallo Forum!
    Wir schreiben morgen eine Klausur und haben zur Vorbereitung 2 Liedtexte bekommen mit der wir die Art des Nationalismus im jeweiligen Lied bestimmen sollen. Jedoch verstehe ich die Aufgabenstellung nicht so ganz. Schaut euch die Liedtexte von Schneckenburger und Hoffmann von Fallersleben an, bitte!
    Schon einmal vielen Dank!


    Max Schneckenburger - Die Wacht am Rhein (1840)

    1.
    Es braust ein Ruf wie Donnerhall,
    Wie Schwertgeklirr und Wogenprall:
    Zum Rhein, zum Rhein, zum deutschen Rhein,
    Wer will des Stromes Hüter sein?
    Lieb’ Vaterland, magst ruhig sein,
    Fest steht und treu die Wacht am Rhein!

    2.
    Durch Hunderttausend zuckt es schnell,
    Und aller Augen blitzen hell;
    Der deutsche Jüngling, fromm und stark,
    Beschirmt die heil’ge Landesmark.
    Lieb’ Vaterland, magst ruhig sein,
    Fest steht und treu die Wacht am Rhein!

    3.
    Er blickt hinauf in Himmels Au’n,
    Wo Heldengeister niederschau’n,
    Und schwört mit stolzer Kampfeslust:
    Du Rhein bleibst deutsch, wie meine Brust!
    Lieb’ Vaterland, magst ruhig sein,
    Fest steht und treu die Wacht am Rhein!

    4.
    So lang ein Tropfen Blut noch glüht,
    Noch eine Faust den Degen zieht,
    Und noch ein Arm die Büchse spannt,
    Betritt kein Feind hier deinen Strand!
    Lieb’ Vaterland, magst ruhig sein,
    Fest steht und treu die Wacht am Rhein!

    5.
    Und ob mein Herz im Tode bricht,
    Wirst du doch drum ein Welscher nicht,
    Reich, wie an Wasser deine Flut,
    Ist Deutschland ja an Heldenblut!
    Lieb’ Vaterland, magst ruhig sein,
    Fest steht und treu die Wacht am Rhein!

    6.
    Der Schwur erschallt, die Woge rinnt,
    Die Fahnen flattern hoch im Wind:
    Zum Rhein, zum Rhein, zum deutschen Rhein,
    Wir alle wollen Hüter sein!
    Lieb’ Vaterland, magst ruhig sein,
    Fest steht und treu die Wacht am Rhein!


    Heinrich Hoffmann von Fallersleben - Lied der Deutschen (1841)


    Deutschland, Deutschland über alles,
    Über alles in der Welt,
    Wenn es stets zu Schutz und Trutze
    Brüderlich zusammenhält,
    Von der Maas bis an die Memel,
    Von der Etsch bis an den Belt –
    Deutschland, Deutschland über alles,
    Über alles in der Welt!

    Deutsche Frauen, deutsche Treue,
    Deutscher Wein und deutscher Sang
    Sollen in der Welt behalten
    Ihren alten schönen Klang,
    Uns zu edler Tat begeistern
    Unser ganzes Leben lang –
    Deutsche Frauen, deutsche Treue,
    Deutscher Wein und deutscher Sang!

    Einigkeit und Recht und Freiheit
    Für das deutsche Vaterland!
    Danach lasst uns alle streben
    Brüderlich mit Herz und Hand!
    Einigkeit und Recht und Freiheit
    Sind des Glückes Unterpfand –
    Blüh im Glanze dieses Glückes,
    Blühe, deutsches Vaterland!
     
  2. YoungArkas

    YoungArkas Neues Mitglied

    Welche "Spielarten" des Nationalismus habt ihr den kennen gelernt?
     
  3. Jonghyun

    Jonghyun Gesperrt

    Nur den Nationalismus im Ganzen, das ist ja das Problem.
    Aber wie soll ich das aus den Liedern rauslesen? Ich soll ja die Art des Nationalismus aus beiden Liedern rauslesen.
     
  4. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Auch wenn der Unterricht vermutlich längst darüber hinweg gebraust ist, ein Unterschied zwischen beiden Liedern ist doch deutlich zu erkennen. Welches der beiden Lieder hat den Appellfunktion und in welche Richtung geht der Appell?
    Ist diese Richtung, in die der Appell des einen Liedes geht, in dem anderen Lied zu entdecken?
     
  5. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

Diese Seite empfehlen