Römische Lederrüstungen aus Ägypten

Dieses Thema im Forum "Das Römische Reich" wurde erstellt von Maglor, 15. Oktober 2021.

  1. Maglor

    Maglor Aktives Mitglied

    Es gilt als Binsenweisheit, dass es Lederrüstungen nur in Sandalenfilmen gibt. Anscheinend gab es sich auch in der echten Antike.

    Das trockene Klima in Ägypten begünstigt den Erhalt von organischem Material über Jahrtausende erhalten und so auch gleich zwei Lederrüstungen aus römischer Zeit.

    Eine Lederrüstung einschießlich Lederhelm aus Krokodilleder aus Manfalut und befindet sich im Britischen Museum.

    Reste eines Lamellenpanzers (lorica squamata) aus dem Karanis befindet sich in Michigan.
     
    Riothamus, Carolus und dekumatland gefällt das.
  2. Riothamus

    Riothamus Aktives Mitglied

    Ja, die Lederpanzer werden als Ausrüstung von Wagenlenkern angesprochen, wie sie auf Abbildungen, z.B. auf dem Quadrigastoff zu sehen sind. Keine Regel ohne Ausnahme: Der Illustrator Graham Sumner, der die lange einzige Monographie zur Römischen Militärkleidung geschrieben hat interpretiert sie als aus militärischem Zusammenhang stammend.

    Lederlamellen gibt es auch aus Dura Europos, wahrscheinlich auch im Britischen Museum. Wieder geht man nicht von militärischem Zusammenhang aus. Allerdings gibt es hier auch das Thema Prunkrüstungen. Ich habe auch mal gelesen, das Lederlamellen auf einem Kettenhemd angebracht wurden und zu Byzanz gibt es Rekonstruktionen, die Lederlamellen auf einem Lamellenharnisch als Muster zeigen. Die Fundstellen dieser beiden Rekonstruktionen habe ich allerdings nicht mehr im Kopf.

    Lederrüstungen kamen, als noch nicht bekannt war, das römische Statuen bemalt waren aufgrund von Grabsteinen mit 'glatten' Rüstungen in die Diskussion. Das ist anhand von Spuren auf diesen Denkmälern widerlegt, wird aber ab und an wieder aufgebracht. Mitunter wird auch nur ein Subarmalis, das ursprünglich nur unter der Rüstung getragen wurde, später aber quasi als 'Kleiner Diener' diente, mit einer Rüstung verwechselt.

    Thomas Fischer, Die Armee der Caesaren - Archäologie und Geschichte, Regensburg 2012, S. 163 f. habe ich da mittlerweile als Beleg sogar im Kopf. Zum Subarmalis im gleichen Werk im entsprechenden Abschnitt schauen.
     
  3. Maglor

    Maglor Aktives Mitglied

    Verschiedene ähnliche Metallfunde aus Dura Europos werden als Pferderrüstungen angesprochen.
    Von einem möglichen Lederlamellar aus Dura Europos sind allerdings so wenige Teile übrig, dass man kaum sagen kann, ob der für einen Mensch oder Pferd gedacht war.

    Dura Europos liegt in Syrien. Ähnlich wie in Ägypten ist hier im Wüstenklima Leder über zwei Jahrtausende erhalten geblieben.

    Aus Mitteleuropa gibt es auch viele Lederfunde aus römischer Zeit. Allerdings haben die Römer im heutigen Deutschland vor allem alte Schuhe in Brunnen geworfen und eben keine Lederrüstungen.

    Eine interessante Fundlage genau hierzu ist das angelsächsische Prunkgrab von Sutton Hoo. Das ist allerdings schon finsteres Mittelalter (7. Jahrhundert). Der Tote trug an den Schultern zwei Schließen, die wahrscheinlich zum Verschluss von nicht erhaltener organischer Rüstung, Subarmalis, Militärkleidung etc. dienten. Diese prunkvollen Schulter-Schließen aus Gold und Edelsteinen sehen jedenfalls entfernt so ähnlich aus wie die Schulterschließen an den Muskelpanzern der antiker Kaiser, wie er nur von den Statuen bekannt.
     

Diese Seite empfehlen