Romische Dodekaeder

Dieses Thema im Forum "Das Römische Reich" wurde erstellt von schwedenmann, 20. Juni 2015.

  1. schwedenmann

    schwedenmann Aktives Mitglied

    Hallo

    Kann mir einer sagen, wozu diese Dodekaeder gedient haben ?

    Römisches Dodekaeder - Wikiwand

    Bin gerade im Inet wegen des 3d Programms povray unterwegs und bin auf eine 3dGrafik gestoßen, die einen solchen römischen Dodekaeder darstellt.

    Hier die 3d Grafik
    http://www.wikiwand.com/de/POV-Ray



    mfg
    schwedenmann
     
  2. dekumatland

    dekumatland Aktives Mitglied

    das scheint man laut Tante Wiki nicht zu wissen: https://de.wikipedia.org/wiki/Römisches_Dodekaeder
     
  3. Opteryx

    Opteryx Aktives Mitglied

    Die kreisrunden Öffnungen, in gleicher oder unterschiedlicher Größe, könnten ja noch als Verzierung durchgehen. Es gibt aber Exemplare, wo die Löcher noch einen seitlichen Steg, wie ein Schlüsselloch, aufweisen. Und da hört die Erkenntnis auf.
     
  4. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Ich würde annehmen, dass das Gerät als Halterung benutzt wurde. Vielleicht hatte er eine ähnliche Funktion wie ein Jakobsstab? Wegen des Genfer Dodekaeders? Dann hätten in den Öffnungen Holzstäbe gesteckt, die naturgemäß nicht erhalten sind.

    Teekannendeckelprinzip!
     
  5. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

    Vor Jahren habe ich einige dieser Dodekaeder im Museum von Tongern (Belgien) gesehen. Die belgischen Archäologen wußten auch nicht, wozu diese Teile dienten, aber zumindest machten die Exponate einen hübschen Eindruck. Meine persönliche Theorie: irgendein Schmied hatte Langeweile und hat irgendetwas hübsch anzusehenendes, aber sonst sinnvolles geschaffen.
     
  6. Opteryx

    Opteryx Aktives Mitglied

    Der Schmied musste aber auch leben, und in einem solchen Teil steckte enorme Arbeit. Da die Funde sich aber wohl auf ehemals keltisches Gebiet beschränken sollen, vermute ich einen reinen Kultgegenstand. Ein interessantes Unterhaltungsspiel hätten die Römer wohl flächendeckend übernommen.
     
  7. Wilfried

    Wilfried Aktives Mitglied

    Durchmesser der Löcher und Größe des Teils?

    Ansonsten kann ´s vom Kinderspielzeug über nen Würfel für n Paper Rollplay bis zu nem Verbindungsteil für Stäbe alles sein
     
  8. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

    Sogar heute kann man noch mit hübsch anzusehenden, aber ansonsten sinnlosen Gegenständen Geld verdienen...:winke:
     
  9. Mummius Picius

    Mummius Picius Premiummitglied

    Es sind ja pythagoreische Körper, nicht? Pythagoreer (aer?) waren eine halb-mystische Gemeinde, die neben den offenkundig mathematischen Regeln auch einige abgefahren mystische aufstellten (z. B. den Glauben an die Reinkarnation als Bohne). Dass die Dinger im keltischen Bereich auftauchen, könnte auf einen Austausch von Ideen hinweisen: pythagoreische Mystik verbindet sich mit römischem 12-Götter-Schema und keltischer Lust an Geometrie und den daraus resultierenden Mustern. Ergebnis: erläuterungsbedürftige Zierobjekte, die vielleicht die Welt erklären könnten, wenn man sie durch die Augen eines Menschen des 2/3. Jhs. sieht. Und definitiv einer Mode folgend.
    Übrigens habe ich zuhause eine Philippe Starck Saftpresse, die man in 1700 Jahren wahrscheinlich für einen Schrein halten wird – als Saftpresse taugt sie nämlich nicht.

    (Es gab eine These für diese Dinge, dass sie "Strickliesel" für Handschuhe seien, aber eine befreundete Textilarchäologin hat das furios widerlegt: zum einen kannten die Römer diese Form des Strickens nicht, zum anderen wären mehr als die Hälfte auf das Stricken von 3- und 4-Finger-Handschuhen ausgelegt und dann sind die auch nicht so angeordnet, dass ein vernünftiger Handschuh dabei herauskäme).
     
  10. Klaus

    Klaus Neues Mitglied

    Mir fällt auf, dass die Löcher unterschiedliche Größen haben. Ich habe den Eindruck, dass es zwei Größen sind, die sich abwechseln (@Schwedenmann, weißt Du mehr ?). Das würde eine technische Bedeutung nahelegen.
     
  11. edgar

    edgar Aktives Mitglied

  12. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Das war auch mein Ausgangspunkt für ein astronomisches Messgerät (Jakobsstab). Wenn man das Gerät auf einem Holzstecken gerade in den Boden rammen würde und dünnere Stecken in verschiedeneRichtungen abzweigten... Aber in mathematisch-technischen Dingen bin ich leider eine absolute Niete. :cool:
     
  13. Opteryx

    Opteryx Aktives Mitglied

    Interessant ist der bei einer Ausgrabung gefundene, in Richtung des Körpers zeigende Stab, der leider auf Grund seines schlechten Zustands nicht geborgen wurde. Interessant ist auch die extrem geringe Materialdicke (1 bis 2 mm) für einen Gusskörper, die beim Guss zu einer enormen Ausschussrate geführt haben dürfte. Es scheint sich also um einen ziemlich wichtigen Gegenstand gehandelt zu haben, der dies rechtfertigte.
     
    1 Person gefällt das.
  14. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

    Genau diese These wird im folgenden Artikel vertreten:

    Das Rätsel um die Dodekaeder
     

Diese Seite empfehlen