Roter Faden gesucht

Dieses Thema im Forum "Fragen & Antworten" wurde erstellt von Naturalis, 10. Mai 2016.

  1. Naturalis

    Naturalis Gast

    Hallo
    Ich bereite mich seit einigen Tagen auf meine Geschichtsprüfung vor und bin dabei auf der Such nach ein Paar Informationen und hoffe, Ihr könnt mir da weiterhelfen^^

    Es geht darum, dass wir, wenn wir eine 2 haben wollen (was ich will!), immer Verbindungen zwischen allen Halbjahresthemen knüpfen müssen. Unsere Themen waren:
    - Wandel und Revolution in Vormoderne und Moderne
    - Demokratie und Diktatur in Deutschland und Europe von 1918-1945
    - Konflikt und Konfliktlösung in der Welt seit 1917
    - Ereignis und Struktur am Beispiel der doppelt-deutschen Geschichte

    Ich habe auch selbst schon einige Ideen, die roter Faden dienen können:
    1. die Deutsche Frage:
    1814/15 Wiener Kongress
    1817 Wartburgfest
    1832 Hambacher Fest
    1848/49 Revolution
    1871 Reichsgründung
    1945 deutsche Teilung
    1990 2+4 Vertrag

    2. Schwarz-Rot-Gold:
    erstmals 1813 getragen
    1814/15 Wiener Kongress
    1817 Wartburgfest
    1832 Hambacher Fest
    1945 Teilung--> beide deutschen Staaten behalten schwarz-rot-goldene Fahne
    1990 Beitritt der DDR --> wird gesamtdeutsche Fahne

    Nun bin auf der Suche nach anderen "Querverweisen" und hoffe Ihr könnt mir helfen. Ich habe mal gehört, dass Deutschland schon immer nach einer Schwächung/Krieg schnell wieder aufgestiegen ist, weiß aber nicht ob das stimmt...

    Bin auf Eure Vorschläge gespannt
    Danke im Vorraus
     
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Die Fahne der Weimarer Republik war zwar die Schwarz-rot-goldene, aber im Dritten Reich (trotz Fortbestand der WR) wurde eine andere eingeführt... Nach 1949 beriefen sich beide deutsche Staaten auf die Weimarer Tradition, weil sie jeweils für sich in Anspruch nahmen, die Erben des demokratischen Dtld. zu sein. Da die DDR 1990 der Bundesrepublik beitrat, blieben alle Hoheitszeichen der Bundesrepublik dieselben.

    Wenn du schon immer hörst, sollten die Alarmglocken bei dir schrillen. Nach dem letzten Krieg gab es das Wirtschaftswunder, dass durch mehrere Dinge befeuert wurde: Es gab einen Konsumbedarf und es gab im Rahmen der amerikanischen Containmentpolitik den sogenannten Marshallplan, gewissermaßen ein Subventionsprogramm der USA für Europa, von dem ganz besonders auch der Westen des geteilten Dtld. als ehemaliger Kriegsgegner profitierte. Westdtld. erhielt immerhin 11 % aus dem amerikanischen Säckel, nach GB und Frankreich mit 26 und 18 % war es damit der drittbegünstigste Nehmer.
    Inwieweit die Demontage im Ruhrgebiet, besonders zu Gunsten der UdSSR durch den Abbau alter Industrieanlagen, die dann mit Hilfe des Marshallplans schnell durch neue, moderne Anlagen ersetzt wurden zum Wirtschaftswunder beitrug, entzieht sich meiner Kenntnis, zumindest aber wird hier ein Zusmammenhang hin und wieder behauptet und plausibel wäre er auch einigermaßen.
     
  3. thanepower

    thanepower Aktives Mitglied

    Also mein Vorschlag wäre, erneut in ein seriöses Geschichtsbuch zur deutschen Geschichte zu schauen. Vier Kandidaten sind besonders zu empfehlen (in besseren Schul- bzw. öffentlichen Bibliotheken erhältlich):

    1. Herbert: Geschichte Deutschland im 20. Jahrhundert
    2. Nipperdey: Deutsche Geschichte 1800 bos 1918
    3. Wehler: Deutsche Gesellschaftsgeschichte
    4. Winkler: Der lange Weg nach Westen

    Es ist schon erstaunlich und auch bedenklich, wie reduziert Deine Sicht auf die deutsche Geschichte ist, da weder die Weimarer Republik noch das 3. Reich in der Chronologie erwähnt werden.

    Für eine "2" (ich dachte es gibt nur noch das Punktesystem in der Oberstufe, aber so kann man sich halt irren) wird dieses selektiv reduzierte Geschichtsverständnis kaum reichen.

    Ansonsten ist die Behandlung der Farbe "Rot" ohne den Verweis auf den "Flaggenstreit" in der Weimarer Republik eigentlich nicht zielführend. Zumal sich an diesem Konflikt das Spannungsverhältnis zwischen "Demokratie und Diktatur" am deutlichsten zeigt.

    Und es wird deutlich, dass vor allem deutschnationale, monarchistische bzw. auch antidemokratische Kräfte (DNVP und auch zunehmend die NSDAP ) diese Symbolik der Flagge benutzt haben, um gegen die demokratische Weimarer Republik zu mobilisieren.

    Vor diesem Hintergrund wirkt die reduzierte Darstellung der deutschen Geschichte durch einen "Schüler" ein wenig "ungewöhnlich".

    https://de.wikipedia.org/wiki/Flaggenstreit

    https://www.dhm.de/lemo/kapitel/weimarer-republik/innenpolitik/flaggenstreit-1926.html
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Mai 2016
  4. Lafayette II.

    Lafayette II. Aktives Mitglied

    Also ich finde, dass er sich trotzdem einige Gedanken gemacht hat. Wenn er sich komplett sicher wäre, würde er ja nicht nachfragen. Finde dein Ton einfach unpassend.

    Das musste ich einfach jetzt mal sagen...
     
    1 Person gefällt das.
  5. thanepower

    thanepower Aktives Mitglied

    Na sowas, da ist doch einfach die Weimarer Republik und auch das 3. Reich, bei soviel Engagement, "verloren" gegangen. Wodran mag es wohl liegen, das wir mit einem derartigen selektiven oder reduzierten Geschichtsbild konfrontiert werden. Zufall, Unwissen oder Intention?

    Möglicherweise ist es der durchsichtige Versuch, das Forum für ein Agenda-Setting zu instrumentalisieren, um das einseitige und nationalistische Weltbild einer politischen Gruppierung zu propagieren und salonfähig zu machen. Wenn diese Gruppierung beispielsweise in einem Entwurf formuliert:

    "Wir bekennen uns zu den freiheitlichen und liberalen Wurzeln des Nationalstaates..., wie sie in den beiden Revolutionen von 1848 und 1989 zum Ausdruck kommen. Die ...stellt sich bewusst in diese Traditionslinie."

    Und wenn man vor diesem Hintergrund erneut die obige Chronologie unseres "Schülers" liest, dann werden im wesentlichen zusätzliche historische "Milestone" formuliert, die kompatibel sind mit der Sicht dieser Gruppierung. Und vor allem auch damit erklärt wird, was nicht zu diesem Geschichtsverständnis gehört. Nämlich die Weimarer Republik und das 3. Reich.

    Eben genau die beiden historischen Perioden, die in der Darstellung unseres "Schülers" fehlen. Ein Schelm, der böse denkt?
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Mai 2016
  6. hatl

    hatl Premiummitglied

    Das scheint mir messerscharf beobachtet. :cool:

    Muss aber net unbedingt stimmen.
    Schaun mer mal, dann sehn mer schon.. :D
     

Diese Seite empfehlen