Schutzzstaffel von einer Leibwache zu immer mehr Macht

Dieses Thema im Forum "Das Dritte Reich" wurde erstellt von Username2000, 21. Juli 2020.

?

SS mehr als nur eine Leibwache?

Diese Umfrage wurde geschlossen: 21. Juli 2020
  1. Ja

    1 Stimme(n)
    100,0%
  2. Nein

    0 Stimme(n)
    0,0%
  1. Username2000

    Username2000 Neues Mitglied

    Hallo zusammen,

    1923 war die SS noch als Stoßtrupp Hitlers bekannt mit 22 Mitgliedern. Ihre Aufgabe Hitler und seine Partei (NSDAP) beschützen. Die tatsächliche SS entsteht ein paar Jahre später. 1925 erreichte die SS 1000 Mitglieder. 1929 war die SS noch der SA untergeordnet. 1933 erreichte die SS 200.000 Mitglieder und ist seit 1931 nicht mehr der SA untergeordnet.

    Es gibt viele Organisationen der SS.

    Waffen SS, Totenkopfverbände der SS, Reichssicherheitshauptamt, ...

    Mit zunehmender Macht wurde die SS von einer kleinen Leibwache zu einer gefürchteten Organisation mit immer mehr Macht oder seht ihr das anders?
     
  2. PeterWestfale

    PeterWestfale Mitglied

    Ja, genauso war es. Die SS war sogar das Zentrum des Nazi-Staates, falls ich das jetzt korrekt ausgedrückt habe.

    Das RSHA war der SS, glaube ich, nicht unterstellt. Himmler war bloß dessen Chef. Es ging ja um ein Ersetzen der bisherigen Ämter und Organisationen durch ein einziges Amt.

    Bezüglich SS. Es gab sogar "Lebensborn" und ähnliche Häuser, in denen SS-Männer mit arischen Frauen "edlen" Nachwuchs zeugen sollten.

    Grüße
    Peter
     
  3. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Das RSHA war ein Amt der SS.
     
  4. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Das klingt ja so, wie "Lebensborn" ein Bordell war. Das es sich bei "Lebensborn" um eine "Zuchtanstalt" oder "Begattungsheim" der SS gehandelt hatte ist eine Schimäre und konnte nie nachgewiesen werden.

    Der SS-Verein Lebensborg e.V wurde 1935 von H. Himmler gegründet. Ziel war es hilfsbedürftigen, "rassisch und erbbiologisch wertvolle" werdende Mütter das Austragen ihres Kindes zu ermöglichen. In den Heimen konnten die Kinder anonym zur Welt gebracht werden - bis zum Kriegsende waren dies rund 8000 Kinder in Deutschland und 12 000 in Norwegen.

    Die Frauen mussten bei der Aufnahme die gleichen Anforderungen erfüllen wie jeder SS-Bewerber. Unverheiratete Mütter mussten eine eidesstattliche Versicherung abgeben das der angegebene Mann auch der Vater des Kindes sei. Der werdende Vater musste ebenfalls sämtliche Unterlagen einreichen.
    Wenn die Mütter ledig waren, übernahm der Lebensborn die Vormundschaft des Kindes.

    Aus der Satzung vom 10.02.1938: "den Kinderreichtum in der SS zu unterstützen, jede Mutter guten Blutes zu schützen und zu betreuen und für hilfsbedürftige Mütter und Kinder guten Blutes zu sorgen."

    Während des Krieges wurden dann in den besetzten Gebieten skrupellos Kinder entführt (blond und blauäugig) und die die Lebensborn Heime gebracht.
     
    Traklson gefällt das.
  5. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Das Reichssicherheits-Hauptamt (RSHA) war eines der zwölf Hauptämter der SS. Gegründet wurde es am 27.09.1939 durch Heinrich Himmler, durch die Vereinigung von Sicherheitspolizei (Sipo) und Sicherheitsdienst (SD). Bis zu seinem Tod 1942 stand R. Heydrich dem RSHA vor, danach wurde Ernst Kaltenbrunner Leiter der Behörde.
    Der Hauptsitz befand sich in Berlin an der Prinz-Albrecht Strasse (heute befindet sich dort die Gedenkstätte Topographie des Terrors https://www.topographie.de/?id=75).
     
  6. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Ich muss zugeben, dass ich das auch für das Ziel des Lebensborn gehalten hatte, gezielt Paare zusammenzuführen, um Menschen nach Idealvorstellung der Nazis zu züchten.
     
  7. PeterWestfale

    PeterWestfale Mitglied

    Wieder was über die SS gelernt. Danke. Ich wusste nicht, dass dass das RSHA zur SS gehörte und dass Heydrich der Leiter war.

    Grüße
    Peter
     

Diese Seite empfehlen