Sülzeunruhen

Dieses Thema im Forum "Die Weimarer Republik" wurde erstellt von Köbis17, 15. Februar 2014.

  1. Köbis17

    Köbis17 Gesperrt

    Hallo Zusammen,

    zum Thema Lebensmittel und der Missbrauch wird ja heute ständig berichtet, doch mit dem Hinweis einer Doku, auf - Früher war alles besser - kam der Hinweis auf einen Fleischskandal in Hamburg 1919.

    Der Hamburger Sülzeaufstand oder auch die Sülzeunruhen, entsprang, weil angeblich ein Gammelfleisch zur Sülze verarbeitet wurde.
    Interessante dabei ist die Reaktion der Bevölkerung und die Auswirkungen bis hin zu extrem politischen Maßnahmen in Hamburg.
    Noskes Reichswehrtruppen mussten eingreifen und am Ende übernahmen Freikorps das "politische" Handeln in der "Arbeiterstadt" Hamburg.

    Sülzeunruhen ? Wikipedia

    Der Weg ist Interessant, von der Hungersnot des Krieges über Fleischpanschereien hin zum Umbruch der politischen Revolution ...
    Konnte die Fleischpanscherei Hintergrund von Habgier darstellen ... wie sah es um den Verkauf von Lebensmittel aus: Ging das überhaupt, durch Panschen Geld zu verdienen?
     
    1 Person gefällt das.
  2. Ugh Valencia

    Ugh Valencia Aktives Mitglied

    Lebensmittel waren knapp in dieser Zeit. Die staatliche Ordnung nicht gefestigt. Hygienekontrollen noch ziemlich unbekannt. Insofern die beste Zeit, um als Sülzefabrikant zu panschen. Ob dies tatsächlich geschah und wenn ja aus Habgier oder weil kein oder kaum anderes Fleisch erhältlich war, kann man heute nur spekulieren. Fakt ist, dass der Sülzehersteller Heil zu einer Strafe von 1.000 RM und 3 Monaten Haft verurteilt wurde. Danach eröffnete er eine neue Fleischfabrik.
    Die Sülze-Unruhen in Hamburg (Seite 2)| NDR.de - Geschichte - Chronologie - 1900 bis 1933

    Ein Unrechtsbewusstsein hatte Fabrikant Heil jedenfalls nicht:"Was er produziert habe, sei 'geradezu ein Bedürfnis' der Menschen gewesen. Insofern habe man sich mit seiner Verurteilung 'der Menschheit gegenüber versündigt'."
    Lebensmittelskandal 1919 - Schuld und Sülze - SPIEGEL ONLINE

    Der Hamburger Arbeiter- und Soldatenrat als hanseatische Regierung wurde durch Wahlen am 16.03.1919 von der Bürgerschaft, bzw. dem Senat abgelöst. Ich denke, das Einschreiten des Militärs bei den Sülzeunruhen im Juni erschien der Reichsregierung vorteilhaft, um
    a) eine (eingebildete) Machtübernahme der Räte in Hamburg zu verhindern
    b) als Demonstration von Autorität und der Fähigkeit "Sicherheit und Ordnung wiederherzustellen"
    c) als "sinnvolle Beschäftigung" für Reichswehr und Freikorps

    Die auch auf wiki verlinkte Magisterarbeit dazu, scheint sehr interessant zu sein. Ich bräuchte mehr Zeit...
    http://www.kaufmann-stiftung.de/0904_Suelzeunruhen_K1.pdf.pdf
    :winke:
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Februar 2014
    1 Person gefällt das.

Diese Seite empfehlen