Theorien zur Modernisierung

Dieses Thema im Forum "Kultur- und Philosophiegeschichte" wurde erstellt von hallohalloha, 28. September 2014.

  1. Hallo,

    ich habe ein paar Geschichtshausaufgaben darunter diese beiden Fragen bzw. Aufgabenstellungen:

    Benennen Sie wesentliche Merkmale der historisch-soziologischen Begriffe "Moderne" und "Modernisierung".

    und

    Erläutern Sie ,inwieweit die Modernisierungstheorie mit der Vorstellung von "Fortschritt in der Geschichte " verbunden ist.

    Ich will nicht, dass jemand für mich die gesamten HA macht, ich habe mirschon selber Gedanken dazu gemacht, aber ich würde mich freuen, wenn jemand kurz drüberschauen bzw.vielleicht noch etwas ergänzen könnte. Danke im vorraus!

    Nun zu meiner Bearbeitung:
    1. ( gut hier habe ich schon eine Frage,was ist der unterschied zwischen Moderne und Modernisierung?)
    Merkmale der Modernisierung:
    - beständiger Wandel der fast alle Lebensbereiche umfasst
    - Ziele klar, dennoch ändert sich innerhalb des Wandels noch vieles, also nur die Rahmenbedingungen bleiben erhalten
    -Veränderungen als Dauererfahrung in der Moderne
    -Faschismus und Kommunismus sind sozusagen Gegenteile der Modernisierung
    -Entwicklung

    2. Modernisierung beinhaltet eine Veränderung bzw. Entwicklung, wenn man allein dieses als Fortschritt betrachtet, ist die Frage schon geklärt.
    Die Modernisierungstheorie wurde auch schon kritisch hinterfragt, da die Zielvorgabe dieser für viele schlicht die Idealisierung des westlichen Entwicklungswegs darstellt.
    Meiner Meinung kann man die Modernisierungstheorie mit dem Fortschritt der Geschichte verbinden, da durch die Modernisierung viele neue Veränderungen herbeitraten, neue Entwicklungen und auch Lebenserfahrungen gemacht wurden, dieses sehe ich als Fortschritt an.

    So das wars, ich bin besonders mit Aufgabe 2 noch nicht ganz zufrieden und mache mir noch ein paar Gedanken dazu, dennoch würde ich mich über Anregungen, Kritik,Hilfe etc. sehr freuen !

    Liebe Grüße
     
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Ich gehe von zwei Dingen aus:
    Erstens, dass deiner Hausaufgabe der Text eines Historikers oder Publizisten zugrunde lag und
    Zweitens, dass du einiges in dem Text noch nicht korrekt begriffen hast. Dementsprechend solltest du vielleicht noch mal genauer nachlesen und auch mit Zitaten bzw. Paraphrasen arbeiten
     
  3. steffen04

    steffen04 Gesperrt

    Zu Punkt 1: Faschismus und Kommunismus sind eher Treiber der Modernisierung. Beide wollten überkommene bürgerliche Gesellschaftsformen und die Reste der Adelsgesellschaft durch "moderne" Strukturen ersetzen. Gerade die italienische faschistische Propaganda setzte auf die Ästhetik der Moderne: Flugzeuge, Autos, Maschinen etc auf Plakaten.

    Der deutsche Nationalsozialismus hatte allerdings auch romantisierende Elemente - Familie, bäuerliches Leben, da hast du recht.
     
  4. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Der Faschismus war im Prinzip deshalb modern weil er antimodern war.
     
  5. Muspilli

    Muspilli Aktives Mitglied

    Dagmar Placzek hat sich den Begriffen gewidmet: schau doch einfach einmal darein: Der Begriff der Modernisierung | Hausarbeiten publizieren


    Kleine Hinweise: Soziohistorisch bezieht sich der Begriff der Moderne grob auf die Neuzeit, deren Beginn man mit der sog. Aufklärung in Verbindung bringt, deren Grundlagen freilich schon in der Renaissance gelegt wurden. Es entstanden politische Theorien (z. B. Hobbes Staatstheorie, Rousseaus Gesellschaftsvertrag), die von anderen Philosophen rezipiert und diskutiert wurden und deren Entwürfe zum Teil politisch umgesetzt wurden.
    Gleichzeitig entwickelten sich neue Sichtweisen auf den Menschen, die auch das religiöse Verhalten und Denken miteinbezogen. Stichworte: "Säkularisierung" und "Rationalisierung" - ersterer Begriff bezieht sich auf die Trennung von Staat & Religion, letzterer auf den Anspruch, vernunftgemäß zu handeln. Im 19. Jh. entstanden dann soziologische Theorien (z. B. Auguste Comte, Karl Marx), die Fortschrittsstadien beschrieben, die im 20. Jh. freilich von der historischen Realität eingeholt wurden und damit Problem wurden. Insofern entwickelten sich ab Mitte des 20. Jhs. verschiedene, z. T. Ansätze (vgl. z. B. http://handytv.sofi-goettingen.de/fileadmin/SOFI-Mitteilungen/Nr._30/doerre.pdf). Als einen bedeutenden Philosophen der Moderne läßt sich Habermas ansprechen: file:///C:/Users/White%20Beauty/Documents/Artikel%20(Phil.,%20Psy.,%20PA.%3B%20Neurosc.)/Jiann-Horng%20Tsai,%20Habermas%20Theorie%20der%20Moderne.pdf

    Ansonsten noch: Wenn du Rahmenbedingungen erwähnst, solltest Du diese auch aufführen (z. B. rechtliche, ideologische)

    Hiermit bist auf der Ebene der Reflexion/ Beurteilung, in der man ein deutliches Bemühen der persönlichen Auseinandersetzung und systematischen Einschätzung spürt. Du solltest das beim ausformulieren allerdings auch inhaltlich ausführlicher spezifizieren.
     
  6. steffen04

    steffen04 Gesperrt

    Gegen die verkrusteten Traditionen (Archiv)

    Ein interessanter dr-Beitrag zum Futurismus. Thematisiert werden auch die Gemeinsamkeiten mit dem Faschismus (auch mit Teilen der NS-Bewegung) , eben Fortschritts- und Technologiegläubigkeit.
     

Diese Seite empfehlen