Transkription Starkenberger Rechnungsbuch

Dieses Thema im Forum "Sonstiges im Mittelalter" wurde erstellt von Geschichte2_0, 8. Mai 2020.

  1. Geschichte2_0

    Geschichte2_0 Neues Mitglied

    Hallo... kann mir bitte jemand bei der Transkription helfen?
    Handschrift 249-025_22v.jpg
     
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    It[em] es ist zu wissen daz ich ------ von
    Starckenberg b---b gerait han mit
    Joachim võ [=von] s---d Affran[?] meiñe [=meinem?] Richtʕ
    ze -land- und han mit im [ihm] gerait võ
    dem sibenden und achtẽ jar und -----
    nach vierzehn hundert jarẽ. Und habñ
    alle sach gar und gentzlich gen einander
    abgerent[?]. Umb was er von meinẽ
    Wegen In hat genomẽ und wider
    aus hat gegeben. Unz[?] auf disen tag
    und sind auch alle....
     
  3. Riothamus

    Riothamus Aktives Mitglied

    2. Wort: ez

    Das fehlende Wort in der 2. Zeile ist "witib".
     
  4. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Richtig, Interfenz mit der aktuellen Schreibung, ich komme halt nicht umhin, das gleich auch automatisch zu "übersetzen".

    Schau dir mal das -w- in Zeile 8 an. Und was soll "witib" sein?
     
  5. Riothamus

    Riothamus Aktives Mitglied

    Die alte Form von Witwe. Dass das w mit einem Schnörkel beginnt ist keine so seltene Besonderheit, als dass ich meine Meinung zum Wort ändere. Allerdings sollte es wohl groß geschrieben sein. (Beim Veirtagen unten findet sich ein großes V.)

    Und nach Wikipedia ist ihr Name tatsächlich Osanna, hier im Text aber klein geschrieben.

    Ab Mitte, Zeile 21:
    Über das alles so
    peleibt mir der Joachim Dannocht
    schuldig nach aller [Rentu[n]g?] nemlich
    x. marck 7 Pfennig. Die [Rentu[n]g?] ist
    geschehen am phintztag In quatemp[er]
    nach den phingst Veirtag[e]n. Alz ma[n]
    zalt nach Cristi gepürd viertzehen
    hundert Jar un[d] dar nach Im newnd[t]e
    Jar.

    Rentung kenne ich als alten Ausdruck für Rechnung, habe ihn aber immer später eingeordnet. Auch beim R bin ich mir nicht sicher. Würde nicht oben "abgerent" stehen, hätte ich P[f]antu[n]g gelesen.
     
  6. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Ich sehe hier iiij, nicht vij.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Mai 2020
  7. Teresa C.

    Teresa C. Aktives Mitglied

    Osanna von Starkenberg, Witwe - es dürfte sich um Osanna von Ems (oder Hohenems), die Witwe nach Sigmund von Starkenberg handeln, die eine sehr einflussreiche Dame der Grafschaft Tirol war. Auch die Zeitangabe 1407 und 1408 würde passen, damals war sie Vormund für ihre Söhne ...
     
  8. Riothamus

    Riothamus Aktives Mitglied

    @El Quijote : Ja, wenn es wirklich 4 beabsichtigte Punkte sind und der erste kein Strich. Ich würde mich da jetzt nicht festlegen wollen, zumal ich beim ersten Lesen den letzten Punkt als 'Unfall' beim Ansetzen des Kürzungsstrich angesehen hatte.

    @ Teresa C.: Gab es da nicht auch eine Anekdote oder Sage? Ich habe so etwas ganz dunkel im Kopf, auch wenn ich nachsehen musste.

    @weiter im Text, d.h. der Satz davor:

    auch ist in die
    Rentung kom[m]e[n] XVIII Pfund von dez [-----]-
    [s--masts] weg[e]n.
     
  9. Riothamus

    Riothamus Aktives Mitglied

    So, jetzt setze ich nochmal bei El Quijote an, denn ich finde, der Punkt dort in Zeile 9 ist nur ein Komma oder tatsächlich ein 'Unfall'. Bis zu diesem Komma kopiere ich die Lesung einfach von El Quijote:

    Umb was er von meinẽ
    Wegen In hat genomẽ und wider
    aus hat gegeben, vntz auf diesen Tag
    und sind auch alle pein In die Rentu[n]g
    kom[m]e[n] nach Lautu[n]g der tzedel die mir
    Joachim darvmb geantwurt hat.
     
  10. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    In geantwurt ist auch dasselbe -w- wie in witib. Damit sind meine obigen Zweifel aufgehoben.
     
  11. Geschichte2_0

    Geschichte2_0 Neues Mitglied

    Wow! Vielen Dank! Könnt ihr mir vielleicht auch noch bei Zeile 13- 20 helfen? Ich finde es sehr schwer zu entziffern
    @El Quijote
    @Riothamus
    @Teresa C.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Mai 2020
  12. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    ze
    pehalten noch ein ander tzedeln. der=
    =selben pein ???? [noch] nicht abgerait ist.
    und han Im auch tzwen sein[er] Jar Sold
    abgetzogen. Und ist auch in die rentung
    komen v marck und iii dd (Denarius = Pfennnig) von ix gh [Gulden?]
    von der kränk [??? krämk?] wagen. Auch ist in die
    Rentung komen XVIII dd von der????

    Ich hoffe mal, dass du keine archivwissenschaftliche Dissertation schreibst....
     
  13. Geschichte2_0

    Geschichte2_0 Neues Mitglied

    @El Quijote nein, bin ich nicht.. muss ein Referat halten und muss auf diese Quelle eingehen. Leider habe ich noch nie transkribiert und verstehe wenig.... es braucht viel Übung, welche ich noch nicht habe. So verstehe ich das Geschriebene ein bisschen. Auf jeden Fall ein großes Dankeschööön!!
     
  14. Riothamus

    Riothamus Aktives Mitglied

    Nach pein vielleicht 'Dharaus'?

    Archive haben oft Kopien von Texten parat, die besser geeignet sind, um ins Lesen zu kommen, als dieser Text. Schau einfach mal auf deren Webseiten oder frag vor Ort nach, wenn bei euch kein entsprechendes Paläographie-Seminar angeboten wird.
     
  15. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Das erscheint mir zu lang. dh kann ich noch nachvollziehen, aber den Rest nicht so. Schau dir auch mal die übrigen End-s an, die sehen auch anders aus.
     
  16. Riothamus

    Riothamus Aktives Mitglied

    Ja, trotz Kürzung wäre das schwierig. Vielleicht:

    Dharan[ ]er noch?

    Ziemlich verschrieben, aber schau dir die Kürzungen von "ander" und "seiner" in den benachbarten Zeilen an. Und übersieh nicht den kurzen Strich über dem Wort nach dem a. Das könnte durchaus ein Kürzungsstrich sein, und kein u-Strich, wie ich erst dachte, auch wenn er die sonst eleganter ausführt. Das er sich hier verschrieben hat, erscheint ja recht offensichtlich.
     
  17. Teresa C.

    Teresa C. Aktives Mitglied

    Einige unklare Wörter könnten Orte oder Burgen oder Ähnliches bezeichnen.
    Zu Beginn kommt s---d Affran?, dabei könnte es sich eine Kirche oder um eine Datumsangabe (ist der Tag der Heiligen Afra gemeint?) handeln.

    Die Starkenberger gehören in Tirol zu jenen Adligen, die später (als Raubritter) in die Welt der Sage und Legende eingegangen sind. Der Fall der Starkenberger weist interessante Parallelen zu den Kuenringern im heutigen Niederösterreich (das war allerdings bereits etwa 1-2 Jahrhunderte früher) auf, noch deutlicher aber sind die Parallelen zu den Quitzows in der Mark Brandenburg.
     

Diese Seite empfehlen