Vergleich griechischer Mythen

Dieses Thema im Forum "Antikes Griechenland" wurde erstellt von EineFrage, 10. Januar 2011.

  1. EineFrage

    EineFrage Neues Mitglied

    Hallo,
    ich bin eigentlich nicht in der Geschichte Zuhause, besuche da aber gerade ein Seminar und möchte gerne eine Hausarbeit schreiben die unter dem Stichwort "Religion des antiken Griechenlands" 2 Mythen miteinander vergleicht. Mein Prof fand die Idee auch super, hat aber keinerlei Hinweise gegeben welche Mythen sich da eignen könnten oder welche Einstiegsliteratur.
    Nach einiger Recherche habe ich nun das Problem, dass zwar überall geschrieben steht, dass die meisten Mythen in ganz unterschiedlichen Fassungen daher kommen, dazu gibt es aber nie eine Literaturangabe unter der ich weiter suchen könnte. Diese Feststellung geschieht auch immer nur in Nebensätzen und im Allgemeinen machen die Götterbeschreibungen die folgen dann doch einen homogenen, abgeschlossenen Eindruck. Da weist dann nichts mehr auf unterschiedliche Mythen hin.
    Ich könnte mir jetzt natürlich einfach Homer und Hesiod schnappen oder so und mir was raussuchen, aber ein, zwei Sekundärquellen um meine Eigenarbeit abzugleichen hätte ich dann doch gerne...

    Kennt ihr konkrete Mythen, deren unterschiedliche Fassungen man vergleichen könnte? Oder vielleicht Stichworte unter denen es sich zu suchen lohnt? Oder Literatur zu solchen Vergleichen?

    Bin für jeden Tipp dankbar.
    EineFrage
     
  2. Scharrukin

    Scharrukin Neues Mitglied

    In Wikipedia stehen unten immer Literaturangaben, ansonsten mal gezielt nach Magister- und Doktoratsarbeiten zum Thema suchen (Google) da hast dann gleich seitenlange Quellenangaben drinnen oder einfach ein Bibliotheksverzeichnis bzw. in die Bibliothek gehen ;)
     
  3. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Schau doch mal in die Fachlexika, ich würde da zuerst den Neuen Pauly (DNP) oder den Kleinen Pauly (KℓP) empfehlen. Da müssten dann auch Quellenangaben zu finden sein. Aber selbst in einem populärwissenschaftlichen Mythologielexikon könntest du Glück haben, wobei dann die Literatur meist etwas älter sein dürfte.
     
  4. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Das sollte zwar so sein, ist aber leider nicht immer so. Trotzdem hin und wieder eine gute Adresse zur Literaturrecherche. :hoch:
     
  5. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Da wäre z. B. die Geburt der Aphrodite: Bei Homer ("Ilias") ist sie die Tochter von Zeus und Dione. Bei Hesiod ("Theogonie") (und den meisten späteren Autoren, die ihm folgten) entstand sie hingegen aus dem Gemächt des Uranos.

    Anderes Beispiel: Der Tod des Achlleus: Der verbreitesten Version zufolge wurde er von Paris mit einem Pfeil erschossen, der den Achilleus in die Ferse als seine einzige verwundbare Stelle traf. Einer späteren Version zufolge lief er zu den Trojanern über, um die trojanische Prinzessin Polyxena zu heiraten, wurde aber bei der Hochzeit von den Prinzen Paris und Deiphobos ermordet.
    Wenn wir schon bei Achilleus sind: Bekannt ist die Version, derzufolge er am ganzen Körper außer den Fersen unverwundbar war, weil ihn seine Mutter Thetis als Kind in den Unterweltsfluss Styx getaucht hatte, wobei sie ihn an den Fersen festhielt. In Homers "Ilias" hingegen ist er ganz normal verwundbar und wird an einer Stelle auch verwundet.
     
  6. EineFrage

    EineFrage Neues Mitglied

    Hallo,
    danke für die Antworten!
    Ja, bei Wiki war ich natürlich zuerst. Aber griechische Mythologie scheint einer der Bereiche zu sein, der noch einiges an Arbeit vor sich hat. Quellenangaben fast immer Fehlanzeige. Nur unter Aphrodite sind die von Ravenik beschriebenen 2 Versionen der Geburt kurz angeführt (danke Ravenik, das hatte ich bei Wiki vorher überlesen!). Aber auch dazu leider keine Sekundärliteratur.
    Nach Arbeiten gegoogelt habe ich auch schon, aber entweder unter den falschen Stichwörtern (vermutlich zu unkonkret, da ich ja noch garkeine Anhaltspunkte hatte), oder nur massenweise (schlechte, da ohne Literaturangaben) Referate rausbekommen. Aber das werde ich wohl nochmal unter anderern Stichwörtern probieren. (Kennt ihr Seiten unter denen man direkt nach Diplom-/Doktor-/Magisterarbeiten suchen kann? Ohne dabei die ganzen Schulreferate rauszubekommen? (Die Antike Griechenlands scheint wohl ein absoluter Referatsklassiker in der SChule zu sein...)

    Ich werde jetzt erstmal den Neuen Pauly ein wenig durchstöbern und dann versuchen zu der Geburt der Aphrodite weiteres zu finden.
    Achilleus würde mir besser gefallen, ist ja aber einer der Heroen, oder? Ich muss den Link zur Götterwelt schaffen, damit der Schein mir im Schnittfeld "Religion" angerechnet wird. (Das ist auch eins meiner Probleme, zu den Horoen finde ich nämlich viel mehr als zu einzelnen Göttern.)

    Danke schonmal! :yes:
     
  7. EineFrage

    EineFrage Neues Mitglied

    Noch eine Frage

    Hallo Ravenik,
    da du Hesiods Theogenie genannt hast: Gilt das dort verfasste als zu den Mythen gehörig? Eigentlich war er doch ein Geschichtsschreiber, oder? Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass das zu der Zeit verschwamm.
    Und wenn ich die Mythen dann konkret bearbeite, welche Übersetzung ist da empfehlenswert? Und gibt es Übersetzungen mit Anmerkungen, die auf Übersetzungsschwierigkeiten/ verschiedene Variationen usw. hinweisen? Ich möchte schließlich nicht unbedingt versuchen mir die altgriechische Version vorzunehmen... ;)
     
  8. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Ich glaube, Du verwechselst Hesiod mit Herodot. Herodot war Geschichtsschreiber, Hesiod war Dichter. Er verfasste zwei Werke: "Werke und Tage" über die Landwirtschaft und die "Theogonie", in der er von der Entstehung der Welt und der Götter erzählte. Ich habe sie in der klassischen Übersetzung von Voß gelesen, die Du auch online findest: Projekt Gutenberg-DE - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur

    Wenn Du unterschiedliche Mythen über die Götterwelt vergleichen willst, könntest Du z. B. auch den üblichen griechischen Mythos über die Entstehung der Welt und der Götter mit der abweichenden Version der Orphiker vergleichen. Zur üblichen Version müsstest Du im Internet genug finden, ich fasse Dir kurz die abweichende Version der Orphiker zusammen:
    Chronos (die Zeit) legte ein Ei in den Aither, aus dem Phanes (=Eros) schlüpfte. Der hatte goldene Flügel und die Köpfe eines Löwen, einer Schlange, eines Stiers und eines Widders. Er war ein Zwitter und wurde der Schöpfer von allem. Phanes gebar die Nacht, mit der er Gaia (die Erde), Uranos (den Himmel), Sonne und Mond zeugte. Uranos zeugte den Kronos, Kronos den Zeus. Zeus zeugte in Gestalt einer Schlange mit seiner eigenen Tochter Persephone den Zagreus (=Dionysos). Zeus mochte den Zagreus, der jede beliebige Tiergestalt annehmen konnte, mehr als alle seine anderen Kinder. Da er jedoch die Eifersucht seiner Gattin Hera kannte, versteckte er den kleinen Zagreus in einer Höhle und ließ ihn von den Kureten bewachen, Dämonen, die mit ihrem Lärm das Geschrei des kleinen Zagreus übertönen sollten. Hera stachelte jedoch die bösen Titanen an, den Zagreus zu töten. Sie versuchten ihn aus seiner Höhle zu locken, indem sie ihm einen Apfel versprachen, der es ihm ermöglichen sollte, sich in eine Frau zu verwandeln. Als er nicht darauf einging, versprachen sie ihm die Gabe, die Sprache der Tiere zu verstehen. Aber erst der dritte Versuch zog: Sie zeigten ihm einen Spiegel. Zagreus war von seinem Spiegelbild so beeindruckt, dass er aus der Höhle kam, um sich aus der Nähe zu bewundern. Als ihn die Titanen angriffen, verwandelte er sich zuerst in einen Löwen und dann in einen Stier, wurde jedoch von den Titanen getötet, in sieben Teile zerrissen, gekocht und gefressen. Athene bewahrte aber das Herz des Getöteten auf. Dieses Herz gab Zeus der Semele zu essen, woraufhin die einen neuen Dionysos gebar. Zeus vernichtete die Titanen, indem er sie mit Blitzen erschlug, sodass sie zu Staub zerfielen. Dieser Staub wurde durch Regen zu Schlamm, aus dem Prometheus die Menschen formte. Da also die Menschen von den Titanen abstammen, haben sie eine Doppelnatur: Einerseits sind sie böse, der Titanenahnen wegen. Andererseits sind sie aber auch gut, wegen des Einflusses des von den Titanen verspeisten und dadurch in ihren Körper aufgenommenen Zagreus.
     
  9. Odysseus

    Odysseus Neues Mitglied

    Zu den meisten griechisch-römischen Mythen bietet sich auch der Vergleich mit Ovid an. Eine Auswahl findest Du hier: Pompeion (auf Lateinische Lektüre - Ovid klicken).
     
  10. EineFrage

    EineFrage Neues Mitglied

    Vielen Dank für eure Mühen!
    Ja, Ravenik, du hast Recht, ich habe Hesiod und Herodot verwechselt.

    Ovid oder Orphiker wären generell möglich, ich würde allerdings am liebsten innerhalb der klassischen griechischen Mythologie bleiben, da der Hauptanknüpfungspunkt zu meinem Seminar eine Festellung meines Profs ist, dass Mythen (im Gegensatz zu vielen anderen schriftlichen QUellen über die religiösen Vorstellungen einer Kultur, z.B. der Bibel) eben nicht heilige Texte sind und in ihrer Besonderheit als zunächst mündlicher, vorgetragener Mythos wandelbar waren. Dadurch konnten unterschiedliche Versionen nebeneinaderstehen und sich zum Teil auch gegenseitig beleben. (Wenn sie auch faktisch meist aus unterschiedlichen Ursprungsgebieten stammten.)

    Mal davon abgesehen finde ich die zwei Weltentstehungsmythen allerdings sehr interessant. Auf welche Quellen kann man sich für die orphische Version denn berufen?
     

Diese Seite empfehlen