Wann wurde in Griechenland die Isonomie zur Rechtsform?

Dieses Thema im Forum "Antikes Griechenland" wurde erstellt von Backup, 18. März 2004.

  1. Backup

    Backup Gast

    Frage von Bubdy :

    Die Herrscher Solon und Kleisthenes haben beide wichtige Reformen in Griechenland durchgeführt. Wann aber begann dort offiziell die Isonomie als Rechtsform zu gelten? Mit der Verfassung von Solon oder mit der Verfassung von Kleisthenes?

    ----------------------------------------------------------------------------
    Anmerkung von Bubdy :

    Hi! ich bin erst seit heute hier registriert. eigentlich wollte ich nur eine antwort auf meine frage im web suchen. nachdem ich zufällig hier gelandet bin, ist mir aufgefallen, dass mir diese seite öfter helfen könnte. ich gehe nämlich in die 11. klasse eines gymnasiums und hab einen äußerst strengen geschichtslehrer, der uns jede stunde eine aufgabe stellt, bis zur nächsten stunde irgendwas herauszufinden. leider handelt es sich dabei immer um so präzise fragen, dass man in Lexikas garantiert sowieso nix findet. deshalb dachte ich, ihr könnt mir vielleicht helfen. ich habe die frage, die ich jetzt gerade brauche, gerade schon gestellt, das mit der Isonomie in Griechenland. das blöde ist nur, dass ich diese antwort schon morgen im geschichtsunterricht brauche. ich weiß. da bin ich ein bisschen spät dran, aber vielleicht kann mir ja trotzdem noch jemand helfen. ich würde mich über eure hilfe sehr freuen, auch wenn ich erst später eine antwort erhalte! also, vielen dank schon mal im voraus, ciao Bubdy

    ----------------------------------------------------------------------------
    Antwort von Apollon :

    Salut.

    Ich hoffe folgende Beiträge können dir, auch wenn es schon zu spät ist, etwas helfen.

    http://www.flood-net.de/index.html?/sandra/projects/demotheo1.html

    http://www.uni-giessen.de/fb03/vinci/msgs/seminare/e-demo/bong_tx.htm
     
  2. askan

    askan Neues Mitglied

    Mal eine Frage.
    WAs ist Isonomie????
     
  3. Schini

    Schini Neues Mitglied

    Aus dem Fremdwortduden:

    I|so|no|mie <gr.> die; -: (veraltet) a) Gleichheit vor dem Gesetz; b) [politische] Gleichberechtigung
     
  4. Lili

    Lili Neues Mitglied

    Isonomie ist die Gleichheit vor dem Gesetz, also eine Gleichbehandlung aller, egal welcher Herkunft, wobei das in der griechischen ziemlich interpretationsfähig war, da manche halt doch gleicher waren als andere (Frauen, Sklaven, Unfreie, Ausländer)
     
  5. florian17160

    florian17160 unvergessen

    Durch die Verfassung des Kleisthenes wurde die Wiederkehr sowohl der Adelsherrschaft wie die Alleinherrschaft in Athen für die Zukunft wirksam verhindert.
    Die erste massnahme dabei war die Neugliederung des Landes in 10 Phylen, bezierke oder Wahlkreise. dadurch wurden die Querverbindungen der aristokratischen Sippenverbände und ihr Einfluss bei den Wahlen beseitigt, also das Gleichprinzip, die Isonomie, uneingeschränkt zur Geltung gebracht.Der Volksrat erhielt 500 Mitglieder, je 50 aus einer Phyle, womit er zu einem repräsentativen Organ wurde, indem alle Landesteile gleichmässig vertreten waren. Die kleinste politische Einheit innerhalb einer Phyle war der Demos, das Dorf, die Ortsgemeinde, die Keimzelle der Demokratie.
    Zur Verhinderung der Tyrannis führte Kleisthenes das Scherbengericht ein, den Ostrakismos. Wenn ein Politiker den Verdacht erweckte, dass er nach persönlicher Herrschaft strebe, so konnte in der Volksversammlung eine Abstimmung gegen ihn beantragt werden. Als Stimmscheine dienten dabei Tonscherben, Ostraka, auf die sein Name geschrieben wurde. Wer ostrakisiert wurde, musste für 10 Jahre das land verlassen. Keinem gelang es seit dem mehr, eine Alleiherrschaft zu errichten. Der Verfassungsstaat war gesichert.

    aus Siegfried Lauffer- Geschichte der Antiken Welt
     
  6. florian17160

    florian17160 unvergessen

    Nachtrag- Die klar durchdachte Staatsordnung des kleisthenes, die jeder herkömmlichen und willkürlichen Machtausübung ein Ende setzte, lässt sich in einem grösseren, geistigen Zusammenhang stellen. Es ist das Erwachen des verstandesmässigen, logischen Denkens, das nachdenken über grundlegende Fragen der Welt und des Daseins, die Geburt des Geistes bei den Griechen
     

Diese Seite empfehlen