Warum gibt es keinen Widerstand gegen die Zerstörung der Gesellschaft?

Dieses Thema im Forum "Indien | Ferner Osten" wurde erstellt von Griffel, 30. April 2021.

  1. Griffel

    Griffel Mitglied

    Nachdem ich mir mehrere Berichte zu dem Land angesehen habe, frage ich mich das ganz im Ernst! Wieso lässt die japanische Gesellschaft zu, dass sie sich selbst zerstört?

    Eine Menge Probleme, die das heutige Japan hat, scheinen mit einer absoluten Lernunfähigkeit zu tun zu haben. Japan, ist zwar eines der führenden Industrieländer auf dem Planeten. Aber es hat auch massive Probleme. Da wären die massive Überalterung. Was einen nicht wundert wenn, man sich die gesellschaftlichen Verhältnisse anschaut! Aber dazu später. Seit 20 Jahren hat Japan mit einer Wirtschaftskrise zu kämpfen.

    Mit all den Folgen die das mit sich bringt. :eek:

    Insbesondere die hohe Rate an Selbstmorden müsste eigentlich alarmieren. Aber offenbar, scheint sich niemand darum zu scheren. Mit Ausnahme der Angehörigen der Opfer natürlich. Auch die Tatsache, dass man sich in Japan mittlerweile eine Familie "mieten" kann. Finde ich, zurückhaltend formuliert befremdlich.o_O

    Es ist ja gut und schön wenn, ein Volk seine Traditionen bewahrt! Aber wenn das Ganze in Extremismus ausartet, sollte man doch was dagegen unternehmen oder etwa nicht? Mir ist natürlich durchaus bewusst, dass Japan ähnlich wie China, stark vom Konfuzianismus geprägt wurde. Was den großen Respekt vor älteren Menschen erklärt. Was ich ja im Grundsatz nicht verkehrt finde. Allerdings kann man auch alles übertreiben!
    Anders kann ich mir nicht erklären, wie es möglich ist, dass Menschen bis zum Umfallen schuften! Und in Japan kann man das ja wörtlich nehmen. Außerdem, scheint es ja so zu sein, dass die Altvorderen immer noch meinen den Ehepartner aussuchen zu müssen. Oder für den Fall, dass der Sohn oder die Tochter nicht den gewünschten Erfolg hat, diese mit Nichtachtung strafen. Und was die Erziehung angeht, bei uns würde da wohl der Staat einschreiten, wegen Gefährdung des Kindeswohls. Ich persönlich finde es ätzend, Kindern einen Schul- bzw. Arbeitstag von 12 Stunden und mehr aufzubürden. Das ist schlicht nicht mehr normal.

    Insbesondere Frauen, haben es ja schwer auf der Insel! Frauen, die sowohl arbeiten, als auch Mutter sein wollen, werden da ja richtig niedergemacht. Dazu kommt noch, dass es offensichtlich, immer mehr Männer in Japan gibt, welche nicht mehr in der Lage sind normal zu kommunizieren! Oder wie soll ich verstehen, dass immer mehr junge Männer lieber mit lebensecht wirkenden Roboterdamen leben und sprechen wollen?
    Armes Japan! Traurig für eine Industrienation. Aber vielleicht können wir zusammen ja etwas Licht ins Dunkel bringen.
     
  2. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Ich kann in deinem ganzen Beitrag keine historische Fragestellung erkennen. Dann fehlen Quellennachweise - woher hast du nur dein Wissen über Japan.

    Wenn du auf die heutige Situation in Japan eingehen willst, dann wird das Thema geschlossen. Siehe unsere Forenregel die besagen:
    • Für Diskussionen über aktuelle politische Themen ist das Geschichtsforum nicht der richtige Platz. Ebensowenig ist das Forum eine Plattform für politische, religiöse und sonstige weltanschauliche Glaubensbekenntnisse.
    Nutzungsbedingungen | Geschichtsforum.de - Forum für Geschichte
     
    hatl, andreassolar und thanepower gefällt das.
  3. Griffel

    Griffel Mitglied

    Ich habe mir in den letzten Jahren, verschiedene Reportagen über Japan angeschaut! Hauptsächlich im Weltspiegel oder im Auslandsjournal. Beides sind sehr gute Sendungen. Finde ich zumindest. Natürlich gibt es auch eine Menge reißerischen Scheißdreck, der nur gesendet wird um Quote zu machen. Siehe ProSieben.

    Aber insbesondere das mit den Selbstmorden ist ja ein Thema welches in Japan seit Jahren grassiert. Und erst langsam, beginnt die Öffentlichkeit dort zu verstehen, dass sie ein Riesenproblem hat. Und einer der Gründe für dieses Problem ist durchaus historisch bedingt. Die dortige Arbeitsmoral treibt die Leute sprichwörtlich zur Verzweiflung und dann in den Suizid.

    Und so ein Geschehen lässt am Ende viele traumatisierte Menschen zurück.

    Ich sehe das einfach so: Das ein Land vorankommen möchte, ist verständlich und auch löblich. Japan ist mittlerweile eines der führenden Länder auf diesem Planeten! Das hätte Japan nicht geschafft wenn, es dort keine wissbegierigen und fleißigen Menschen geben würde. Natürlich waren die Zerstörungen nach dem 2 Weltkrieg ein Grund. Ähnlich wie in Deutschland musste und wollte man wieder zu Wohlstand kommen. So weit, so gut.

    Aber sollte ich mich bei meinem Thema vergriffen haben! Dann wird die Sache einfach gelöscht. Und somit ist ein Problem aus der Welt. Danke für den Hinweis.
     
  4. Scorpio

    Scorpio Aktives Mitglied

    Die hohe Suizidrate in Japan hat die japanischen Regierungen aber seit 2007 schon alarmiert. Japan stellte 2007 einen 9-Stufen-Plan vor, mit dem Suizide beschränkt werden sollen. Für präventive Maßnahmen gab Japan 2010 mehr als 12 Milliarden Yen (ca. 130 Millionen Euro) aus. Die erhöhten Suizidraten während der Corona Pandemie führten erst vor kurzem dazu, dass Japan als erster Staat überhaupt ein Ministerium für Einsamkeit ins Leben rief und Tetsushi Sakamoto als Minister berief. Das Ministerium hat sich zum Ziel gesetzt, Einsamkeit und Isolation japanischer Bürger durch präventive Maßnahmen vorzubeugen. Das soll auch geschehen durch mehr Sensibilität im Umgang mit sexuellen Minderheiten.

    Überhaupt kein Widerstand stimmt also so pauschal nicht.

    Suicide in Japan - Wikipedia

    Es fällt bei deinen Threads schon auf, dass da häufig auf der Basis von recht oberflächlichen Kenntnissen, Halbwissen und Zufallswissen Werturteile zum Zustand anderer Nationen formuliert werden. Diese Zustandsbeschreibungen zur Lage der Nation fallen dann oft oberflächlich, zerrbildhaft aus. Die Fragestellung der Threads ist aber so formuliert , als sei das Zerrbild eine Tatsache. Wenn man etwas nicht kennt, nicht weiß, bedeutet das nicht, dass es nicht existiert. Ich kenne das nicht, also war da nix führt zwangsläufig zur falschen Prämisse.

    Warum ist das amerikanische Schulsystem (angeblich) so schlecht? und es stellt sich heraus, so schlecht ist es gar nicht im internationalen Vergleich
    Warum konnte das Heilige Römische Reich nicht reformiert werden? Es zeigt sich, Reformen gab es

    Warum gab es keine Doppeleffekte, warum hat man in Kurhannover keine Hochschulen gegründet, keine Verfassung ausgearbeitet? Es wird auf die Gründung der Uni Göttingen verwiesen, es wurde eine relativ liberale Verfassung verabschiedet, die Kassierung dieser Verfassung führt zum Protest der Göttinger Sieben

    Warum gibt es in den USA negative Einstellung gegenüber Gewerkschaften?- und es zeigt sich, die Mehrheit der Amerikaner hat zu allen Zeiten positiv die Rolle der Gewerkschaften beurteilt.

    Warum war die Bundesregierung so merkwürdig ruhig während der Entebbe-Entführung? Es stellt sich heraus, skandalöses Versagen kann man der Bundesregierung vernünftigerweise nicht vorwerfen. Weder in Israel, noch in Frankreich, noch sonst irgendwo wurde von Zeitgenossen ein Versagen konstatiert oder das Verhalten der Bundesrepublik skandalisiert.

    Das wurde von verschiedenen Forianern kritisiert.

    Grundsätzlich finde ich viele der angesprochenen Themen schon interessant, auch wenn ich selbst zum Thema etwa der amerikanischen Gewerkschaften auch nur über äußerst oberflächliche Kenntnisse, Halbwissen und Informationen verfüge, die ich mir zufällig angelesen habe. Es ist natürlich auch wünschenswert, dass sich nicht nur "Fachleute" an einer Diskussion beteiligen. Viele, sehr viele interessante Diskussionen mit qualitativ hochwertigen Beiträgen, mit korrekt zitierten Quellen und Literaturverweisen entstanden aus Fragen von Schülern, Laien und Geschichtsinteressierten aller Altersklassen, Bildungsstufen und politischen Couleur. Auch hat schon mancher Unsinn interessante Diskussionen angeregt.

    Im GF diskutieren wir nicht über aktuelle politische Probleme, dazu haben wir alle uns durch Unterzeichnung der Forenregeln verpflichtet. Ein sozialgeschichtlicher Exkurs zu Japan wäre schon interessant, ich bezweifle allerdings, dass hier viele wirklich Ahnung haben, auch wenn etwa Thanepower ohne weiteres in der Lage wäre, innerhalb eines Nachmittags, relevante Publikationen zum Thema zu recherchieren.
     
    thanepower und Ugh Valencia gefällt das.

Diese Seite empfehlen