Welche Kriege führte Napoleon zwischen 1801 und 1815?

Dieses Thema im Forum "Französische Revolution & Napoleonische Epoche" wurde erstellt von Lalika, 24. Mai 2010.

Schlagworte:
  1. Lalika

    Lalika Neues Mitglied

    welche kriege schlug napoleon von 1801-1815?
     
  2. Melchior

    Melchior Neues Mitglied

  3. excideuil

    excideuil unvergessen

    Wenn dir ein Buch lieber ist:

    Rothenburg, Gunther: „Die Napoleonischen Kriege“, Brandenburgisches Verlagshaus in der Dornier Medienholding GmbH, Berlin, 2000

    gibt es eventuell auch in der Bibliothek.

    Das Buch ist reich bebildet, hat viele Karten und ist recht neutral geschrieben.

    Grüße
    excideuil
     
  4. Napoloen#95

    Napoloen#95 Neues Mitglied

    meinst du Kriege oder Schlachten?
     
  5. Kampfzwerg96

    Kampfzwerg96 Neues Mitglied

    Ich hätte einige größere Schlachten/ Kriege von Napoleon:

    2.Dezember 1805: Dreikaiserschlacht bei Jena und Austerlitz(Frankreich gegen Russland und Österreich)
    21.Oktober 1805: Seeschlacht bei Trafalgar(Frankreich und Spanien gegen England)
    14.Oktober 1806: Schlacht bei Jena und Auerstädt(Frankreich gegen Preußen und Sachsen)
    1812: Russlandfeldzug(frankreich gegen Russland)
    16. bis 19.Oktober 1813: Völkerschlacht bei Leipzig( Österreich, Preußen, Russland, Schweden gegen Napoleanische Truppen)
    18. Juni 1815: Schlacht bei Waterloo(Franzosen gegen britisch-n iederländisch-deutsche Truppen und Preußen)

    Mehr fällt mir leider nicht auf Anhieb ein...
     
  6. excideuil

    excideuil unvergessen

    na, da lies dann doch lieber noch einmal nach, es wäre mir nämlich völlig neu, das "die Sonne von Austerlitz" über Jena strahlte oder bei Jena und Auerstädt sächsische Verbände gekämpft hätten ...

    Mir fällt eine sehr wichtige Schlacht ein: Hohenlinden. Nach der Fragen aufwerfenden Schlacht von Marengo gelang es Moreau bei Hohenlinden, Österreich eine kastastrophale Niederlage beizubringen, welche später zum Frieden von Lunéville führte.

    Grüße
    excideuil
     
  7. muheijo

    muheijo Aktives Mitglied

    Gleichwohl einige Fehlerchen im Beitrag vom Kampfzwerg drin sind, da hat er Recht: In der Tat kæmpften Sachsen auf der Seite Preussens.

    Ansonsten:
    Die Dreikaiserschlacht, bei der die Sonne aufging, heisst in der Tat nur Austerlitz
    bei Trafalgar war Napoleon nicht mit an Bord

    Gruss, muheijo
     
  8. excideuil

    excideuil unvergessen

    Na, das erstaunt mich jetzt aber sehr, wenn ich so an die vorhergehenden Rivalitäten beider Mächte denke ...

    Grüße
    excideuil
     
  9. Melchior

    Melchior Neues Mitglied

    o.t.

    Ja, die Sachsen waren dabei, wie immer wenn ein Krieg verloren wurde.

    1806 falsche Seite, Krieg verloren, danach allerdings Glück
    1813 falsche Seite, Krieg verloren, danach allerdings Pech
    1848/49 die sächsische Armee erweist sich als unzuverlässig, aber für die Musikgeschichte vllt. ein Segen
    1866 falsche Seite, Krieg verloren, gerade noch mal so davon gekommen
    1870/71 die Ausnahme
    Das letztemal zieht eine sächsische Armee 1914 in den Krieg, Ergebnis bekannt

    Ares war den Sachsen nicht hold.

    M.
     
    1 Person gefällt das.
  10. excideuil

    excideuil unvergessen

    so erstaunt, dass ich noch einmal nachgelesen habe:

    "Als sich Sachsen in seinem Festhalten am Reichsgedanken von Österreich und den Habsburgern verlassen sah, lehnte es sich sich erneut an Preußen an. Das führte den kursächsischen Staat in der grundsätzlichen Auseinandersetzung mit dem napoleonischen Frankreich im Oktober 1806 auf die Schlachtfelder von Jena und Auerstädt, wo die preußisch-sächsische Armee mit 180000 preußischen und 22000 sächsischen Soldaten durch die französische Armee mit etwa 195000 Mann unter Napoleon am 14. Oktober eine katastrophale Niederlage erlitt. [1]

    Grüße
    excideuil

    [1] Groß, Reiner: Geschichte Sachsens, Leipzig, 2001, Seite 181
     
  11. LaGalopine

    LaGalopine Gast

    :noe:

    Und da der Sachse noch ganz gut in Erinnerung hatte, dass Preußen im Siebenjährigen Krieg nicht nur Sachsen verwüstet und Dresden in Brand geschossen hatten, sondern auch das Grab der Wettiner im Kloster Altzella geschändet, war er natürlich hoch motiviert, mit "Luisens Bütteln" in quasi - Beugehaft in den Krieg zu ziehen.
    Hochmut kommt vor dem Fall!

    Weshalb die Verluste unter den Sachsen nicht nur weit geringer waren als bei den Preußen, sondern das Kursächsische Grenadier - Bataillon "Aus dem Winkel" aus dem hart umkämpften Kapellendorf "wie auf dem Exerzierplatz" im Karrée abmarschierte, wobei es abwechselnd stehen blieb und feuerte, um dann wieder exakt weiterzumarschieren", so dass dies sogar Napoleon beeindruckte, der diesen Vorgang beobachtete.

    Auch die Kräftezahlen sind im Vorbeitrag falsch angegeben.

    Bei Jena standen lediglich 95900 Franzosen 53000 Preußen und Sachsen gegenüber. In Auerstädt kämpfte Marschall Davout mit nur 27300 Mann gegen 49800 Preußen.
    Bernadotte indess, war mit seinen Truppen auf "Weinlese" im Saaletal und spielte bei der Doppelschlacht keine Rolle mehr.;)
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 27. Oktober 2010

Diese Seite empfehlen