Weltwirtschaftskrise 1929 - Vergleich zu heute

Dieses Thema im Forum "Schulprojekte" wurde erstellt von moonlightshadow, 9. März 2009.

  1. moonlightshadow

    moonlightshadow Neues Mitglied

    Hallo
    ich habe heute mein Thema für die 3.Lehrprobe Lehramt Realschule bekommen.
    "Die Weltwirtschaftskrise erschüttert die Weimarer Republik"
    An sich ein gutes Thema, zu dem man auch was machen kann. Nun habe ich aber zwei Fragen:
    1. Kennt ihr eventuell Filme / Tondokumente, die man in der Schule zeigen darf und die ich benutzen könnte?
    2. Ich fürchte, dass bei einer solchen Stunde auch ein Gegenwartsbezug erwartet wird, zumal die aktuelle Finanzkrise ja noch sehr aktuell ist. Leider bin ich zwar in Geschichte relativ fit, aber mit den gegenwärtigen Ereignissen und Entwicklungen habe ich nicht viel zu tun.
    Vielleicht kann mir jemand helfen!
    Inwiefern gibt es heute Parallelen zu 1929? Was könnte man vergleichen?
    Wäre echt super, wenn jemand sich Zeit nimmt und mir weiterhilft!
    Danke schon mal im vorraus
    moonlightshadow
     
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Wie wäre es mit Kuhle Wampe (B. Brecht/S. Dudow)?

    Zeitung lesen!! ZEIT, Süddeutsche, FAZ...
     
  3. R.A.

    R.A. Neues Mitglied

    Ich wäre sehr vorsichtig mit solchen Parallelen.

    Vor allem deswegen, weil wir noch lange nicht wissen, wie die jetzige Krise ausgehen wird - bisher haben wir es ja mehr mit Befürchtungen zu tun, so richtig viel passiert ist eigentlich gar nicht.
     
    1 Person gefällt das.
  4. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Da schließe ich mich an.
    Von einer (vermuteten oder vorhandenen) Parallele auf den Kapitalmärkten zu Beginn einer Krise auf ihren Verlauf zu schließen, ist rein spekulativ.
     
  5. Petra_44

    Petra_44 Neues Mitglied

    Hallo Moonlightshadow,
    Tja, und ich weiß wiederum nicht so viel über die WWK. :p Aber ich weiß, wo du dich über die aktuelle Finanzkrise informieren kannst. Ich würde das online machen - kostet nichts, und bis die Nachrichten gedruckt sind, sind sie ohnehin schon wieder veraltet.

    Seiten für Anleger und Trader generell:
    http://www.godmode-trader.de
    http://www.boerse-online.de
    http://www.ftd.de
    http://www.wallstreet-online.de

    Ein Forum für Anleger und Trader:
    Das Forum zu Aktien, Fonds, Trading, Finanzen und Börse - Aktienboard

    Hier finde ich besonders interessant z.B. diesen Thread, es geht darum, wie es wäre, wieder mit Gold zu bezahlen:
    Wie mit Gold bezahlen? - Aktienboard

    Ich würde die WWK schon mit der aktuellen Krise vergleichen. Soviel ich weiß, war damals z.B. die Politik der Zentralbanken eine andere. Damals haben die sich nicht um eine mögliche Inflation geschert.

    Schöne Grüße

    Petra
     
  6. moonlightshadow

    moonlightshadow Neues Mitglied

    Hallo!
    Erst einmal danke für die bisherigen Hilfen!
    Also, ich denke einfach, dass in einer Lehrprobe ein Gegenwartsbezug erwartet wird, gerade weil wir gerade in dieser Bankenkrise sind.
    Nun noch einmal ein Problem:
    Ich muss in der dritten Lehrprobe ja möglichst viele verschiedenen Medien einbringen. Nun hat mir jemand gesagt, dass es auf youtube. de was gibt und tatsächlich habe ich auch was gefunden. Leider nichts, was wirklich als Erarbeitungsschritt taugen würde.
    Habt ihr vielleicht noch Vorschläge?
    Kleine Filmausschnitte, Tondukumente ect
    Natürlich nicht zu lang und möglichst aussagekräftig!
    Bei PlanetSchule habe ich auch eine interessante Reihe gefunden, aber die kann man nicht runter laden, schade!
    Aber vielleicht weiß ja jemand von euch noch was! Wäre echt klasse!
    moonlightshadow
     
  7. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

  8. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Wenn es unbedingt Youtube sein muss:
    YouTube - kuhle wampe

    Bessere Qualität dürften aber die Landesmedienstellen bringen. Die schicken das Material auch zu.
     
  9. Ingenui

    Ingenui Neues Mitglied

  10. moonlightshadow

    moonlightshadow Neues Mitglied

    Danke für den Einwand! Ich wollte aber noch weitere Ton- oder Filmdokumente! Ein ganzer Film ist schon ziemlich lang und bei "Kuhle Wampe" dauert es auch sehr lang, bis wirklich was passiert! Für einen film ja schön und gut, aber nicht für den Unterricht!
    AUßerdem, landesmedienstelle war natürlich mein erster Anlaufspunkt, aber die haben 4 bis 5 Wochen Bearbeitungszeit! Zu lange für eine Lehrprobe, die in zwei Wochen gehalten werden muss!
     
  11. Gast

    Gast Gast

    Wirtschaftskrisen 1929 und heute

    Hallo, ich muss eine Facharbeit über einen Vergleich der Krisen 1929 und heute schreiben.

    Enthalten sollte das ganze mindestens:
    1) Vergleich der Entstehung
    2) Beschreibung und Vergleich wirtschaftlich auffälliger Einschnitte
    3) Den Begriff "Systembanken"
    4) und zum Schluss soll ich klären ob sich die Krise von damals dieses Mal wiederholen könnte

    Der erste Punkt ist hierbei eigentlich kein Problem. Bei 2) hab ich leider überhaupt keine Ahnung was da von mir gefordert wird... und mit dem Begriff "Systembanken" kann ich leider auch nicht wirklich was anfangen...

    Kann mir hier vielleicht jemand ein paar tipps geben auf was ich mich da genau beziehen soll bzw. was der Begriff bedeutet? Wäre auch sehr dankbar für Literaturangaben
     
  12. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Auf die heutige Krise möchte ich als tagespolitisches Thema nicht eingehen, zu 1929 findest Du aber einiges hier im Forum.

    Ist die Darstellung von 1929ff. auf das Deutsche Reich bezogen?

    Zu den deutschen Banken im Zuge der Krise, Verlauf und Folgen ab 1929:
    Darmstädter und Nationalbank ? Wikipedia
    Deutsche Bankenkrise ? Wikipedia


    EDIT:
    Die Bankenkrise von 1931
    http://www.geschichtsforum.de/375461-post92.html

    und noch eine Empfehlung, gut lesbar:
    Galbraith, John Kenneth: Der Große Crash 1929
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Juli 2009
  13. megatrend

    megatrend Aktives Mitglied

  14. flavius-sterius

    flavius-sterius Aktives Mitglied

    Systembanken

    treffender finde ich die Bezeichnung systemrelevante Banken. Eine kleine Privatbank in der schwäbischen Provinz oder eine Volksbank in Niedersachsen ist nicht systemrelevant. Wenn solch ein Kreditinstitut zusammenbricht, reißt es kein weiteres Bankhaus mit in den Abgrund. Bei sogenannten systemrelevanten Banken würde dies der Fall sein. Deshalb meint man letztere nicht in den Konkurs gehen lassen zu können. Der Staat verhindert deren Zusammenbruch durch Bürgschaften, Krediten oder Eigenkapitalhilfen.

    Diese Erläuterung ist jetzt mal von der Tagespolitik losgelöst, z. B. in Schweden hatten wir von 1990 bis 1992 eine Bankenkrise, welche mit ähnlichen Maßnahmen behoben wurde.
     
    2 Person(en) gefällt das.
  15. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    dazu recht plastisch:

    "Da die Großbanken wegen der Wirtschaftskrise allgemein und der sich in der akuten Bankenkrise dramatisch zuspitzenden Kapitalabzüge hohe Verluste zu bewältigen hatten, sah die Reichsregierung sich genötigt, wie oben erwähnt mittels staatlicher Gelder die Eigenkapitalbasis der Kreditinstitute zu stärken und damit faktisch fast alle großen Geschäftsbanken zu verstaatlichen. So waren das Reich und die an der Kapitalrekonstruktion beteiligte Golddiskontobank 1932 zu 91 % an der mit der DANAT-Bank fusionierten Dresdner Bank, zu 70 % an der mit dem Barmer Bankverein zusammengeschlossenen Commerz- und Privatbank und schließlich zu 30 % an der Deutschen Bank und Disconto-Gesellschaft beteiligt. Trotz dieser beherrschenden Stellung der öffentlichen Hand in der Eigentümerstruktur sahen sich die Kreditinstitute außer bei der teilweisen Ablösung bisher agierender Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder keinem großen Einfluss der Reichsregierung ausgesetzt. Nach 1933 wurden die Großbanken schrittweise reprivatisiert."

    P.S. Geschichte wiederholt sich nicht! =)
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Juli 2009
  16. Repo

    Repo Neues Mitglied


    Eine regionale Raiffeisenbank hat sich 2007 kräftig Fremdwährungsanleihen ins Depot gelegt.
    Ergebnis: 2008 der zweite Verlust in 160 Jahren Bankgeschichte.
    Diverse Enthaltungen bei Entlastung des Vorstandes, mehrere Gegenstimmen bei der Entlastung des Aufsichtsrates.
    Analog der Mitgliederversammlung im April 1932
     
  17. R.A.

    R.A. Neues Mitglied

    Da wäre ich mir nicht so sicher.
    Natürlich gab es schon früher Beispiele, daß der Staat sich bei Banken engagierte.

    Aber der Begriff "systemrelevant" ist m. E. erst letzten Herbst erfunden worden, um eine Begründung für die HRE-Rettung zu finden.
    Jedenfalls kann ich mich in 20 Jahren Finanzbranchen-Praxis nicht erinnern, daß jemals vorher eine solche (m. W. auch nicht klar definierte) Unterscheidung getroffen wurde.
     
  18. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Das ist sicher bzgl. der Bezeichnung richtig.

    Die Einteilung in Kategorien muss es aber - ohne schlagwortartige Benennung - auch 1931 gegeben haben. Dort gab es diverse Banken, die mit Einlagen etc. des Reiches gestützt wurden, andererseits gab es eine Vielzahl von Konkursen und Vergleichen 1931/32 (siehe link oben).
     
  19. PSIDIO

    PSIDIO Neues Mitglied

    Hallo Moonlightshadow,

    ich habe auch bald einen Unterrichtsbesuch zur WWK.
    wie ist es gelaufen und welche materialien hast du verwendet? und hast du den aktualitätsbezug gewagt, wie wurde das aufgenommen?
    Kannst du mir vielleicht deine Materialien und den Stundenentwurf schicken?
    ich bin natürlich auch gerne bereit, dir meine materialien zu schicken, solltest du mal etwas brauchen.
    Ich wäre dir sehr dankbar.

    Psidio
     
  20. Girona

    Girona Neues Mitglied

    Hallo zusammen,
    ich muss in einigen Tagen meine mündliche Abiturprüfung ablegen. Eine mögliche Fragestellung ist folgende:

    "Gibt es Parallelen zwischen der aktuellen Wirtschaftskrise und jener der späten 1920er Jahre?"
    (unter aktuelle Wirtschaftskrise fällt die Immobilienkrise in den USA seit 2007, Bankenkrisen seit 2008, Wirtschaftskrise seit 2009 und die Euro-Krise seit 2010)

    Da das ja ganz gut zum Thema passt, dachte ich mir, muss ich kein extra Thread aufmachen.

    Ich soll die beiden Wirtschaftskrisen anhand folgender Gesichtspunkte vergleichen:

    1. Ursachen der Krisen
    2. Verlauf der Krisen und die Reaktionen der Regierungen
    3. Kurz- und langfristige Folgen der Krisen

    Das Hauptaugenmerk soll auf den USA sowie Deutschland liegen.

    Zu den Ursachen der Weltwirtschaftskrise hab ich bisher folgendes herausgearbeitet:
    - Überproduktion von Konsumgütern und landwirtschaftlichen Produkten
    Ø Produktionsstillstand
    Ø Unternehmenskonkurs und Entlassungen
    - Finanzierung der „goldenen Zwanziger“ in Europa hauptsächlich durch amerikanische, kurzfristige Kredite
    Ø wurden nach Ausbruch der Krise überstürzt abgezogen
    Ø Illiquidität der Banken
    - „Spekulationsfieber“ wegen jahrelangen Aufschwungs: Aktienkauf der Mittelschicht auf kurzfristige Kredite
    Ø waren nach dem Börsencrash nicht mehr in der Lage, die Kredite zurückzuzahlen
    - herausragende Position der USA in der Weltwirtschaft
    Ø trägt die Krise in die ganze Welt hinaus
    - Auslöser: Börsencrash in New York (Schwarzer Freitag)
    Ø sehr starke Kursverluste
    ----------------------

    Verlauf:
    - starke Verschuldung vieler privater Aktienanlegern
    - massive Arbeitslosigkeit
    - Produktionssenkungen
    - Abzug der amerikanischen Kredite in Deutschland
    Ø starke Beeinträchtigung der Zahlungsfähigkeit Deutschlands
    - protektionistische Zollpolitik einiger Länder
    Ø Wegfall der internationalen Nachfrage
    Ø Preisverfall
    Ø Produktionssenkungen und Arbeitslosigkeit
    - Unternehmenszusammenbrüche
    - Deflation

    ----------------------

    kurzfristige Folgen:
    - Wahlerfolge der extremen Parteien
    Ø Aufstieg der NSDAP
    ----------------------

    langfristige Folgen:
    - Keynesianismus (stärkere staatliche Eingriffe, Nachfrage im Vordergrund) löst die klassische Wirtschaftstheorie ab

    ----------------------

    Hier ist mir nicht ganz klar, ob die Einteilung in kurz- und langfristig stimmt, da man beides relativ sehen kann.

    Über jede Art von Verbesserungsvorschlägen und Ergänzungen freue ich mich natürlich sehr! Auch zur aktuellen Krise habe ich noch nicht viel in Erfahrung gebracht, da sie mir extrem komplex erscheint. Wenn ihr also mehr Ahnung von manchen Dingen habt, könnt ihr sie mir gerne mitteilen ;-)

    Viele Grüße und vielen Dank

    Girona
     

Diese Seite empfehlen