Wer arbeitete auf einer Burg

Dieses Thema im Forum "Alltag im Mittelalter" wurde erstellt von ahhhh, 29. April 2007.

  1. ahhhh

    ahhhh Gast

    hi,ich muss morgen ein referat vortragen un habe das thema :angestellte auf der burg
    aber ich finde einfach nichts über dieses thema in büchern und auch im inet
    bitte kann mir jemand schnell eine seite für dieses thema geben ambesten natürlich heute
    danke
    gruß natze
     
  2. Barbarossa

    Barbarossa Neues Mitglied

    Zuletzt bearbeitet: 29. April 2007
  3. Beowulf

    Beowulf Neues Mitglied

    Mir würde spontan einfallen:
    Baumeister, Handwerker, Stallburschen, Mägde, vieleicht ein paar Wachleute.
    Ist die Frage : Wer lebt oder wer arbeitete auf einer Burg?
     
  4. Barbarossa

    Barbarossa Neues Mitglied

    Na die Eingangsfrage war:

    "Wer arbeitete auf einer Burg"
    :winke:
     
  5. Beowulf

    Beowulf Neues Mitglied

    Stimmt schon.
    Ich meinte nur weil man bei "lebt" auch Burgherr und Burgfräulein u.a. auf die Liste setzen können.
     
  6. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    Der Burgherr arbeitete ja auch, zumeist in der Administration seiner eigenen oder der Gebiete seines Lehnsherren, wenn man das Arbeiten auf rein körperlich anstrengende Tätigkeit beschränken will, dann arbeitete er, indem er die Brug verteidigte, denn nach der mittelalterlichen (und bis in die Neuzeit reichenden) Überzeugung war die Arbeit des Adeligen die Landesverteidigung.
    Leben und Wohnen auf der Burg überlagern einander ja, darüber hinaus arbeiteten natürlich noch mehr Menschen auf einer Burg als dort lebten, so wurde der Ausbau einer Burg von den Untertanen des Burgherren als Frontätigkeit abgeleistet, wie noch später beim Schlossbau.
    Aber genügend Hinweise sind sicherlich schon in dem Link von Barbarossa. Natürlich war die Art der Leute, die auf einer Burg arbeiteten sehr stark von der Funktion und Größe der Burg abhängig. Ich denke dabei an Grenzburgen, Fluchtburgen, Wohnburgen usw..
     
  7. Scorpio

    Scorpio Aktives Mitglied

    Ein interessantes Zeugnis über die Lebensbedingungen auf einer Burg und die Nöte der Ritter findet sich bei Ullrich von Hutten:

    Es steht um uns Ritter so, daß mir die Zeit keine Ruhe gönnte, auch wenn ich von den Einkünften meines Besitzes leben könnte. Man lebt auf dem felde, im Wald und auf jenen Burgen. Die uns ernähren, sind bettelarme Bauern, denen wir unsere Äcker, Wiesen und Wälder verpachten. Der Erwerb ist im Verhältnis zur Arbeit schmal... Sodann müssen wir uns in den Dienst eines Fürsten stellen, von dem wir Schutz erhoffen, denn sonst glauben alle, sie könnten sich alles gegen mich herausnehmen. Stehe ich aber im Dienste, so ist auch jene Hoffnung gepaart mit Gefahr und täglicher Furcht. Gehe ich nämlich von zu Hause fort, muß ich befürchten, auf Leute zu stoßen, mit denen der Fürst Fehde hat. Kein Vorwerk können wir ohne Waffen verlassen, zu Jagd und Fischfang können wir nur in Eisen erscheinen. Das sind unsere ländlichen Freuden, das ist unsere Muße und Stille! Die burg ist nicht gebaut, um schön, sondern um fest zu sein. Von Wall und Graben umgeben, innen eng, da sie durch Stallungen für Vieh verstopft ist. Überall stinkt es nach Pulver, dazu kommen die Hunde mit ihrem Dreck, eine liebliche angelegenheit und ein feiner Duft! reiter kommen und gehen, unter ihnen sind Räuber und Banditen, denn für fast alle stehen unsere Häuser offen. Man hört das Blöken der schafe, das Hundegebell, das Rufen der Arbeiter, das Knarren und Rattern von Fuhrwerken, ja wahrhaftig das Heulen der Wölfe ist vernehmbar, da der Wald so nahe liegt."

    zitiert nach Heinz Schilling, Aufbruch und Krise Deutschland 1517- 1648 S. 134.
     
  8. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    Das Zitat kannte ich noch aus meiner Schulzeit und finde ich sehr zutreffend und bezeichnend.:)
     

Diese Seite empfehlen