Wer wird unser „Rebus-Champion“?

Ralf.M

Aktives Mitglied
Also gut dann starten wir mal.

Wie ich im Netz lese, scheine das ja sehr beliebt zu sein.
Ich habe vor so um die 20. Rebusse reinzustellen.
In der Regel pro Woche einen. Alle im Stil ende 19. anfang 20. Jahrhundert.

Ich würde mir dann immer die Namen der ersten 3 aufschreiben, die die richtige Lösung hatten.
Also den Namen hier im Forum, den Tag und die Uhrzeit.
Nach den 20 Stück dann unseren „Rebus-Champion“.

1. Rebus

Rebus 11.jpg


Was wird hier ausgesagt?
 
Zuletzt bearbeitet:
1. Hiweis
  • Die beiden Buchstaben müssten aus der „Kurrentschrift“ stammen.
  • Das „t“ eindeutig und das „M“ nur etwas kunstvoller.
  • Und was dieser Rebus darstellt ist u.a. das Motto dieses Forums.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mit AltTestamentarischen Lichtern oder Erleuchtungs-Formen kenne ich mich so gar nicht aus.
Mir gefällt die "Gelenkmaus" (physiologischer Begriff) am Rebus-Ende - zu irgendwie sinnstiftendem vermag ich sie jedoch nicht zu zerfleddern, schon gar nicht mit voran stehendem "t".
Eine "Knieratte" gibt auch nix her.
Ergo, nullkommanull Plan ;o)
 
...eine Laterne übers Knie brechen, erfreut die Mausratte ... (als Motto fürs GF ziemlich gewöhnungsbedürftig...) ;) :D:D
 
Ein 2. Hinweis:

Um ein Rebus zu lösen, sollte man zunächst die Wörter aufschreiben, die auf den Bild zu sehen sind.
Macht man dies nicht, so besteht die Gefahr das Rätsel nicht oder falsch zu lösen.

Also was haben wir hier:
  • Wir sehen ein „M“.
  • Wir sehen eine Laterne.
  • Wir sehen ein „t“.
  • Wir sehen ein Knie.
  • Wir sehen eine Maus.
Und haben den Hinweis, es könnte unter anderen ein Motto hier im Forum sein.
 
Beim vorgeschlagenen "lernt nie aus" von @Clemens64 vermag ich mitzugehen, wenn diese apostroph-ähnlichen Zeichen ab der Laterne für Buchstabenauslassungen zu Begriffsanfang bzw. -ende stehen, wie auch A & T in der Laterne. Wie lässt sich entlang der Darstellung jedoch das "Man" entwickeln, abgesehen davon, dass alles zusammen genommen einen Sinn ergibt?
 
Beim vorgeschlagenen "lernt nie aus" von @Clemens64 vermag ich mitzugehen, wenn diese apostroph-ähnlichen Zeichen ab der Laterne für Buchstabenauslassungen zu Begriffsanfang bzw. -ende stehen, wie auch A & T in der Laterne. Wie lässt sich entlang der Darstellung jedoch das "Man" entwickeln, abgesehen davon, dass alles zusammen genommen einen Sinn ergibt?
Stimmt schon, warum man?
Vielleicht ist das m als EM zu lesen, dann hieße es:
EM lernt nie aus.
Nicht so schön, aber auch nicht komplett sinnlos.
 
Es könnte "Macht nie aus" heißen. Die Laterne steht für die Nacht, ein M vorn dran, das zweite t weiß ich nicht und 'nie und 'aus wurden schon erklärt.
 
Klingt alles ganz plausibel. Da die Laterne am Ende noch ein e hat, schlage ich vor: "Man lernet nie aus".
 
Und weiter solls mit unseren „Rätselspaß“ gehen.

Im heutigen 2. Rebus widmen wir uns einen Thema zu was es oft gibt, aber es ist nicht immer so.
Auch manches Mal finden wir dies hier im Forum vor.

Der Stand nach dem 1. Rebus:
  • 1. unser Freund >Clemens64< 09.07. 19.52 Uhr.
  • 2. unser Freund >Lukullus< ebenfalls 09.07. 20.15 Uhr.

Rebus 2111.jpg
 
Zurück
Oben