Wie führten Gegensätze und Konflikte zum ersten Weltkrieg?

Dieses Thema im Forum "Zeitalter der Nationalstaaten" wurde erstellt von Niklas, 15. Dezember 2011.

  1. Niklas

    Niklas Gast

    Hallo!


    Ich muss eine Hausaufgabe zu dem Theme "Wie führten Gegensätze und Konflikte zum ersten Weltkrieg" schreiben, minimum 2 Seiten. Aber ich verstehe die Frage einfach nicht.

    Der erste Weltkrieg entstand doch dadurch, dass das Österreichische Thronpaar Franz Ferdinand + Frau erschossen wurden, von einem serbischen Studenten. Russland hielt zu Serbien, zu den "slawischen Brüder", und Preußen zu Österreich.

    So weit so gut. Frankreich und Großbrittanien schlossen sich dann mit Russland zusammen. Bei Frankreich ist das verständlich, aufgrund des Revanchismus.

    Und warum sollten jetzt Gegensätze und Konflikte zum ersten Weltkrieg führen?! Das hat doch damit überhaupt nichts zu tun! Wieso sollte ich denn bei 1870 anfangen, über die Pariser Kommune, etc. (wie das meine Klassenkameraden gemacht haben) wenn das damit nichts zu tun hat?

    Ich meine, Frankreich und Deutschland waren doch sowieso Erbfeinde. Frankreich hätte doch auch ohne den verlorenen Deutsch-Französischen Krieg gegen Deutschland gekämpft, oder?


    Ich brauche echt Hilfe um irgendwie in dieses Thema reinzukommen...Ich weiß einfach nicht wie ich anfangen soll, bzw. ich finde diese Frage einfach dämlich.


    Schöne Grüße
    Niklas
     
  2. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Du musst zunächst einmal Anlass und Ursachen auseinander halten. Den Anlass mit dem Attentat (und der anschließenden "Julikrise") hast Du beschrieben.
    Currlin Geschichtszentrum
    Julikrise ? Wikipedia

    Die Ursachen liegen in den Jahrzehnten davor, in den Spannungsverhältnissen zwischen den europäischen Großmächten (auch in anderen Erdteilen).
     
  3. YoungArkas

    YoungArkas Neues Mitglied

    Oder anders gesagt, man kann die Entstehung des ersten Weltkriegs mit dem historischen Phänomen des Hochimperialismus erklären.

    Noch etwas zu Anlass und Ursache, damit du die etwas besser auseinander halten kannst:

    Ein Anlass ist immer ein zündender Funke, er würde ohne Vorgeschichte aber nicht zum Konflikt führen. Der Anlass ist nur der Sprichwörtliche Tropfen, der das Fass zum überlaufen bringt, im Fall des ersten Weltkriegs die Julikrise. Das ist meist nur ein einziger Faktor, ein Ereignis, dass die ganze Sache ins rollen bringt.

    Die Ursache ist tiefer liegend. Sie bildet das Fundament und liegt häufig Jahre zurück. Du hast einen Teil der Ursache bereits angesprochen (Revanchismus). Die Ursache hat in den meisten Fällen zahlreiche Faktoren, Einflüsse und Verschränkungen, die auch gewichtet werden müssen.
     
  4. michaell

    michaell Aktives Mitglied

    Der erste Weltkrieg entstand doch dadurch, dass das Österreichische Thronpaar Franz Ferdinand + Frau erschossen wurden, von einem serbischen Studenten. Russland hielt zu Serbien, zu den "slawischen Brüder", und Preußen zu Österreich.

    Eigentlich das Deutsche Reich, Preußen gab es als eigenständigen Staat nicht mehr.

    So weit so gut. Frankreich und Großbrittanien schlossen sich dann mit Russland zusammen. Bei Frankreich ist das verständlich, aufgrund des Revanchismus.


    Aber wie kam es zu dieser Konstellation? Warum waren Großbritannien, Frankreich und Rußland 1914 verbündete, obwohl diese drei Länder keine 'natürlichen' Bundesgenossen waren? Zwischen Rußland und GB gab es im 19. Jahrhundert große Konflikte in Asien, im Krimkrieg hatten sie gegeneinander gekämpft. Frankreich war Republik, Rußland eine autokratische Monarchie.
    Warum war Deutschland 1914 nur noch Österreich-Ungarn als Verbündeter geblieben?
    Beschäftige Dich mal mit der deutschen Flottenrüstung vor 1914 und wie sie das Verhältnis zu GB beeinflußte. Das könnte ein guter Einstieg in das Thema sein.
     
  5. Melchior

    Melchior Neues Mitglied

    Zuletzt bearbeitet: 16. Dezember 2011

Diese Seite empfehlen