Wie verlief die Französische Revolution?

Dieses Thema im Forum "Französische Revolution & Napoleonische Epoche" wurde erstellt von benni15, 27. Februar 2011.

  1. benni15

    benni15 Neues Mitglied

    wie verlief die französische revolution nach dem sturm auf die bastille ?
     
  2. Lili

    Lili Neues Mitglied

  3. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Hier findest du viele Informationen über die Franz. Revolution:

    Französiche Revolution - Online Einführung
     
  4. comecloser93

    comecloser93 Neues Mitglied

    Ablauf der französischen Revolution:
    Nach dem Sturm auf die Bastille kommt der König nach Frankreich um das Volk zu beruhigen und trägt zum Zeichen seiner unterwürfigkeit die Revolutionkokarde.
    Die Welle der revolution schlug nun auch auf die Landbevölkerung über. Man erzählte sich die schrecklichsten Geschichten von der Revolution auf der Stadt und die Angst mischte sich zu der Unzufriedenheit über die Missernten. Man bewaffnete sich, um sich vor Plünderungen etc zu schützen. Ihrem ärger machten sie luft, indem sie die SChlösser der Adeligen und Grundbucharchive (auflistung der Feudallasten) in Brand steckten.
    Auch die Nationalversammlung wurde von der radikalität der Städter überrascht und fürchteten sich in seinen Besitzständen bedroht.
    All diese Dinge führten im August in der Nationalversammlung zu einem vorranschreiten. Am 4/5 August konnte die Abschaffung der Privilegien festgelegt werden, damit war die Ständegesellschaft praktisch aufgehoben. Nur auf dem Land gab es noch dringliche Grundherrliche Rechte. Das Land war aber nun ablösbar, was für die meisten Bauern jedoch nicht machbar war.
    Der nächste Schritt der NV war die Einführung der Menschen- und Bürgerrechte. Sie legten grundlegende Menschenrechte fest zb: Freiheit, Gleichheit vor dem Gericht, Recht auf Eigentum , Meinungsfreiheit, Pressefreiheit, religiöse Toleranz.
    Bürgerrechte: Recht auf die Prüfung auf notwendigkeit der steuerlichen Abgaben
    Die Verfassung baute sich nach und nach auf, nur über eine Frage war man sich bisher uneinig. Die Rolle des Königs in der Verfassung. Man war sich einig, den König zu brauchen ihm jedoch eine nicht ganz so starke Rolle zukomen zu lassen. Man stritt sich nundarum, ob man dem König ein veto einräumen solle oder nicht. Man einigte sich schließlich auf ein aufschiebendes Veto.
    Der König der mehr erwartet hatte weigerte sich die verfassung zu unterschreiben. Daraufhin zogen 6000 Frauen nach Versailles und holten den König von Versailles nach Paris wo man ihn angeblich besser kontrollieren könne, die Nationalversammlung folgte.
    Trotz der "besseren Kontrolle" versuchte der König um Juni 1791 mit seiner Familie zu fliehen. Der Fluchtversuch scheiterte. Die Bevölkerung misstraute dem König nun, ob er wirklich hinter der verfassung stehe. Im September 1791 trat die Verfassung in Kraft udn auch Ludwig XVI legte einen Eid darauf ab. Die Monate vergingen, um die Nationalversammlung kam zu keinen weiteren nennenswerten Beschlüssen, da sie durch das Königliche Veto eingeschränkt waren.
    Die Unzufriedenheit stieg. Vorallem die Stadtbevölkerung konnte von den Veränderu ngen durch die revolution nicht viel merken. Die Fianzkrise griff wieder voll durch und die Brotpreise stiegen ins unermessliche. Desweiteren hatten sie erkannt, dass das besitzbürgertum durch die Sicherung des Eigentums viel besser aus der revolution hervorgegangen sind. Desweiteren waren viele von ihnen aus der politischen Mitbestimmung ausgeschlossen, da sie weniger als 2-3 Livres an steuern pro Jahr zahlten und somit zu den Passivbürgern gehörten, die nicht wählen durften. Es entwickelte sich ein Zusammengehörigkeitsgefühl. Die Sansculotten entstanden.
    Sie forderten die Beschränkung des Eigentums, eine ökonomische und soziale Gleichheit, und festgelegte Brotpreise.
    Am 17.7. 1791 protestierten sie für eine Bestarfung des Königs nach seinem Fluchtversuch. Die Nationalgarde ( ausschließlich für Aktivbürger) schoss den Aufstand nieder.
    Die Regierung war verunsichert durch die Proteste im Inneren. Und führte Frankreich in den Krieg gegen Preußen.DEr preußische und österreichische Kaiser hatten inder deklaration von pilnitz dem König von Frankreich ihre Unterstützung zugesagt, dies nam man als Grundlage für die legitimation des Krieges. Dies sollte von den innerpolitischen Problemen ablenken und lief unter dem Namen Revolutionskrieg, sodass der Krieg in der bevölkerung rückhalt fand.
    Der König ging von einer Niederlage aus, da das französische Heer in keiner guten Verfassung war.
    Am 20.4. 1792 erklärte Frankreich Österreich und Preußen den Krieg.
    Die französische Armee hatte kaum eine Chance und verlor eine Schlacht nach der Anderen.
    Trotz der Ablenkung durch den Krieg ging die Gewlt der Straße durch die Sansculotten weiter. Der hass auf den König staute sich weiter und entzündete sich durch das manifest des herzogs von Braunschweig der einen vergeltungsschlag zusicherte, wenn der König nicht wieder seine Stellung zurück erlangte.Am 1. 8 1992 Stürmten die Sansculotten die Tuilerien in denen der König wohnte und nahmen ihn fest.
    Sie plünderten die Tuilerien und übernahmen die Pariser Stadtverwaltung.
    Eebnfalls die Führer der nationalgarde wurden durch Sansculotten besetzt.
    Sie zwangen die Nationalversammlung den König abzusetzen und beendeten damit die Monarchie. An seine Stelle kam nun ein provisorischer Exekutivrat.

    Der Krieg setzte sich fort und die Niederlagen häuften sich. Die feindlichen truppen standen vor Paris erst in der Kanonade von Valmy kam es zu einem Wendepunkt im Krieg.
    Am 21. September wurde eine neue Nationalversammlung gewählt sie nannten sich von nun an Konvent und riefen die Republik aus. In ihr saßen auf der rechten Seite die girondisten , die Mitte bildeten unentschiedene Abgeorndete und auf der linken seite die Jakobiner.
    Auch dieser Konvent entwarf eine Verfassung, die der 1791 ähnelte, nur den König weglies die jedoch ihren wichtigen Unterschied in dem wahlrecht hatte. Die forderung nach politischem mitbestimmungrecht jedes Bürgers wurde erfüllt, da das Zenuswahlrecht abgeschafft worden war. Diese verfassung trat jedoch nie in Kraft , da sie unter den Umständen in denen sich Frankreich befand nicht durchsetzen lies.
    Eine weitere Frage mit der sich der Konvent nun beschäftigen musste war, wie man nun mit dem König verfahre. Man stritt darum, ob es rechtens war, den König zu ernthaupten.
    Letztlich setzten sich die radikalen jakobiner durch und der Ludwig XVI wurde am 21. Januar 1793 enthauptet.
    Im Februar trat England dem krieg bei.

    Die ersten antirevolutionären Bewegungen bildeten sich in der Vendee und wurden Niedergeschlagen.

    In der Nationalversammlung forderte man nun das Vorgehen gegen Antirevolutionärekräfte undso gründete man am 6.4.1793 den Wohlfahrtsausschuss. Dieser bildete die Exekutive und von nun an gegen die Feinde der Revolution vorgingen. Die jakobiner stellten sich im KOnvent immer weiter in den vordergund, indem sie die Vorderungen der Straße nach festen Brotpreisen erfüllten. Eebenfalls der kreig zerrte an den Nerven der Franzosen sodass vorallem die Sansculotten nun versuchten gegen die Kriegsbefürworter die Girondisten vorzugehen. So versammelten sie sich vor dem Konvent und forderten die Auslieferung der girondisten.
    Somit konnten nun die Jakobiner alleine herrschen.
    Es begann die Zeit des Terrors. Robbespiere leiter des wohlfahrtsauschusses begann mit der verfolgung politisch andersdenkender und lies die köpfen.
    spätestens mit dem Gesetz der Verdächtigen fand diese Arbeit ihre Legitimationsgrundlage. Man versuchte dem immer noch tobenden Krieg entgegenzuwirken, indem man die allg Wehrpflicht einführte.
    Ebenfalls führten sie einige Gesetze ein, zb die Abschaffung der herrenrechte und dem "großen Maximum" eine Preisfestsetzung oder der allg Schulpflicht.
    Die jakobinerherrschaft nutze den terror um jegliche Feinde auszuschalten.
    Zum Ende der Schreckensherrschaft wurde die Ermodrung der Gegner immer willkürlicher, sodass jeder Angst hatte selbst der nächste zu so revolutionstreu sie auch waren.
    Daher nahm man Robbespierre am 27.7.1794 fest udn richtete ihn hin.
    An die stelle der Jakobiner trat nun das Direktorium. Sie erstellten erneut eine Verfassung die an die 1793 erinnerte. Durch den Rat der alten und dem Rat der 500 2 legislativ paralemnte erstellte.allerdings wurde das zenuswahlrecht wieder eingeführt.
    Das Direktorium sah sich verschiedenen Aufständen gegenüber, zum einen von Sansculotten und von Royalisten. Man versuchte eine Erstarkung dieser Gruppen zu verhindern und schlug sie daher nieder.
    Daher rückte die Bedeutung des Militärs immer weiter in den Mittelpunkt. Die Französische Armee gewann immer mehr Gebiete zurück und dehnte sich weiter aus.
    Es kam immer weiter zu Friedenerklärungen zunächst zum Seperatfrieden von Basel , Frieden mit Österreich usw.
    Das Militär vorallem Napoleon Bonarparte konzentrierte sich aber auch auf die inneren Probleme. Als durch eine Wahl die Royalisten in das Direktorium kamen drang Napoleon am 4. September 1797 mit seinen Truppen in das Direktorium ein und vertrieb die Royalisten.
    Napoleon fuhr weitere Siege ein und wurde daher populär in der Bevölkerung.
    Während seiner Abwesenheit versuchten Jakobiner einen Stattsstreich und vertrieben das Direktorium.
    Die Bevölkerung war nun Revolutionsmüde geworden. Die Kriege, die schlechte Versorgungslage und die eigemtliche Revolution und Gewalt die seit 10 Jahren anddauerte führten dazu.
    Am 9. November 1799 trieb Napoleon die regierung auseinander und gelang selbst an die Herrschaft. Napoleon verkündete daraufhin das Ende der Revolution und hatte somit die breite Masse hinter sich. Auch er erstellte eine verfassung und lies Frankreich darüber abstimmen.
    Diese Verfassung ist eine Konsulatsverfassung :
    Den ersten Konsul bildete Napoleon + 2 Kollegen ( ohne große Bedeutung )
    desweiteren setzte napoleon selbst die Legislative zusammen und hatte daher dikatorische Macht.
    Napoleon hat sich das Ansehen der Bevölkerng weniger durch politische Aktionen , mehr durch seinen Namen als Feldherr gesichert und setze daher die Kriegspolitik weiter fort.
    Desweiteren setze er ein Gesetzbuch durch , den Code Civil udn schaffte somit einen rechtsstaat (1802)
    Um seine herrschaft endgültig zu legitimieren lies sich napoleon vom Volk zum Kaiserwählen und lies sich am 2.12. 1804 vom Papst zum Kaiser krönen, setzte sich jedoch selbst die Krone auf, um zu zeigen dass er nunsowohl von gottesgnaden als auch legitmiert durch das Volk Frankreichs als Kaiser regiere.

    Entschuldigt die Rechtschreibfehler.. musste schnell gehen ;)
     
    1 Person gefällt das.
  5. Lili

    Lili Neues Mitglied

    Dein Eifer in allen Ehren comecloser, aber wir machen hier keine Hausaufgaben. Dafür gibt es andere, einschlägige Foren und Internetseiten. Wir ziehen es vor, hier Fachdiskussionen zu führen. Wir helfen zwar auch Schülern bei ihren Hausaufgaben, die Betonung liegt dabei aber auf Hilfe, nämlich Hilfe zur Selbsthilfe. Was du hier nun zum zweiten Mal machst, ist absolut kontraproduktiv im Sinne des Lernens im Allgemeinen und des Zwecks von Hausaufgaben im Besonderen.
     
  6. excideuil

    excideuil unvergessen

    @comecloser,

    den Worten von @Lili möchte ich noch einige Gedanken hinzufügen:

    Ich halte es für wenig zielführend, ein komplexes Ereignis wie die Französische Revolution, deren WIKI-Artikel etliche Postings füllen würde, in einem Posting erledigen zu wollen. Du kannst nur verlieren; zwei Beispiele:

    Schon der erste Satz zeigt eine für meine Begriffe sehr unglückliche Wortwahl: Wo kam denn der König her, könnte eine Frage lauten, die andere, warum sollte ein absoluter König unterwürfig sein?

    Mal davon abgesehen, dass das Triumvirat um Barras um den 18. Fructidor politisch handelte, sich dabei des Militärs bediente, befand sich der Korse m.W. aber in Italien ...

    Na, ja, ich bin persönlich der Ansicht, dass sich ein Posting, das möglichst korrekt geschrieben ist, besser liest. Daher kann ich Zeitmangel nicht entschuldigen. Ein Schnellschuss, der nicht nur rechtschreibliche sondern auch inhaltliche Fehler aufzeigt, trägt ganz sicherlich nicht zu deiner Glaubwürdigkeit bei. Tja, und die Hausaufgaben machen sich nun auch nicht durch abschreiben deines Postings...

    Egal, dass du nicht unbeleckt bist, ist auch nicht zu überlesen. Von mir daher ein herzliches Willkommen hier im Forum! Beachte ein paar Ratschläge, dann klappt es vielleicht nicht mit der Nachbarin, aber du bekommst positives Feedback! :winke:

    Grüße
    excideuil
     
    2 Person(en) gefällt das.

Diese Seite empfehlen