Wie viel hat Europa dem Byzantischen Reich zu verdanken

Dieses Thema im Forum "Das Byzantinische Reich" wurde erstellt von Zoki55, 2. März 2009.

  1. Mike Hammer

    Mike Hammer Neues Mitglied

    Eine toller Link mit vielen Informationen ! Vielen Dank :)
     
  2. Ehrlich gesagt, würde ich sogar noch weiter zurückgehen:

    Die Byzantinische Ikonographie, und Mosaiksteinkunst sowie Malerei war für die Kirchen in Italien ganz entscheidend. Besonders in Sizilien und Venedig sowie den dazugehörigen Städten ist das immer sehr deutlich zu sehen.

    Ich finde es Schade, das immer der Arabische Einfluss über- und der byzantinische Einfluss unterschätzt wird. Auf dem Weg über die Araber haben auch viele Architektonische Elemente der Byzantiner Europa erreicht.

    EDIT: Was man aber den Arabern höchst anrechnen sollte, und ihnen der Ruhm wirklich gebührt, ist der Fakt, das die Araber dort direkt weitergeforscht haben, wo die Griechen angefangen haben. Auch ihre lyrischen Fertigkeiten waren bemerkenswert.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 6. April 2009
  3. Cato

    Cato Neues Mitglied

    Es ist zugegebenermaßen etwas weit hergeholt aber verdanken wir Byzanz nicht auch den Beginn der Renaissance?

    Durch die Eroberung Konstantinopels 1204 durch die Venezianer gelangten viele Kunstwerke nach Italien, die die Renaissance-Kunst maßgeblich beeinflussten. Auch einige klassische literarische Werke fanden so ihren Weg nach Venedig und wurden im Westen praktisch wiederentdeckt.

    Gruß
    Cato
     
  4. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Das nun nicht, sondern ganz im Gegenteil!

    Die Renaissance beginnt im späten 14. Jh. in Italien, wo sie von Florenz ausgeht, und erreicht ihren Höhepunkt im 15. und 16. Jh. Landschaftsdarstellung, Zentralperspektive und die natürliche Darstellung des Menschen sind der byzantinischen Kunst genau entgegengesetzt, die in einer gewissen Erstarrung verharrte und Mosaiken und Bilder ohne Raumtiefe und Körperlichkeit bevorzugte. Erst in der spätbyzantinischen Zeit vollzogen sich hier geringfügige Veränderungen.

    Auch zur abendländischen Renaissancearchitektur gibt es in der byzantinischen Architektur kein wirkliches Pendant.

    Was allerdings von Byzanz ausging und über Venedig und Italien das Abendland erreichte, war die byzantinische Kunst. Byzantinischer Kultureinfluss hat zu verschiedenen Perioden auch die Kunst Westeuropas bereichert. Und obwohl sie dem mediterranen Kulturkreis verhaftet ist, finden sich Elemente byzantinischer Kunst auch in Frankreich und Deutschland.

    Bekannt ist die ungemein starke Ausstrahlung byzantinischer Kunst auf alle slawischen Länder und Völker, was sich gleichermaßen auf die Baukunst, die Malerei und andere künstlerische Traditionen bezieht.
     
    1 Person gefällt das.
  5. Die ersten Elemente sollen schon in der Kirche von Bojana im 13.Jahrhundert entstanden sein, siehe hier:

    YouTube - The Renaissance Began in Bulgaria

    Der Dogenpalast in Venedig ist für mich ein schönes Beispiel, für den Einfluss von Byzanz. Besonders die Verzierungen erinnern sehr an den byzantinischen Baustil. Auch der lokale Baustil in Sizillien ist stark byzantinisch Beeinflusst.
     
  6. Cato

    Cato Neues Mitglied

    Das trifft nicht auf alles zu. Viele Fresken, wie man sie in einigen Klöstern (z. B. Mileševa und Sopoćani) findet, bilden in Anlehnung an antike Vorbilder Figuren mit großem natürlichen Realismus ab.

    Haben nicht auch die Renaissance-Kuppelbauten, wie zum Beispiel der Petersdom, Vorbilder in Byzanz?
     
  7. Das ist etwas, was ich mir selber oft gedacht habe, wenn ich mir in Italien manche Kirchenbauten angesehen habe
     
  8. Zoki55

    Zoki55 Aktives Mitglied

    Ich würde da Aufpassen grade die Serben sind auch sehr viel vom Westen beeinflusst worden.

    Wie zu Beispiel die Abbildung aus Bronze vom selbsternannten Caren Uros Dusan dem Mächtigen.
     
  9. Zoki55

    Zoki55 Aktives Mitglied


    vorallem der Dom in Piza ist von der byzantischen Kulur beeinflusst worden als ich im Dom drinn war dachte ich ob ich doch nicht in Griechenland bin. :S
     
  10. rena8

    rena8 Aktives Mitglied

    Und der berühmteste byzantinische Kuppelbau die Hagia Sophia hatte wiederum römische Vorbilder, das Pantheon z.B..
    Das Pantheon als Vorbild für die Kuppel des Petersdoms stand seit 1400 Jahren in Rom als der Petersdom dort gebaut wurde.
     
    2 Person(en) gefällt das.
  11. Zoki55

    Zoki55 Aktives Mitglied

    wer soll sich da auskennen wer was von wem übernohmen hat.
     
  12. Hmm, ganz einfach:

    Die Byzantiner entstanden aus der römischen Tradition heraus, genau wie die heutigen Italiener, ergo: Beide haben von den Römern abgeguckt, und selber weiterentwickelt.
     
  13. Zoki55

    Zoki55 Aktives Mitglied

    und die Römer von den Griechen und Etruskern.
     
  14. Haben aber auch vieles selbst entwickelt, wenn ich mir die Kuppelbauten ansehe.
     
  15. Cato

    Cato Neues Mitglied

    Was die Kuppelbauten betrifft, kann ich mir gut vorstellen, dass man sich im Westen an beiden, Römern und Byzantinern orientiert hat. Letztere haben auch Kuppeln mit besonders großer Spannweite gebaut, wie zum Beispiel bei der Hagia Sofia.
     
  16. Ist auch gut Möglich. Nur ist der Westen mir zu Allgemein...eher Italien. Ich kenne von Deutschland und Österreich sowie Frankreich keine solche Kuppelbauten.

    Aber, man muss auch sagen, dass der Einfluss im Osten wesentlich stärker war, man denke an die Russen und die ganzen Balkanvölker, deren Kulturen durch die Byzantiner beeinflusst worden sind. Man denke an die Kirchenbauten am Balkan und in Russland, die Ikonenmalerei (wobei die oft alle ihren eigenen, starken "Touch" haben) und natürlich, die Orthodoxe Konfession des Christentums, die sich von Byzanz aus verbreitet hat.
     
  17. rena8

    rena8 Aktives Mitglied

    Das Superlativ der größten Spannweite behielt das Pantheon für 1700 Jahre http://de.wikipedia.org/wiki/Pantheon_(Rom).
    Als sich das Macht- und Kulturzentrum während der spätrömischen Phase nach Osten verlagerte, veränderte sich die optische Gestaltung der Kuppelbauten.
    San Vitale ? Wikipedia
    Hagia Sophia ? Wikipedia
    Aachener Dom ? Wikipedia

    Wer will entscheiden, welches Bauwerk z.B. den Aachener Dom mehr beeinflußt hat, das größte und am längsten stehende oder die nicht lange vorher neu gebauten und vom damaligen Standpunkt moderneren, dem Zeitgeschmack entsprechenden Gebäude?

    Die Byzantiner standen dem Westen zeitlich näher und waren gleichzeitig die Nachfolger / Weiterentwickler des römischen Kulturstils. Die Römer wiederum haben einiges von Griechen, Etruskern und den südlichen Mittelmeeranrainern übernommen. Besonders in Architektur und Bautechnik sollten die originär römischen Leistungen aber gewürdigt werden.
    MW gab es für die echten Kuppelbauten keine früheren Vorbilder, die Ingenieurleistungen in der Haustechnik, Wasserleitung und Straßenbau waren römische Erfindungen.
     
  18. Das ist natürlich alles richtig.

    Auf alle Fälle kann man sagen, dass der Einfluss von Byzanz doch größer war, als gedacht, da ja das Byzantinische Reich doch zu einem der am weitesten entwickelten Zivilisationen der Welt in dieser Zeit war.
     
  19. Scorpio

    Scorpio Aktives Mitglied


    Byzanz Einfluss zeigte sich nicht nur auf dem Gebiet der Architektur und Kulturgeschichte, sondern auch was die Sammlung, Ausarbeitung und Kommentierung des Römischen Rechts betrifft. Die Pandekten Kaiser Justinians dienten den großen Juristen in Bologna als Vorlage, die seit dem Spätmittelalter zunehmend das Römische Recht adaptierten. Irrationale Beweismittel wie Gottesurteil oder Reinigungseid wurden zurückgedrängt und durch eine rationale Beweisführung ersetzt werden.
     
  20. lynxxx

    lynxxx Neues Mitglied

    komisch dass keiner die Sasaniden bislang erwähnte. Kunst- und Kultureinfluss hört am Taurus auf? ;) Hiermit geschehen.
     

Diese Seite empfehlen