Wiederaufforstung

Dieses Thema im Forum "Wirtschaftsgeschichte" wurde erstellt von Stichling, 15. April 2013.

  1. Stichling

    Stichling Neues Mitglied

    Hallo !

    Habe eine Frage, seit wann gibt es in Deutschland die Wiederaufforstung ? In einem Buch habe ich gelesen in den Reichswäldern um Nürnberg schon im Mittelalter, in diesem Zusammenhang las ich den Begriff "Nurung". Was bitte bedeutet dieser Begriff ?

    Viele Grüße Stichling
     
  2. KeineAhnung

    KeineAhnung Aktives Mitglied

    Das dürfte je nach Region sehr unterschiedlich sein.
    Im nördlichen Schwarzwald beispielsweise begann die Wiederaufforstung (nach nahezu vollständiger Rodung) erst um 1820.

    Den Begriff "Nurung" kenne ich leider nicht.
     
  3. steffen04

    steffen04 Gesperrt

    Geklaut aus Wikipedia:

    Die erste geschichtlich belegte erfolgreiche Methode zur Aufforstung mit Nadelholzsaaten in großem Stil entwickelte 1368 der Nürnberger Rats- und Handelsherr Peter Stromer (um 1315-1388) im Nürnberger Reichswald. Damit wurde dieses Waldgebiet zum ersten Kunstforst der Welt und Stromer zum „Vater der Forstkultur“. In Deutschland ist die Wiederaufforstung abgeholzter oder geschädigter Waldflächen nach dem Bundeswaldgesetz Pflicht (BWaldG § 11).


    Unter dem Stichwort "Baumschulen" findest du auch noch einige Informationen zur Aufforstung.
     
  4. Stichling

    Stichling Neues Mitglied

    Hallo Steffen04 !

    Vielen Dank für Deine Auskunft.

    Gruß Stichling
     
  5. Stilicho

    Stilicho Aktives Mitglied

  6. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    Vielleicht nutzt der Hinweis zu diesem Herrn etwas: Hans Carl von Carlowitz ? Wikipedia

    Natürlich gab es auch schon Wiederaufforstung bevor von Carlowitz sein Werk zur Baumzucht verfasste.
    Der Schwerpunkt auf einer Zunahme der Waldfläche hängt wohl ganz maßgeblich schlichtweg mit dem Bedarf an Holz zusammen. Dieser konnte durch technische Errungenschaften des 17./18.Jh. sowohl zu als auch abnehmen. :winke:
     
  7. tela

    tela Aktives Mitglied

    Ist im Südschwarzwald nicht viel anders.

    Dazu dieses Bild vom Feldsee mit einem Vergleich von ca. 1820 und heute:

    http://cdn.grin.com/images/preview-object/document.36661/1b61f51e67e4808c101c660cef9039c4_LARGE.png
     
  8. steffen04

    steffen04 Gesperrt

    Noch ein Literaturtip:

    Heinz Ellenberg, Christoph Leuschner
    Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen: In ökologischer, dynamischer und historischer Sicht

    "Historisch" soll sich auf die letzten 7.000 Jahre beziehen.

    Ich mach schon seit Jahren rum, ob ich mir den Wälzer und die "Populationsgeschichte des Rehwild" leiste.
    Ich schreck aber noch wegen dem hohen Preis und der in "Amazon"-Rezensionen beschriebenen schlechten Lesbarkeit zurück.

    Kennt den hier jemand?
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. April 2013
  9. Stichling

    Stichling Neues Mitglied

    Hallo Stilicho !

    Danke für die Auskunft, man könnte mit etwas Fantasie dann aus dem Wort "Nurung" vielleicht "Neuerung" interpretieren ?

    Viele Grüße, Stichling
     
  10. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Auf jeden Fall feiert der in den letzten Jahren wieder modern gewordene Begriff der Nachhaltigkeit heuer sein dreihundertjähriges Jubiläum. Er wurde damals in einem forstwirtschaftlichen Kontext verwendet.
     
  11. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Wobei Stromer - aber deshalb ist das Thema auch im Forum Wirtschaftsgeschichte goldrichtig - das nicht aus verfrühtem Umweltbewusstsein und Uneigennutz getan hat, sondern weil er als Bergbauunternehmer die schnellwachsenden Nadelhölzer benötigte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Mai 2015
  12. letztergisone

    letztergisone Aktives Mitglied

  13. letztergisone

    letztergisone Aktives Mitglied

  14. letztergisone

    letztergisone Aktives Mitglied

    Gefunden, war ja auch dabei:

    http://www.forstverein.de/userfiles/vortrag_fuer_Forstverein_akzept.pdf
     
  15. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    Wobei das mit der Nachhaltigkeit bei der Aufforstung so ne Sache war-
    Schnellwachsende Nadelholzplantagen ,wie oftmals angesetzt, waten ja auch nicht unbedingt der Nachhaltigkeit letzter Schluss-
    Interessant fimd ich übrigens,dass entgegen der allgemeinen Vorstellung die Waldflächen gegenüber vergangenen Jahrhunderten bei uns zugenommen haben-seit Holz nicht mehr der Hauptenergieträger ist und auch Sitten wie die Waldbeweidung und der Großschiffbau mit Holz außer Mode gekommen sind.
     

Diese Seite empfehlen